Abo
  • IT-Karriere:

Fernbedienung

Infrarotverlängerung über Funk

Die Aufstellung von Heimelektronik im Wohnzimmer ist manchmal nicht mit den ästhetischen Ansprüchen aller Mitbewohner vereinbar. Durch die Infrarotfernbedienungen kann aber ein Blu-ray-Player oder eine Stereoanlage nicht einfach hinter einer Sichtblende verschwinden. Eine nachrüstbare Funklösung soll nun Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fernbedienung: Infrarotverlängerung über Funk

Marmitek hat mit dem Invisible Control4 eine Lösung entwickelt, die als universelle Empfangsbox für die Signale von Infrarotfernbedienungen dient. An den Invisible Control4 werden kabelgebundene Infrarotdioden gesteckt, die mit dem anderen Ende auf die Unterhaltungselektronik geklebt werden. So steht nur noch das Invisible Control4 sichtbar im Raum, während die anderen Geräte zum Beispiel auch in Schränken und Schubladen verstaut werden können. Der Benutzer kann seine herkömmlichen Fernbedienungen weiter einsetzen. Deren Signale werden von der Emfangsbox an die Geräte weitergeleitet.

  • Gigacontrol450
  • Invisible Control4
  • Gigacontrol450
  • Invisible Control4
Invisible Control4
Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart oder andere Standorte
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Das Prinzip setzt immer noch eine Sichtverbindung zwischen Fernbedienung und der Invisible Control4 voraus. Mit dem Produkt Gigacontrol450 kann die Bedienung auch aus anderen Räumen erfolgen. Gigacontrol450 besteht aus zwei Geräten: einer Empfangseinheit, die in dem Raum platziert werden muss, in dem die Infrarotfernbedienungen eingesetzt werden soll, und einem Modul, das als Sender fungiert und in Sichtweite der gewünschten Geräte stehen muss. Die Kommunikation zwischen Sender und Empfänger wird über Funk erledigt. So können auch Wände und Geschosse überwunden werden.

Beide Marmitek-Geräte sollen jeweils rund 50 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 58,99€

robertoo 12. Nov 2010

Ich musste über den Fernseher-Aufkleber lachen. Der Fernseher kann auch schnurlos Strom...

kaffeeröster 11. Nov 2010

Die alten Audio-Video-Funkübertragungssysteme haben meist auch einen Rückkanal für...

Lex 11. Nov 2010

Ohne Werbung machen zu wollen, die Bose Anlagen steuern schon seit Jahrzehnten beliebige...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /