Abo
  • Services:
Anzeige
Deutsche Telekom: Glasfaser ins Haus mit 200 MBit/s

Deutsche Telekom

Glasfaser ins Haus mit 200 MBit/s

Bei ihrem bundesweiten Fibre-To-The-Home-Ausbau will die Telekom beim ersten Pilotprojekt 200 MBit/s erreichen. Kein Kupferkabel soll die Datentransferrate mehr ausbremsen.

Die Deutsche Telekom hat heute den Start ihres bundesweiten Projekts für Fibre-To-The-Home (FTTH) in der Stadt Hennigsdorf bekanntgegeben. "Beim Senden und Empfangen kann dann ein Tempo von bis zu 200 MBit/s erreicht werden", gab das Unternehmen bekannt. In der Stadt, nordwestlich von Berlin, würden rund 120 Kilometer Glasfaser verlegt und 16 neue Netzverteiler aufgebaut. Dafür sind auch Tiefbaumaßnahmen notwendig. Der Ausbau soll im zweiten Quartal 2011 abgeschlossen sein.

Anzeige

"Das Pilotprojekt in Hennigsdorf wird uns wichtige Erkenntnisse für den weiteren Glasfaserausbau in Deutschland liefern" sagte Rüdiger Caspari, Leiter der Niederlassung Netzproduktion der Telekom Deutschland. In der Stadt Hennigsdorf habe der Konzern einen Partner gefunden, der das Vorhaben voll unterstütze. Bürgermeister Andreas Schulz erklärte, der Start für den Glasfaserausbau der Telekom gerade in Hennigsdorf sei ein Erfolg der engen Kooperation zwischen Stadt und örtlichen Wohnungsunternehmen. "Und natürlich wollen wir auch die öffentlichen Einrichtungen, zum Beispiel Schulen, im Pilotgebiet, an dieses zukunftsweisende Netz anbinden." Er lud alle Grundstücks- und Wohnungsbesitzer zur Teilnahme ein.

Am 17. März 2010 hatte die Telekom erklärt, bis Ende 2012 deutschlandweit zehn Prozent aller Haushalte direkt mit Glasfaser ausstatten zu wollen. Dabei setzt der Konzern im Wesentlichen auf FTTH und auch auf Fibre-To-The-Building (FTTB).

Die Telekom steht unter großem Druck, weil durch die Angebote mit hohen Datenübertragungsraten der TV-Kabelnetzbetreiber in den Städten der Wettbewerb zunimmt. Falls der Bonner Konzern hier nicht investiere, drohe ein starker Kunden- und damit Umsatzverlust, hatte der FTTH Council Europe, eine Branchenorganisation, in der Ausrüster wie Alcatel-Lucent, Cisco, Ericsson, Motorola, Nokia Siemens Networks, Huawei und Glasfaserkabelhersteller zusammengeschlossen sind, erklärt.


eye home zur Startseite
kurz angemerkt 25. Nov 2010

IHHHHHHHHH, neue technologie, das ist echt unerhört. und das man diese auch noch testen...

skat 17. Nov 2010

nein das ist nicht korrekt. bei FTTH endet die glasfaser ein einer art "telefondose" für...

Youssarian 11. Nov 2010

War es nicht und ist es nicht. Wäre es aber, wenn man der in GABELN vorherrschenden...

Youssarian 10. Nov 2010

Reiser schrub: Für dieses Fettnäpfchen gehst Du zur Eisweinlese (oder etwa "...läse...

stehtdadoch 10. Nov 2010

Hat doch derzeit den Namen FiberToHome, oder so was.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. Isar Kliniken GmbH, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 439,85€
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  3. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43

  4. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Vollstrecker | 00:38

  5. Re: Sinn

    flow77 | 00:32


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel