• IT-Karriere:
  • Services:

Topware

"Wir sind stinksauer" auf Sony (Update)

Topware-Chef Dirk Hassinger ist wütend: Weil die Produktion der Playstation-3-Version seines Rollenspiels Two Worlds 2 zu viel Zeit benötigt, giftet er gegen Sony - und geht damit bewusst ein Risiko ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Topware: "Wir sind stinksauer" auf Sony (Update)

"Die PS3-Version ist uns nicht pünktlich zum Release geliefert worden. Bei PC und 360 können wir uns das Presswerk aussuchen, bei PS3 leider nicht. Am liebsten würde ich hier die E-Mail und Telefonnummer der zuständigen Tante bei Sony veröffentlichen. Wir sind stinksauer!", schreibt Dirk Hassinger, Chef von Topware, im hauseigenen Forum. Grund ist, dass von seinem Rollenspiel Two Worlds 2 zwar die Versionen für Windows-PC und Xbox 360 rechtzeitig fertig wurden und mittlerweile im Laden stehen - die Fassung für die Playstation 3 jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München

Grund sei, dass diese bei Sony in Österreich hergestellt werde, und dort gebe es trotz des brummenden Jahresendgeschäfts offensichtlich niemanden, der sich wirklich darum kümmere, dass die Aufträge zügig abgearbeitet würden. "Wir haben alles per Vorkasse bezahlt und sitzen auf dem Trockenen", beschwert sich Hassinger.

Er sei außerdem wütend, weil er die Gründe für die Verspätung der PS3-Fassung den wartenden Kunden nur schlecht erklären könne. Auch eine Pressemeldung mit dem Inhalt "Sony braucht zu lange für die Produktion, weil dort überwiegend faule Säcke arbeiten" müsse von Sony freigegeben werden, sagte er, und das sei illusorisch. Hassinger betont, er schreibe im vollen Bewusstsein, dass ihm Sony aufgrund seiner Äußerungen den Publishervertrag als PS3-Partner kündigen könne. Sony Deutschland hat sich auf Anfrage von Golem.de nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Nachtrag vom 19. November 2010 um 19 Uhr:

Topware hat sich in einer offiziellen Stellungnahme bei Sony entschuldigt. Angeblich waren Missverständnisse der Auslöser für die Vorwürfe. "Uns ist bewusst, das Sony alles Mögliche im Rahmen der gegebenen Zeitspanne getan hat, um unser Produkt rechtzeitig fertigzustellen und damit einen wichtigen Baustein für den großen Erfolg von Two Worlds 2 beigetragen hat", so das Unternehmen auf seiner Webseite. Man sehe "einer langfristigen, für beide Seiten fruchtbaren Partnerschaft mit Sony entgegen, die von nun an vor allem auf einer direkten und klaren Kommunikation beruht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. 21€

Dr. Gruber 15. Nov 2010

Die Vorgänge *ohne* Beleidigungen beklagen. Das ist alles.

Hepprumer 14. Nov 2010

Sauf weiter Deinen Bacardi, viel mehr Hirnzellen kannst Du Dir eh nicht mehr...

Hepprumer 14. Nov 2010

Oh, ein ganz Kluger. Die Kohle haben sie aber eingesäckelt. Merkwürdig, nicht wahr?

Hepprumer 14. Nov 2010

Na, Du mußt ja wissen, wie Herr Hassinger mit seinen Mitmenschen umgeht... Mich würde...

scorpion-c 12. Nov 2010

Nein bei Word 95 glaub ich gab es einen Flipper, beim Word 2000 ein Flugspiel.


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /