• IT-Karriere:
  • Services:

My 3D

Hasbro kündigt Stereoskopzusatz für iPhone und iPod an

Eher an ein Fernglas und weniger an eine 3D-Brille erinnert ein Zusatzgerät, mit dem Besitzer von iPhone und iPod in den Genuss von stereoskopischem 3D kommen können. In den USA soll My 3D Anfang 2011 für rund 30 US-Dollar auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
My 3D: Hasbro kündigt Stereoskopzusatz für iPhone und iPod an

Spielzeughersteller Hasbro hat in den USA eine Erweiterung namens My 3D für iPhone, iPad und iPod touch vorgestellt. Damit soll es möglich sein, Anwendungen wie Spiele, aber auch Filme in räumlichem 3D zu sehen. Die Apparatur erinnert an die simplen Stereoskope, die es beispielsweise in Souvenirläden gibt und bei denen der Nutzer Pappscheiben mit 3D-Fotos durchklicken kann. Anstelle der Scheiben muss der Nutzer bei My 3D sein iPhone oder iPad anbringen; laut Hasbro war Apple an der Entwicklung des Zusatzes beteiligt. Technische Details liegen nicht vor, offenbar arbeitet das Gerät mit Hilfe von einfachen optischen Filtern.

  • Hasbro My 3D
Hasbro My 3D
Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Im App Store soll es dafür spezielle Inhalte geben, darunter auch Spiele. Außerdem soll es in Zusammenarbeit mit Dreamworks, Discovery, Sony und Imax auch Videos in 3D geben, in erster Linie wohl Trailer und Making-ofs. Außerdem sind Informationsinhalte für Touristen geplant, etwa Reiseführer. My 3D soll im Frühjahr 2010 erscheinen und rund 30 US-Dollar kosten. Hasbro Deutschland konnte im Gespräch mit Golem.de noch nicht sagen, ob der Zusatz auch hierzulande offiziell erhältlich sein wird. Noch eine weitere Frage ist offen: Wie bedient der Nutzer den Touchscreen des iPhones oder iPads, wenn es in My 3D steckt?

Einen anderen Weg in Sachen 3D geht Nintendo: Der japanische Konzern will ab Frühjahr 2011 das Handheld 3DS veröffentlichen, das stereoskopische Raumtiefe ohne einen Aufsatz zeigen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 80,99€

blablabla 10. Nov 2010

Daher gibt es das "Feature" auch für Iphone's und nicht für Android-Geräte, denn dort...

irata_ 10. Nov 2010

Haben die noch Restposten von ehemaligen Prototypen der VR-Konsole, die Hasbro mal in...

iPadUser 10. Nov 2010

super - den habe ich bei mir zuhause am 46 Zoll TV im Wohnzimmer angeschlossen. Dann...

DiscoVolante 10. Nov 2010

dann müsste die folie aber immernoch genau parallel zu den pixelreihen aufgeklebt werden...

Lunar 10. Nov 2010

... zweifele ich echt am Verstand von Produktdesignern.


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /