iPlayer

BBC plant internationales Video-on-Demand-Angebot

Die BBC will ihre TV-Inhalte über den iPlayer künftig auch international anbieten. Bislang ist der Zugriff auf das Angebot auf britische IP-Adressen beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Über den iPlayer können Nutzer in Großbritannien die Fernsehsendungen der BBC über das Internet anrufen. Zugriffe aus anderen Ländern werden derzeit blockiert, aber das soll sich in Zukunft ändern, schreibt John Smith, Chef von BBC Worldwide, im Telegraph.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. SAP PP Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Demnach plant die BBC für 2011 die Einführung einer internationalen Version des iPlayers. Darüber sollen Fans diverser BBC-Serien wie beispielsweise Top Gear oder Doctor Who früh Zugriff auf die aktuellen Episoden erhalten. Die Inhalte könnten über Werbung finanziert oder kostenpflichtig angeboten werden, denn die internationalen Zuschauer sollen der BBC neue Einnahmen bescheren, da die Fernsehgebühren in Großbritannien derzeit eingefroren sind und nicht erhöht werden dürfen.

Noch muss aber der BBC Trust den Plänen zustimmen. Damit dies passiert, argumentiert die BBC, internationale Zuschauer seien bereit, bis zu 10 US-Dollar pro Serienfolge zu zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


UK Fan 11. Nov 2010

YES! Finally. Endlich gutes britisches Fernsehen (im Gegensatz zum deutschen Ätz und...

Krösus 10. Nov 2010

das ist auch noch zu teuer. 10Cent ist ok

butters' that's me 10. Nov 2010

Ich bin sogar bereit 15 Euro zu zahlen, aber für eine ganze Staffelbox DVDs einer Serie...

PTFC 10. Nov 2010

Wird damit dann auch BBC Alba verfügbar? Die zeigen nämlich manchmal Spiele aus der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /