Abo
  • IT-Karriere:

Bang & Olufsen

iPhone-Lautsprecherdock mit App

Bang & Olufsen hat mit dem Beosound 8 ein Stereo-Lautsprecher-Dock vorgestellt, das an der Wand montiert oder aufgestellt werden kann. Es bietet Halt für das iPad, iPhone und den iPod. Für das Gerät hat der Hersteller zudem eine iOS-App entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bang & Olufsen: iPhone-Lautsprecherdock mit App

Der Beosound 8 besteht aus zwei Tieftönern mit 12,7 cm Durchmesser und zwei Hochtönern mit rund 1,9 cm Durchmesser. Bei den Bässen und Mitten werden 70 Watt erreicht, bei den Höhen 35 Watt. Der effektive Frequenzbereich wird mit 38 bis 20.000 Hz angegeben.

  • Bang & Olufsen Beosound 8
  • Bang & Olufsen Beosound 8
  • Bang & Olufsen Beosound 8
  • Bang & Olufsen Beosound 8
  • Bang & Olufsen Beosound 8
  • Bang & Olufsen Beosound 8
Bang & Olufsen Beosound 8
Stellenmarkt
  1. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Das Gehäusevolumen ist mit 1,3 Litern für ein Lautsprecherdock recht hoch. Das Gerät misst 66,1 x 23,9 x 16,4 cm und wiegt 4,25 kg. Über einen Standardanaloganschluss und USB können auch andere Audiogeräte und Rechner angesteckt werden.

Als Gehäusefarben stehen Schwarz und Weiß zur Verfügung, während die Textilbespannung in Blau, Grün, Gelb, Violett, Schwarz und Weiß erhältlich ist. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten. Das Gerät kann aber auch mit den Systemfernbedienungen Beo4 und Beo5 gesteuert werden. Der Bang & Olufsen Beosound 8 soll 990 Euro kosten.

Die iOS-App Beoplayer für iOS bietet Zugriff auf 20 Internetradiosender und enthält eine Uhr mit Weckfunktion. Künftig soll die Anwendung um zahlreiche Sender erweitert und mit einer Musiksuchfunktion ergänzt werden. Mit der Beoplayer-App kann außerdem die iTunes-Sammlung durchsucht und eine Weckzeit mit dazugehörigem Musiktitel oder ein Internetradiosender eingestellt werden.

Die Beoplayer-App soll bald kostenlos in Apples iTunes-App-Store verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

moepus2 12. Nov 2010

also da hoer ich mir lieber eine nur gut-klingende cd an, als mir das geknackse und...

Treadmill 11. Nov 2010

Für dich suche ich noch eine Bildschirmlupe heraus, extra fürs iPhone, macht das Display...

Markus_ 11. Nov 2010

Blödsinn. Der Dock-Connector hat sich seit dem ersten iPhone nicht verändert.

Schünklstlersch 11. Nov 2010

Wenn man sich und seinen Kopf so positioniert dass man das iPhone-Display gut lensen...

z7uuu 11. Nov 2010

Wer Ahnung hat kauft nicht diesen neureichen Möchtegernscheiß.


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /