Abo
  • Services:

Spieletest Call of Duty - Black Ops

Kampf im Auftrag von Kennedy & Co.

Medal of Honor war nur nett - ist das 2010er Call of Duty besser, obwohl nicht das Hauptentwicklerstudio Infinity Ward dafür zuständig war? Tatsächlich entpuppt sich der Ego-Shooter rund um die Elitesoldaten der Black Ops als geschichtsträchtiges und adrenalintreibendes Spektakel.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Call of Duty - Black Ops: Kampf im Auftrag von Kennedy & Co.

Eine der ersten Kugeln in Black Ops gilt keinem Geringeren als Fidel Castro. Und auch sonst hat es der Spieler im siebten Call of Duty mit einigen ganz Großen der Weltgeschichte zu tun - sogar der amerikanische Präsident Kennedy taucht in einer kurzen Szene auf. Der Ego-Shooter von Treyarch versetzt den Spieler als Elitesoldaten meist in Missionen, die im Kalten Krieg - insbesondere in den 60er Jahren - spielen. Die Handlung dreht sich anfangs um einen Elitesoldaten namens Alex Mason, der sich unter Folter an frühere Aufträge erinnert. Diese Kampfeinsätze absolviert der Spieler dann als Mason. Im Mittelpunkt der Story steht ein mysteriöser Zahlencode und die Frage: Was steckt dahinter?

Inhalt:
  1. Spieletest Call of Duty - Black Ops: Kampf im Auftrag von Kennedy & Co.
  2. Jubel der anderen Knastbrüder
  3. Schwache Lokalisation

Den "Máximo Líder" Castro aus Kuba trifft der Spieler, als er als Randfigur an der Invasion in der Schweinebucht Anfang der 60er Jahre teilnimmt. Gleich vom ersten Schuss an ist das Tempo hoch: Da stürzen sich Dutzende von kubanischen Agenten auf Mason, der gemeinsam mit Kollegen unterwegs ist und nur mit Mühe mit dem Leben davonkommt. Das grundsätzliche Design von Black Ops ist gegenüber früheren Call-of-Duty-Spielen unverändert.

  • Der Spieler begegnet dem US-Präsidenten Kennedy.
  • So sahen die jungen Damen in den 60er Jahren aus...
  • Action über den Dächern einer Stadt
  • Kampfeinsatz in Kuba
  • Der Spieler darf in einer Mission entscheiden, welche Waffe er möchte.
  • Auf der Jagd nach einer Weltraumrakete
  • Einsatz im ewigen Eis.
  • Erstmal ein paar Drinks auf Kuba
  • Temporeiche Fahrt im Auto
  • Heiße Schießereien - im Wortsinn
  • Der Spieler wählt unter vier Schwierigkeitsgraden.
So sahen die jungen Damen in den 60er Jahren aus...

Nach wie vor kämpft der Spieler mal in großen, mal in kleinen Teams gegen erbitterten Widerstand mit teils hunderten von Gegnern. Teils schickt etwa der Vietcong sogar unbegrenzt neue Truppen aufs Schlachtfeld und der Spieler muss eigentlich nicht töten, sondern möglichst schnell bestimmte Wegpunkte erreichen, damit es mit dem Einsatz weitergeht.

Jubel der anderen Knastbrüder 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Troll-Exorzist 11. Nov 2010

<><

deutscher 11. Nov 2010

das ist ja mal ne ganz neue methode der geschichtskittung. und die nazis kamen in deiner...

Lenny 11. Nov 2010

Auch im Multyplayer, bzw. online?

YolessnoAccount 11. Nov 2010

Ja, es wird wirklich besser, aber die Optimierungen fehlen noch ein wenig. Unterstützung...

Kein_BO_Zocker 10. Nov 2010

Es gibt zwar Dedicated Server aber diese sind an einen bestimmten Hoster gebunden: DAs...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /