Abo
  • Services:

Amazon Kindle

Magazin- und Zeitungsverleger bekommen mehr Geld

Verleger verdienen im Kindle Store künftig mehr an den digitalen Ausgaben ihrer Zeitungen und Magazine. Außerdem macht Amazon es ihnen leichter, neue Inhalte in den E-Book-Downloadshop einzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Kindle: Magazin- und Zeitungsverleger bekommen mehr Geld

Zum 1. Dezember 2010 hebt Amazon im Kindle Store auch die Umsatzbeteiligung für Magazin- und Zeitungsverleger an. Sie erhalten dann 70 Prozent des Verkaufsumsatzes, abzüglich Mobilfunk-Übertragungsgebühren zu Amazons Kindle-Lesegeräten. Sind diese über WLAN eingebucht oder handelt es sich um Smartphones, Tablets oder Computer mit Amazons Kindle-Lesesoftware, fallen keine zusätzlichen Kosten an.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage ist die neue Regelung deutlich profitabler. Zuvor bekamen sie nur 30 Prozent des Umsatzes, was die Kindle-Plattform eher unattraktiv machte. Attraktiver soll sie nun auch mit dem "Kindle Publishing for Periodicals" werden, einem gerade als Betaversion gestarteten Werkzeug für einfacheres Hochladen, Überprüfen und Veröffentlichen von Periodika.

Für die höhere Umsatzbeteiligung müssen die Verlage allerdings auch sicherstellen, dass ihre regelmäßig erscheinenden Publikationen auch auf allen Kindle-Geräten und Kindle-Apps lesbar sind, dass sie in allen Regionen gelesen werden können, in denen die Verlage die Rechte für die Inhalte haben, und dass die digitalen Ausgaben nicht später als die gedruckten erscheinen und mindestens zu 95 Prozent inhaltsgleich sind.

Die verbesserten Bedingungen für die Verbreitung von Magazinen und Zeitungen über den Kindle Store könnten auch deutschen Verlagen bald zugutekommen. Gerüchten zufolge wird Amazon ab 2011 auch einen lokalisierten Kindle Store für Deutschland starten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

samy 09. Nov 2010

Jo. Kindle ist sowas wie das Iphone der E-Book-Reader, wenn du verstehst was ich meine.

Schrotti 09. Nov 2010

Der nächste Versuch um diese Gurke Deppen aufs Auge zu drücken. Wetten, das klappt auch...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /