Pflegeroboter

Cody wäscht bettlägerige Patienten

Cody ist ein Roboter für das Gesundheitswesen. Zu seinen Aufgaben gehört, bettlägerige Patienten mit einem Waschlappen zu waschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pflegeroboter: Cody wäscht bettlägerige Patienten

Das Gesundheitswesen gilt als wichtiges Anwendungsfeld für die Robotik. Forscher des Georgia Institute of Technology haben jetzt Ernst gemacht und mit Cody einen Roboter entwickelt, der bettlägerige Patienten wäscht. Sie haben ihn kürzlich auf einer Konferenz in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh vorgestellt.

Torso mit Armen

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. Wirtschaftsinformatiker*in als Applikations- / Prozessmanager*in Analytik (m/w/d)
    CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
Detailsuche

Cody ist ein etwa mannshoher Roboter mit einem humanoiden Torso, an dem zwei Arme sitzen. Die Arme des Roboters verfügen über sieben Freiheitsgrade. Sie enden in einem spatenförmigen Aktor, der so beschaffen ist, dass ein Waschlappen darübergezogen werden kann. Die Handgelenke sind mit Kraft- und Drehmomentsensoren ausgestattet, die verhindern sollen, dass Cody den Patienten verletzt.

Der Körper ist an einem senkrechten Ausleger befestigt, an dem der Torso in der Höhe verstellt werden kann. Als Fahrgestell dient ein Chassis von Segway mit vier sogenannten Mecanumrädern, die ermöglichen, dass sich der Roboter in verschiedene Richtungen bewegen kann. Cody hat zwei Rechner, auf denen als Betriebssystem die Linux-Distribution Ubuntu läuft.

Cody wäscht autonom

Anstelle eines Kopfes hat Cody eine Lasereinheit, mit der er den Körper des Patienten scannt. Ein Mensch gibt dann die Areale des Körpers an, die Cody waschen soll, alles andere macht der Roboter selbstständig. Die Entwickler ließen ihn die Arme und Beine einer Testperson waschen. Wichtig war dabei, dass er zum einen nicht zu viel Druck ausübte, zum anderen aber dennoch keine Katzenwäsche durchführte.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um das zu prüfen, befestigten die Wissenschaftler auf der Haut der Probanden blaue Kaubonbons. In fast allen Fällen (96 Prozent) schaffte es Cody, diese abzuwaschen. Technisch scheint die Roboterwäsche also kein Problem zu sein. Die Wissenschaftler merken jedoch an, dass es auf Seiten der Patienten durchaus Abneigungen dagegen geben könnte, von einem Roboter gewaschen zu werden.

Verlegenheit lindern

Es müssten deshalb bei Patienten und Pflegepersonal entsprechende Befragungen durchgeführt werden. Außerdem sollten Maßnahmen ergriffen werden, um die Verlegenheit zu lindern, die in einer solchen Situation entsteht. Dazu könnte beispielsweise gehören, dass der Roboter den Patienten zudeckt und nur die Gliedmaßen aufdeckt, die er gerade wäscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tobias Claren 19. Feb 2012

Was habt ihr eigentlich gegen Roboter als Pflegekräfte? Ich meine als kompletten Ersatz...

Freitagsschreib... 12. Nov 2010

Stimmt. Weil das Unternehmen eine Erfindung gemacht hat, die den Pfleger entlastet. Und...

The Howler 12. Nov 2010

"Aw my balls" auf die Serie warte ich noch, RTL2 ist schon nah dran! :)

MM77 11. Nov 2010

Dann warte mal ab, bis es soweit ist. Ich denke, Du wirst das dann anders sehen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /