Evernote

Notizzettelverwaltung für Android aufgehübscht

Die Online-Notizzettel-Anwendung Evernote ist in einer neuen Version für Android erschienen. Sie wurde optisch vollständig überarbeitet und mit neuen Such- und Sortierfunktionen ausgerüstet, um die Notizen übersichtlicher zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote: Notizzettelverwaltung für Android aufgehübscht

Evernote 2.0 für Android soll mit größeren Notizsammlungen nun besser zurechtkommen. Beim ersten Start der Anwendung sollten Besitzer umfangreicher Sammlungen jedoch etwas Zeit einkalkulieren und besser auf eine WLAN- als eine UMTS-Verbindung setzen, um die Daten erstmalig zu synchronisieren. Beim ersten Start werden alle Informationen über die Notizen, wie Schlagwörter, Notizbücher, gespeicherte Suchen, Notiztitel und Miniaturbilder heruntergeladen.

  • Evernote 2.0 für Android - Startbildschirm
  • Evernote 2.0 für Android - Notizblätterfunktion
  • Evernote 2.0 für Android - Offline-Notizbücher
  • Evernote 2.0 für Android - Shortcuts auf dem Startbildschirm <br>
Evernote 2.0 für Android - Startbildschirm
Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
Detailsuche

Alle auf dem Android-Gerät erstellten Notizen werden zudem offline gespeichert, auch wenn der Synchronisationsvorgang mit dem Cloud-Service von Evernote stattgefunden hat. So kommt der Anwender auch an seine Notizen, wenn keine Onlineverbindung besteht.

Besonderen Wert hat Evernote auf die neue Suchfunktion gelegt. Ihr Symbol in Form eines Vergrößerungsglases befindet sich jetzt auf jedem Bildschirm am oberen Rand. Hier können auch eine Such-History angezeigt und gespeicherte Suchen aufgerufen werden. Filter für Schlagwörter, Notizordner und weitere Daten können ebenfalls erstellt werden. Außerdem lassen sich die Anmerkungen nach Standort, Monat und Notizbuchordner gruppieren.

Mit Evernote 2.0 können einer Notiz beliebig viele Bilder, PDFs oder Audiodateien angehängt werden, wobei nun während des Tippens Audionotizen angelegt werden können. Unter der geöffneten Notiz werden weitere Notizen, etwa aus dem Suchergebnis, als Miniaturbilder angezeigt. Sie lassen sich mit einem Fingerwisch durchblättern und öffnen. Detailinformationen wie das Erstellungsdatum werden mit einem Tipp auf die Hauptnotiz angezeigt.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer das aktuelle Google Search-Widget ab Android OS 2.1 nutzt, kann Evernote-Suchen direkt auf dem Startbildschirm des Mobilgeräts starten. Auf dem Startbildschirm lassen sich zudem Verknüpfungen zu Notizen oder Suchen speichern. So lassen sich häufig benötigte Notizzettel schnell abrufen.

Evernote 2.0 für Android ist ab sofort im Android-Market erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 09. Nov 2010

Weil der mit den Notizen verknüpft wird und man sich so anzeigen lassen, welche Notizen...

sfhakhfkajskfj 09. Nov 2010

Gut, war vielleicht Trollerei. Aber auch eine (IMHO angemessene) Antwort auf einen OT...

Brot 09. Nov 2010

Super, die neue App ... nach langer Zeit wieder bei Evernote gelandet. Aber wie bekomme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    DasE-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /