• IT-Karriere:
  • Services:

Verteilte Struktur statt kompromittierbares Zentrum

Material gibt es genug. Domscheit-Berg sagte nach seinem Ausscheiden in verschiedenen Interviews, Wikileaks habe sich zu stark auf die Kriege in Afghanistan und im Irak konzentriert und dabei viele Dokumente aus aller Welt vernachlässigt, die vielleicht nicht ganz so brisant, aber mindestens ebenso wichtig seien.

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, München, Hamburg, Düsseldorf
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg vor der Höhe

Auf Cryptome findet sich ein Text, im dem diskutiert wird, was sich aus dem Projekt Wikileaks lernen lässt und wie solche Plattformen künftig aufgebaut sein müssten. Dort heißt es unter anderem: Könnten verbotene Informationen direkt durch die Quelle verbreitet werden, gäbe es kein angreifbares und kompromittierbares Zentrum - wie es Wikileaks derzeit ist. Auch sollte es nicht ein kleiner Zirkel sein, der Informationen verbreitet, sondern eine Vielzahl von Menschen, denn das erschwere ebenfalls die Kontrolle. In dem Text heißt es, man müsse neue Wege der medialen Verbreitung finden, unabhängig von den bisherigen wie Websites und klassischen Medien.

Wikileaks hatte seine beiden letzten Veröffentlichungen über Afghanistan und Irak gemeinsam mit großen Medienhäusern wie dem britischen Guardian oder dem deutschen Spiegel geplant. Zur Begründung hieß es, um möglichst vielen einen Zugang zu dem komplexen Material zu ermöglichen, brauche es die klassischen Medien.

Ursprünglich hatten die Macher Medienkontakte gemieden und Wert auf Unabhängigkeit zu klassischen Angeboten gelegt. Die jüngsten Aktionen waren denn auch durchaus umstritten, ihnen hafte der Ruch an, der PR für die Plattform zu dienen.

Neben Netzseiten betätigen sich traditionelle Medien nach wie vor als Sprachrohr von Geheimnisträgern. Allerdings erlaubt es die Gesetzeslage in vielen Ländern nicht mehr, für Anonymität und Sicherheit der Quellen ausreichend Sorge zu tragen. Möglicherweise ändert sich das hierzulande ein wenig: Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) arbeitet derzeit an einem "Gesetz zur Stärkung der Pressefreiheit", das dieser Tage zur Lesung in den Bundestag kommen soll. [von Kai Biermann / Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Whistleblower: Bald gibt es mehr als ein Wikileaks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...
  2. ab 69,99€ (Release 18.06.)
  3. 18,99€

Der Kaiser! 23. Nov 2010

"In dem Text heißt es, man müsse neue Wege der medialen Verbreitung finden, unabhängig...

Matthias 1 12. Nov 2010

"Achso, wir blenden einfach weg was uns nicht gefällt, was?" scheinst du besonders gut zu...

Chrissie 09. Nov 2010

Gar nicht so absurd wie es klingen mag. Ich will mal gerne Dokumente sehen, die auch...

samy 09. Nov 2010

So. So und woher weißt du das es eine "galoppierende" Korruption im Amt gibt?? Nimmst...

samy 09. Nov 2010

dass es schon andere solche Organisation gab, vor Wikileaks. Es oft so dargestellt, als...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /