• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland

Vodafone überholt Telekom bei der Kundenzahl

Vodafone Deutschland hat mehr Mobilfunkkunden als die Deutsche Telekom. Doch die Telekom macht in dem Bereich weiterhin mehr Umsatz. Der britische Mutterkonzern Vodafone erhöhte seine Prognosen für das Gesamtjahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Zentrale
Vodafone-Deutschland-Zentrale

Vodafone Deutschland hat im zweiten Quartal des Finanzjahres 2010/2011 den Umsatz von 2,27 Milliarden Euro auf 2,33 Milliarden Euro gesteigert. Die Zahl der Mobilfunkkunden stieg von 34,54 Millionen auf 35,69 Millionen. Damit überholte Vodafone die Deutsche Telekom, die in ihrer deutschen Mobilfunksparte gegenwärtig 34,9 Millionen Kunden hat. Die Telekom hatte die Ausbuchung von inaktiven Prepaid-Karten als Begründung angegeben.

Stellenmarkt
  1. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)

Bei den Serviceumsätzen im Mobilfunk hat Vodafone 1,7 Milliarden Euro erwirtschaftet, hier ist die Telekom jedoch mit 1,88 Milliarden Euro weiterhin Marktführer. Serviceumsätze sind die von Mobilfunkkunden generierten Umsätze aus Sprachdiensten, Datendiensten, Roaming und monatlichen Grundgebühren.

Auch aus dem Netztest des Magazins Connect ging Vodafone als Sieger hervor.

Vodafone bewertete die Quartalsergebnisse heute als Fortsetzung einer "positiven Entwicklung". Die Serviceumsätze im Festnetz und beim Mobilfunk seien insgesamt um 2,1 Prozent gestiegen. Dazu beigetragen hätten die gesamtwirtschaftliche Erholung, Aufwärtstrends bei den Sprach- und SMS-/MMS-Diensten sowie eine gestiegene Anzahl an umsatzstarken Vertragskunden. Bei Datendiensten legte der Umsatz um 27,2 Prozent zu.

Steigern konnte Vodafone die Zahl der DSL-Kunden. Sie kletterte im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum um 379.000 auf 3,89 Millionen. Hier habe ein "weiterhin starker Preiswettbewerb" jedoch ein stärkeres Kundenwachstum verhindert. Der Serviceumsatz bei DSL stieg um 0,8 Prozent.

Die britische Konzernmutter hat heute Geschäftszahlen für das letzte Halbjahr vorgelegt. Danach stieg der Umsatz um 3,9 Prozent auf 22,6 Milliarden Pfund (26,25 Milliarden Euro). Das EBITDA sank um 2,8 Prozent auf 7,36 Milliarden Pfund (8,59 Milliarden Euro). Die Analysten hatten ein EBITDA von 7,29 Milliarden Pfund erwartet. Der Konzern wolle nichtstrategische Beteiligungen verkaufen, kündigte Firmenchef Vittorio Colao an. Aus dem Verkauf seiner Anteile an der japanischen Telekommunikationskonzern Softbank werde Vodafone einen Gewinn von 3,1 Milliarden Pfund (3,6 Milliarden Euro) ziehen. Das Unternehmen erhöhte zudem seine Prognose für das Gesamtjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  4. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)

Fackel 28. Nov 2010

Durch Nokia z.B.

Bill S. Preston_ 10. Nov 2010

Wie schon oben gesagt wollte ich nicht darauf hinaus das Vodafone oder andere besser...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

    •  /