• IT-Karriere:
  • Services:

Pflegeroboter

Cody wäscht bettlägerige Patienten

Cody ist ein Roboter für das Gesundheitswesen. Zu seinen Aufgaben gehört, bettlägerige Patienten mit einem Waschlappen zu waschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pflegeroboter: Cody wäscht bettlägerige Patienten

Das Gesundheitswesen gilt als wichtiges Anwendungsfeld für die Robotik. Forscher des Georgia Institute of Technology haben jetzt Ernst gemacht und mit Cody einen Roboter entwickelt, der bettlägerige Patienten wäscht. Sie haben ihn kürzlich auf einer Konferenz in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh vorgestellt.

Torso mit Armen

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Landeshauptstadt München, München

Cody ist ein etwa mannshoher Roboter mit einem humanoiden Torso, an dem zwei Arme sitzen. Die Arme des Roboters verfügen über sieben Freiheitsgrade. Sie enden in einem spatenförmigen Aktor, der so beschaffen ist, dass ein Waschlappen darübergezogen werden kann. Die Handgelenke sind mit Kraft- und Drehmomentsensoren ausgestattet, die verhindern sollen, dass Cody den Patienten verletzt.

Der Körper ist an einem senkrechten Ausleger befestigt, an dem der Torso in der Höhe verstellt werden kann. Als Fahrgestell dient ein Chassis von Segway mit vier sogenannten Mecanumrädern, die ermöglichen, dass sich der Roboter in verschiedene Richtungen bewegen kann. Cody hat zwei Rechner, auf denen als Betriebssystem die Linux-Distribution Ubuntu läuft.

Cody wäscht autonom

Anstelle eines Kopfes hat Cody eine Lasereinheit, mit der er den Körper des Patienten scannt. Ein Mensch gibt dann die Areale des Körpers an, die Cody waschen soll, alles andere macht der Roboter selbstständig. Die Entwickler ließen ihn die Arme und Beine einer Testperson waschen. Wichtig war dabei, dass er zum einen nicht zu viel Druck ausübte, zum anderen aber dennoch keine Katzenwäsche durchführte.

Um das zu prüfen, befestigten die Wissenschaftler auf der Haut der Probanden blaue Kaubonbons. In fast allen Fällen (96 Prozent) schaffte es Cody, diese abzuwaschen. Technisch scheint die Roboterwäsche also kein Problem zu sein. Die Wissenschaftler merken jedoch an, dass es auf Seiten der Patienten durchaus Abneigungen dagegen geben könnte, von einem Roboter gewaschen zu werden.

Verlegenheit lindern

Es müssten deshalb bei Patienten und Pflegepersonal entsprechende Befragungen durchgeführt werden. Außerdem sollten Maßnahmen ergriffen werden, um die Verlegenheit zu lindern, die in einer solchen Situation entsteht. Dazu könnte beispielsweise gehören, dass der Roboter den Patienten zudeckt und nur die Gliedmaßen aufdeckt, die er gerade wäscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Tobias Claren 19. Feb 2012

Was habt ihr eigentlich gegen Roboter als Pflegekräfte? Ich meine als kompletten Ersatz...

Freitagsschreib... 12. Nov 2010

Stimmt. Weil das Unternehmen eine Erfindung gemacht hat, die den Pfleger entlastet. Und...

The Howler 12. Nov 2010

"Aw my balls" auf die Serie warte ich noch, RTL2 ist schon nah dran! :)

MM77 11. Nov 2010

Dann warte mal ab, bis es soweit ist. Ich denke, Du wirst das dann anders sehen.

design 11. Nov 2010

vollbusig wär kuhl! :)


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /