Abo
  • IT-Karriere:

Hotmail

Nun durchgängig mit HTTPS nutzbar

Microsofts Hotmail ist jetzt durchgängig verschlüsselt nutzbar. Doch einige Dienste funktionieren damit noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Hotmail: Nun durchgängig mit HTTPS nutzbar

Microsoft hat angekündigt, dass Nutzer des kostenlosen Freemail-Dienstes Hotmail ab jetzt durchgängig mit SLL-Verschlüsselung über das Hypertext Transfer Protocol Secure (HTTPS) angeboten wird. Nutzer des E-Mail-Dienstes können sich gleich mit HTTPS bei Hotmail anmelden oder bei den Einstellungen in ihrem Mailkonto dauerhaft auf HTTPS umstellen.

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Auch die Microsoft-Dienste Skydrive, Photos und Docs werden automatisch per Secure Sockets Layer (SSL) verschlüsselt. "Ab sofort ist es Hotmail-Nutzern möglich, ihre Login-Session über eine SSL-Verbindung laufen lassen. Einmalig vom Nutzer bestätigt, ist SSL dann ab diesem Zeitpunkt bei jedem Login aktiv. Diese neue Schutzfunktion umfasst auch sämtliche Dienste rund um Windows Live Skydrive", teilt Microsoft Deutschland mit.

Doch durch die Umstellung auf HTTPS sind einige Verbindungsdienste nicht mehr verfügbar, erklärte Dick Craddock, Group Program Manager für Windows Live Hotmail, in einem Microsoft-Blog. Betroffen sind der Outlook Hotmail Connector, Windows Live Mail und Windows Live Application for Windows Mobile (Version 6.5 und höher) und Symbian. "Wir arbeiten ständig an der Verbesserung der Sicherheit für unsere Kunden, also bleiben sie dran", so Craddock weiter.

Der Onlinespeicher Skydrive mit seiner 25-GByte-Kapazität kann jetzt stärker mit dem Bilderversand in Hotmail verbunden werden.

Microsoft hatte nach eigenen Angaben im Mai 2010 über 360 Millionen Nutzer und war damit einer der weltgrößten E-Mail-Provider. In Deutschland zählte Microsoft 8,7 Millionen aktive Nutzer. Als aktiv gilt, wer mindestens einmal im Monat seinen Hotmail-Account nutzt. Microsoft hatte seinen Webmaildienst seit fünf Jahren nicht mehr beworben und startete im Sommer 2010 eine Reihe von Verbesserungen für einen Relaunch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,80€
  2. 2,99€
  3. 2,99€

Laughy Loller 10. Nov 2010

Krass.

Bisher war 10. Nov 2010

Bisher war ja nur die Stecke vom User zum ersten Server https, zwischendurch ja nicht...

heimlich 10. Nov 2010

englisch "hot": ...scharf oder heiß Vielleicht fanden die Admins an den Servern die...

dwklefjaghsdgfaysg 10. Nov 2010

Alles noobs :) Hotmail kann pop3 und ActiveSync (Outlook, iPhone, WP7)

driftar 10. Nov 2010

Tach, Post! Bitte um Korrektur der SLL-Verschlüsselung. Das sollte wohl heissen SSL...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /