Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke

BSI zieht AusweisApp zurück

Nach Bekanntwerden einer Sicherheitslücke in der neuen AusweisApp hat das Bundesamt den Download des Programms für den neuen elektronischen Personalausweis gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AusweisApp, mit der die Möglichkeiten des neuen Personalausweises genutzt werden können, kann derzeit nicht mehr heruntergeladen werden. Das BSI reagiert damit offenbar auf eine Sicherheitslücke, die Jan Schejbal im Updatemechanismus der Applikation entdeckte. Demnach wird ein SSL-Zertifikat nicht ausreichend geprüft, was es Angreifern unter Umständen erlaubt, Dateien auf Rechnern von Nutzern zu hinterlegen oder zu überschreiben.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Offiziell bestätigt hat das BSI das Problem bislang nicht, lediglich der Download wurde gestoppt, aber auch das ohne weiteren Hinweis.

Das BSI räumt allerdings unter ausweisapp.bund.de ein, dass die AusweisApp nur eingeschränkt getestet wurde: "Während die Sicherheitsfeatures des neuen Personalausweises die strengen Vorgaben und Richtlinien des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllen, gab es vor der offiziellen Einführung des neuen Personalausweises naturgemäß mangels Ausweisdokumenten und Anwendungen nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, den Umgang mit der AusweisApp realitätsnah zu testen."

So war von vornherein geplant, die Applikation zusammen mit Nutzern weiterzuentwickeln. Zur Cebit im März 2011 soll die AusweisApp 2.0 erscheinen und dann auch Funktionen zur Nutzung der qualifizierten elektronischen Signatur unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

piratendödel 15. Nov 2010

schade dass jan nicht anders reagiert hat, als ihm die 3sat reporterin vorgeschlagen hat...

Klarseher 12. Nov 2010

Als ich den Satz gelesen habe, bin ich vor Lachen vom Stuhl gefallen. Eine "staatliche...

albern 11. Nov 2010

Genau, oder wie sagte es das Innenministier? "Hacker mögen immer irgendwas hacken. Das...

ZerfLing 11. Nov 2010

Auch Trolle werden nur noch den elektronischen Ausweis bekommen... und Dein aktueller...

SmokeDog 11. Nov 2010

Blödsinn, die zahlen genauso Steuern und für den neuen Ausweis wie jeder andere auch...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /