Abo
  • Services:

Oki

LED-Multifunktionsgeräte mit Farbdruck und Netzwerkscan

Oki hat mit dem MC351dn und dem MC361dn zwei neue Farb-LED-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Sie sind mit einer serienmäßigen Duplexfunktion für den beidseitigen Druck ausgerüstet. Ihre Scanner lassen sich über das Netzwerk ansprechen. Beim MC361dn kommt zusätzlich noch eine Faxfunktion dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Oki: LED-Multifunktionsgeräte mit Farbdruck und Netzwerkscan

Die Multifunktionsgeräte erreichen beim Druck eine Auflösung von 1.200 x 600 dpi. Sie beherrschen außer dem beidseitigen Druck auch noch das Scannen und Kopieren von Vorder- und Rückseite der Vorlage. Wie bei Oki üblich, lassen sich nicht nur A4- und kleinere Formate, sondern auch Banner mit bis zu 1,3 Meter Länge bedrucken. Von Hause aus ist der Speicher 256 MByte groß und kann auf maximal 768 MByte ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Die Druckgeschwindigkeit gibt Oki mit 22 Seiten pro Minute in Farbe und 24 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß an. Bis zum ersten Ausdruck sollen 8,5 Sekunden vergehen. Die Papierkapazität liegt bei 250 Blatt. Mit einer weiteren 500-Blatt-Kassette kann sie auf Wunsch aufgestockt werden. Der Papiereinzug für den Scanner fasst 50 Seiten.

  • Oki MC351dn
  • Oki MC361dn
Oki MC351dn

Beide Modelle besitzen einen Netzwerkanschluss, über den sie nicht nur mit Druck-, sondern auch mit Scanaufträgen gefüttert werden können. Auf Wunsch wird das Scanergebnis auf einem eingesteckten USB-Stick abgelegt. Über einen USB-Stick können auch Dokumente ohne PC gedruckt werden.

Im Sleepmodus benötigen die Geräte 1,2 Watt (MC351dn) beziehungsweise 1,5 Watt (MC361dn). Der Modus wird nach kurzer Zeit automatisch aktiviert, kann jedoch auch über eine Stromspartaste manuell eingeleitet werden. Mit einem echten Schalter lassen sich zudem beide Geräte vollständig vom Stromnetz trennen.

Auf beide Modelle gewährt Oki eine dreijährige Garantie. Der Oki MC351dn soll rund 618 Euro kosten, der MC361dn hingegen rund 737 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Christoph78 10. Nov 2010

Hallo, ja die Oberfläche hat sich geändert. Der Scannerkopf soll auch dieses Mal eine...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /