• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Siemens Networks

Kein DSL Phantom Mode ohne Hardwareanpassungen

Der DSL Phantom Mode verspricht höhere Bandbreiten, setzt aber Änderungen an der Hardware auf Seiten der Vermittlungsstelle und an den Endgeräten des Nutzers voraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Siemens Networks: Kein DSL Phantom Mode ohne Hardwareanpassungen

Bandbreiten von bis zu 825 MBit/s lassen sich mit dem DSL Phantom Mode realisieren. Das gehe jedoch nur mit Hardwareanpassungen beim Modem des Kunden und beim Digital Subscriber Line Access Multiplexer (DSLAM) oder beim Multi-Service Access Node (MSAN) im Netz des Betreibers, räumt Jürgen Grabenhofer, Leiter des Produktmarketings für Transport beim Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks, gegenüber Golem.de ein. Der Phantom Mode gilt als Zwischenlösung für den Umstieg von Kupfer auf Glasfaser und erhöht die Leistung von kupferbasierten DSL-Netzwerken.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. Interhyp Gruppe, München

Um für den DSL Phantom Mode eine virtuelle Telefonleitung aufzubauen, werde neben dem differentiellen Signal pro Kupferdoppelader ein sogenanntes Common-Mode-Signal pro zwei Kupferdoppeladern in die Telefonleitung eingespeist, erklärte Grabenhofer. "Das heißt, auf jeder Kupferdoppelader erfolgt einerseits die herkömmliche DSL-Datenübertragung durch differentielle Signale. Bei zwei Adernpaaren ist das zweimal die herkömmliche DSL-Datenübertragung durch differentielle Signale." Durch Hardwareanpassungen bei den Modemkomponenten auf Seiten der Vermittlungsstelle und bei den Endgeräten im Kommunikationsnetz könne zusätzlich ein dritter virtueller Kanal aufgebaut werden, ohne dass eine weitere Telefonleitung benötigt werde. Hier erfolge die Datenübertragung als Common-Mode-Signal.

Mit den beiden Kupferdoppeladern lasse sich jeweils eine Bandbreite von rund 120 MBit/s realisieren, zusammen also 240 MBit/s. Die dritte, virtuelle Leitung liefert nochmal 120 MBits/s, in Summe also 360 MBit/s. "Bei vier Kupferdoppeladern können sogar drei zusätzliche virtuelle Kanäle aufgebaut werden." Macht in Summe sieben Kanäle mit je 120 MBit/s und in Summe theoretisch 840 MBit/s.

Die einzelnen Datenströme würden dann durch EFM-Bonding zusammengefasst. EFM steht für das Netzwerkprotokoll Ethernet in the First Mile. Die Self-FEXT-Nebensprechstörungen, auch Crosstalk genannt, würden durch DSM-L3 kompensiert, erklärte Grabenhofer weiter.

Doch welcher Endkunde kann den DSL Phantom Mode überhaupt nutzen? Private Telekommunikationsnutzer in Deutschland in älteren Häusern verfügen meist nur über eine Kupferdoppelader in Form eines zweiadrigen Kupferkabels. Seit einigen Jahren jedoch werden geschirmte Rundkabel mit zwei Paaren Kupferdraht im Inhouse-Bereich als Teilnehmeranschlussleitung verwendet. Wie hoch der Anteil der Haushalte mit Kabeln ist, die wirklich DSL-Phantom-Mode-tauglich sind, konnte Grabenhofer nicht sagen. "Wir haben hierzu keine Statistik", räumte er ein. Auf dem Broadband World Forum sei von den Festnetzbetreibern aber erklärt worden, dass es eine Reihe von Kunden gebe, die mit zwei Paaren angeschlossen seien.

Der DSL Phantom Mode ist ein altbekanntes analoges Konzept und schon früher von Festnetzbetreibern eingesetzt worden. Der Telekommunikationsausrüster Alcatel-Lucent erhielt Ende Oktober 2010 den Preis Broadband Infovision Award für den DSL Phantom Mode, weil der Konzern den Modus in Verbindung mit VDSL2-Vectoring und -Bonding einsetzte, wodurch eine besonders hohe Datenübertragungsrate erzielt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Rama Lama 13. Nov 2010

Was denn?

Kostenunterschied 10. Nov 2010

Sicher hast du Recht, aber auch der Grad des Eingriffs zählt. Bei Glasfaser muss "alles...

Dörfer 10. Nov 2010

Das ist so schon ganz richtig, aber denk an die Dörfer auf dem weiten Land. Wenn die...

Vergessenheit 10. Nov 2010

Wenn etwas in Vergessenheit geraten ist und dann wieder auftaucht, ist es doch nicht...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /