Mobilfunkindustrie

LTE-Immissionen liegen weit unter den Grenzwerten (Update)

Die Mobilfunkbranche hat heute eine neue Studie zu Immissionen durch LTE vorgestellt. Das Ergebnis: Selbst bei Vollauslastung der Sendeanlagen lägen die Werte deutlich unter dem gesetzlich zulässigen Rahmen. Doch der Mobilfunkexperte des Umweltverbandes Bund hält die Studie für industrienah.

Artikel veröffentlicht am ,
Titelblatt der Studie
Titelblatt der Studie

Die LTE-Immissionen sollen weit unter den Grenzwerten liegen. Das ist das Fazit der Studie zur "Abschätzung der Exposition der Bevölkerung durch LTE-Sendeanlagen". Durchgeführt wurde die Pilotstudie im Auftrag der Branchenorganisation Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) vom Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST). An 99 Prozent aller Messpunkte liege die Grenzwertausschöpfung bezogen auf die Leistungsflussdichte unter einem halben Prozent, heißt es in der Auswertung.

Stellenmarkt
  1. IT Application Consultant (m/w/d)
    Oskar Frech GmbH + Co. KG, Schorndorf-Weiler
  2. Teamleiter Software (m/w/d) Software / Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
Detailsuche

Untersucht wurden nach den Angaben bundesweit sieben LTE-Sendeanlagen im Test- und Pilotbetrieb an rund 80 Messpunkten. Es seien keine wesentlichen biologisch relevanten Unterschiede zu den bisher genutzten Mobilfunkfrequenzen zu erwarten, folgerte das IZMF.

"Die Ergebnisse der Pilotstudie ermöglichen es bereits heute, vor einem flächendeckenden LTE-Netzausbau die potenziellen Auswirkungen der neuen Technik vorausschauend zu analysieren", sagte Christoph Revermann vom Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB).

Die Pilotstudie basiert auf einem eigens vom IMST dafür entwickelten Messverfahren, räumte das Informationszentrum ein. Bernd Rainer Müller, der Mobilfunkfachmann der Umweltschutzorganisation Bund, sagte Golem.de über die Studie: "Man hat nicht die Messpunkte genommen, die kritisch sind, sondern ganz gezielt die Messpunkte, die unkritisch sind. Das ist eine industrienahe Messstrategie. Es steht außerdem ausdrücklich in der Studie, dass die Messunsicherheit nicht berücksichtigt wurde. Die Messungen sind nicht falsch, aber sie entsprechen nicht dem Stand der Technik". Die angewandte Messstrategie sei daher als zweifelhaft zu bewerten, erklärte Müller.

Nachtrag vom 10. November 2010, 18:30 Uhr

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die deutsche Bevölkerung halte sich nach dieser Studie vorwiegend auf Gewerbeflächen und Straßen auf, wo 70 von 77 Messpunkten lagen. Dabei sei der beliebteste Aufenthaltsort innerhalb der Gebäude das Treppenhaus, welches durch Stahlbetonwände weitgehend elektromagnetisch abgeschirmt sei. Dort lagen 16 Messpunkte. Die einzige untersuchte Schule sei "zufällig weiter als 260 Meter entfernt", kritisierte Müller. Doch je größer der Abstand, desto geringer sei bei freier Sicht die Belastung.

Menschen mit einem erhöhten Schutzbedarf wie Kinder und Schwangere hielten sich in Wohnungen, Schulen und Kindergärten auf. Die Studie habe nicht solche Standorte ausgesucht und geprüft, sondern Messpunkte, die aus anerkannter fachlicher Sicht bereits im Voraus eine geringe Belastung erwarten ließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M. Hahn 16. Nov 2010

@Replay/xantippe Jaja so einfach ist das: Die beliebte Grenzwert-Pyramide mit den vielen...

Deutschlehrer... 11. Nov 2010

Nur, wenn du in der Schweiz wohnst.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /