UCS

Thin Client Services 3.1 bietet neuen Kernel

Univention hat Version 3.1 seiner Thin-Client-Software freigegeben. Der integrierte Linux-Kernel in Version 2.6.35 soll für eine bessere Hardwareerkennung sorgen. Zusätzlich unterstützt UCS TCS 3.1 die Darstellung auf mehreren Monitoren.

Artikel veröffentlicht am ,
UCS: Thin Client Services 3.1 bietet neuen Kernel

Die Thin Client Services (TCS) 3.1 basieren auf dem Univention Corporate Server 2.4 und sollen in der aktuellen Version fast doppelt so schnell Booten wie der Vorgänger. Thin Clients können mit UCS TCS von Compact-Flash-Karten, USB-Sticks ober über das Netzwerk gestartet werden.

  • UCS Thin Client Services 3.1
  • UCS Thin Client Services 3.1
  • UCS Thin Client Services 3.1
  • UCS Thin Client Services 3.1
  • UCS Thin Client Services 3.1
  • UCS Thin Client Services 3.1
  • UCS Thin Client Services 3.1
  • UCS Thin Client Services 3.1
  • UCS Thin Client Services 3.1
UCS Thin Client Services 3.1
Stellenmarkt
  1. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
  2. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
Detailsuche

UCS TCS bringen zusätzlich eine Reihe von Erweiterungen für das Managementsystem des Univention Corporate Servers mit. Die Verwendung angeschlossener Hardware kann für jeden Benutzer individuell eingerichtet werden. TCS USC stellen bei Bedarf eine Verbindung zu Microsofts Active Directory zur Verfügung und können Linux-basierte Anwendungen über einen integrierbaren Linux-Terminal-Server beziehen. Zusätzlich bieten die TCS einen einfachen Zugang zu virtuellen Desktops, die über UCS bereitgestellt werden.

UCS TCS sind als erweiterbare Komponente für die Verwaltungswerkzeuge des Linux-Serverbetriebssystems Univention Corporate Server (UCS) erhältlich. Sie kosten im Abonnement zwischen 18 und 28 Euro jährlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  3. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /