Sicherheitslücke

BSI zieht AusweisApp zurück

Nach Bekanntwerden einer Sicherheitslücke in der neuen AusweisApp hat das Bundesamt den Download des Programms für den neuen elektronischen Personalausweis gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AusweisApp, mit der die Möglichkeiten des neuen Personalausweises genutzt werden können, kann derzeit nicht mehr heruntergeladen werden. Das BSI reagiert damit offenbar auf eine Sicherheitslücke, die Jan Schejbal im Updatemechanismus der Applikation entdeckte. Demnach wird ein SSL-Zertifikat nicht ausreichend geprüft, was es Angreifern unter Umständen erlaubt, Dateien auf Rechnern von Nutzern zu hinterlegen oder zu überschreiben.

Stellenmarkt
  1. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
Detailsuche

Offiziell bestätigt hat das BSI das Problem bislang nicht, lediglich der Download wurde gestoppt, aber auch das ohne weiteren Hinweis.

Das BSI räumt allerdings unter ausweisapp.bund.de ein, dass die AusweisApp nur eingeschränkt getestet wurde: "Während die Sicherheitsfeatures des neuen Personalausweises die strengen Vorgaben und Richtlinien des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllen, gab es vor der offiziellen Einführung des neuen Personalausweises naturgemäß mangels Ausweisdokumenten und Anwendungen nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, den Umgang mit der AusweisApp realitätsnah zu testen."

So war von vornherein geplant, die Applikation zusammen mit Nutzern weiterzuentwickeln. Zur Cebit im März 2011 soll die AusweisApp 2.0 erscheinen und dann auch Funktionen zur Nutzung der qualifizierten elektronischen Signatur unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


piratendödel 15. Nov 2010

schade dass jan nicht anders reagiert hat, als ihm die 3sat reporterin vorgeschlagen hat...

Klarseher 12. Nov 2010

Als ich den Satz gelesen habe, bin ich vor Lachen vom Stuhl gefallen. Eine "staatliche...

albern 11. Nov 2010

Genau, oder wie sagte es das Innenministier? "Hacker mögen immer irgendwas hacken. Das...

ZerfLing 11. Nov 2010

Auch Trolle werden nur noch den elektronischen Ausweis bekommen... und Dein aktueller...

SmokeDog 11. Nov 2010

Blödsinn, die zahlen genauso Steuern und für den neuen Ausweis wie jeder andere auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /