• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone

Symbian ist tot, lang lebe Symbian

Die von Nokia gegründete Symbian Foundation wird ihr mobiles Betriebssystem nicht weiterentwickeln. Das kündigte sie auf ihrer Entwicklerkonferenz Symbian Exchange & Exposition an. Nokia hält aber an Symbian fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone: Symbian ist tot, lang lebe Symbian

Die Symbian Foundation will sich künftig nur noch um die Lizenzierung von Software und anderen Rechten, wie der Marke Symbian, kümmern. Die Weiterentwicklung des Betriebssystems Symbian OS übernimmt in Zukunft Nokia, das an dem System auch weiterhin festhalten will. Geplant ist, Symbian direkt für andere Unternehmen zu lizenzieren, aber auch weiterhin im Rahmen eines offenen Modells anzubieten.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Damit gibt es wieder einmal eine einschneidende strategische Veränderung in Sachen Symbian. Zuletzt hatte Nokia sämtliche Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen aufgekauft und dieses in die Symbian Foundation überführt. Die hatte das mobile Betriebssystem dann Stück für Stück als Open Source freigegeben.

Nun kommt zwar nicht das Aus für die Stiftung, ihre Rolle wird aber stark eingeschränkt. Der Markt habe sich deutlich gewandelt, die aktuelle Governance-Struktur von Symbian sei dem Markt nicht mehr angemessen, kommentiert Tim Holbrow die einschneidende Veränderung. Holbrow ist erst seit wenigen Wochen Chef der Symbian Foundation. Er hatte Lee Williams abgelöst, der die Stiftung seit ihrer Gründung geleitet hatte. Nun wird auch klar, warum Williams vermutlich ging.

Den neuen, eingeschränkten Aufgaben entsprechend wird die Stiftung personell verkleinert. Ab April 2011 soll nur noch eine Gruppe von nicht geschäftsführenden Direktoren die Lizenzierung durch die Symbian Foundation überwachen.

Nokia betont derweil das eigene Bekenntnis zur Plattform Symbian, kündigte an, auch weiterhin in Symbian zu investieren und neue Geräte auf Basis von Symbian auf den Markt zu bringen. Die Zukunft von Symbian als Plattform hänge nicht von der Existenz der Stiftung ab, sagte Jo Harlow, bei Nokia für das Thema Smartphones zuständig. Die veränderte Rolle der Symbian Foundation soll auch keine Auswirkungen auf Nokias Geräte-Roadmap haben.

Was die Entwicklung von Applikationen anbelangt, hatte Nokia bereits Ende Oktober 2010 angekündigt, komplett auf Qt zu setzen. Das war ein erster Schritt weg von nativen Symbian-Applikationen. Zugleich verkündete Nokia, es werde keine neuen Symbian-Versionen im herkömmlichen Sinn geben, denn man wolle nicht mehr über konkrete Versionen wie Symbian^3 und Symbian^4 sprechen. Die für Symbian^4 geplanten Verbesserungen sollen schrittweise eingeführt werden, eines offiziellen Releases von Symbian^4 bedürfe es daher nicht, so Nokia damals.

Nokia hofft, mit dieser Strategie die Entwicklungsgeschwindigkeit von Applikationen zu beschleunigen, zumal mit Qt erstellte Applikationen auf allen Nokia-Smartphones laufen sollen, auch auf solchen mit Meego. Auch wenn Nokia betont, Symbian sei nicht tot, so macht der Schritt doch eines deutlich: Symbian als Betriebssystem wird künftig keine große Rolle spielen. Vielmehr rückt Qt als geräte- und plattformübergreifende Entwicklungsplattform in den Mittelpunkt. Symbian ist also nicht tot, wird aber vermutlich aus Entwickler- und Nutzersicht unwichtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 52,99€
  4. (-79%) 5,99€

Vermithrax 10. Nov 2010

Das OS ist gar nicht Steinzeit. Als RTOS ist es sogar moderner als Linux (Android)oder...

Stellglied... 10. Nov 2010

Ist da nicht ein hauch nostalgie in den ursprungs beitrag geflossen? Symbia war früher...

SmarPhoneLasstD... 09. Nov 2010

Verbraucht zuviel schwarze Farbe im Print.

Marder 09. Nov 2010

Soso ihr Murder haelt Bremsschlauche fuer eine Delikatesse? Das konenen Sie vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /