Abo
  • Services:

Deutschland

Vodafone überholt Telekom bei der Kundenzahl

Vodafone Deutschland hat mehr Mobilfunkkunden als die Deutsche Telekom. Doch die Telekom macht in dem Bereich weiterhin mehr Umsatz. Der britische Mutterkonzern Vodafone erhöhte seine Prognosen für das Gesamtjahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Zentrale
Vodafone-Deutschland-Zentrale

Vodafone Deutschland hat im zweiten Quartal des Finanzjahres 2010/2011 den Umsatz von 2,27 Milliarden Euro auf 2,33 Milliarden Euro gesteigert. Die Zahl der Mobilfunkkunden stieg von 34,54 Millionen auf 35,69 Millionen. Damit überholte Vodafone die Deutsche Telekom, die in ihrer deutschen Mobilfunksparte gegenwärtig 34,9 Millionen Kunden hat. Die Telekom hatte die Ausbuchung von inaktiven Prepaid-Karten als Begründung angegeben.

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. über experteer GmbH, Frankfurt am Main

Bei den Serviceumsätzen im Mobilfunk hat Vodafone 1,7 Milliarden Euro erwirtschaftet, hier ist die Telekom jedoch mit 1,88 Milliarden Euro weiterhin Marktführer. Serviceumsätze sind die von Mobilfunkkunden generierten Umsätze aus Sprachdiensten, Datendiensten, Roaming und monatlichen Grundgebühren.

Auch aus dem Netztest des Magazins Connect ging Vodafone als Sieger hervor.

Vodafone bewertete die Quartalsergebnisse heute als Fortsetzung einer "positiven Entwicklung". Die Serviceumsätze im Festnetz und beim Mobilfunk seien insgesamt um 2,1 Prozent gestiegen. Dazu beigetragen hätten die gesamtwirtschaftliche Erholung, Aufwärtstrends bei den Sprach- und SMS-/MMS-Diensten sowie eine gestiegene Anzahl an umsatzstarken Vertragskunden. Bei Datendiensten legte der Umsatz um 27,2 Prozent zu.

Steigern konnte Vodafone die Zahl der DSL-Kunden. Sie kletterte im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum um 379.000 auf 3,89 Millionen. Hier habe ein "weiterhin starker Preiswettbewerb" jedoch ein stärkeres Kundenwachstum verhindert. Der Serviceumsatz bei DSL stieg um 0,8 Prozent.

Die britische Konzernmutter hat heute Geschäftszahlen für das letzte Halbjahr vorgelegt. Danach stieg der Umsatz um 3,9 Prozent auf 22,6 Milliarden Pfund (26,25 Milliarden Euro). Das EBITDA sank um 2,8 Prozent auf 7,36 Milliarden Pfund (8,59 Milliarden Euro). Die Analysten hatten ein EBITDA von 7,29 Milliarden Pfund erwartet. Der Konzern wolle nichtstrategische Beteiligungen verkaufen, kündigte Firmenchef Vittorio Colao an. Aus dem Verkauf seiner Anteile an der japanischen Telekommunikationskonzern Softbank werde Vodafone einen Gewinn von 3,1 Milliarden Pfund (3,6 Milliarden Euro) ziehen. Das Unternehmen erhöhte zudem seine Prognose für das Gesamtjahr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 3,99€
  3. 39,99€
  4. 59,99€

Fackel 28. Nov 2010

Durch Nokia z.B.

Bill S. Preston_ 10. Nov 2010

Wie schon oben gesagt wollte ich nicht darauf hinaus das Vodafone oder andere besser...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /