Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke

BSI zieht AusweisApp zurück

Nach Bekanntwerden einer Sicherheitslücke in der neuen AusweisApp hat das Bundesamt den Download des Programms für den neuen elektronischen Personalausweis gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AusweisApp, mit der die Möglichkeiten des neuen Personalausweises genutzt werden können, kann derzeit nicht mehr heruntergeladen werden. Das BSI reagiert damit offenbar auf eine Sicherheitslücke, die Jan Schejbal im Updatemechanismus der Applikation entdeckte. Demnach wird ein SSL-Zertifikat nicht ausreichend geprüft, was es Angreifern unter Umständen erlaubt, Dateien auf Rechnern von Nutzern zu hinterlegen oder zu überschreiben.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth

Offiziell bestätigt hat das BSI das Problem bislang nicht, lediglich der Download wurde gestoppt, aber auch das ohne weiteren Hinweis.

Das BSI räumt allerdings unter ausweisapp.bund.de ein, dass die AusweisApp nur eingeschränkt getestet wurde: "Während die Sicherheitsfeatures des neuen Personalausweises die strengen Vorgaben und Richtlinien des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllen, gab es vor der offiziellen Einführung des neuen Personalausweises naturgemäß mangels Ausweisdokumenten und Anwendungen nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, den Umgang mit der AusweisApp realitätsnah zu testen."

So war von vornherein geplant, die Applikation zusammen mit Nutzern weiterzuentwickeln. Zur Cebit im März 2011 soll die AusweisApp 2.0 erscheinen und dann auch Funktionen zur Nutzung der qualifizierten elektronischen Signatur unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

piratendödel 15. Nov 2010

schade dass jan nicht anders reagiert hat, als ihm die 3sat reporterin vorgeschlagen hat...

Klarseher 12. Nov 2010

Als ich den Satz gelesen habe, bin ich vor Lachen vom Stuhl gefallen. Eine "staatliche...

albern 11. Nov 2010

Genau, oder wie sagte es das Innenministier? "Hacker mögen immer irgendwas hacken. Das...

ZerfLing 11. Nov 2010

Auch Trolle werden nur noch den elektronischen Ausweis bekommen... und Dein aktueller...

SmokeDog 11. Nov 2010

Blödsinn, die zahlen genauso Steuern und für den neuen Ausweis wie jeder andere auch...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /