Abo
  • Services:

Demo Endless City mit 2 Milliarden Polygonen

Zur Rechenleistung machte der Nvidia-Manager keine Angaben, zeigte aber zwei neue Techdemos, die starken Gebrauch von Tessellation machen. Neben einem die Wüste durchstreifenden Alien, das verschiedene Oberflächenbeschaffenheiten annehmen konnte, gab es auch noch "Endless City". Dabei handelt es sich um einen Flug durch eine dynamisch erzeugte futuristische Stadt, die gleichzeitig 2 Milliarden Polygone auf den Bildschirm bringen soll. Die Strukturen der Gebäude, die nie ganz gleich aussehen, sind dabei durch Tessellation erzeugt.

  • GTX 580 bei britischem Versender
GTX 580 bei britischem Versender
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Als "one more thing" führte Tom Peterson noch einige zuvor nicht gezeigte Szenen aus Call of Duty: Black Ops vor. Sie verraten zwar nichts zur Story des Spiels, zeigen aber die üblichen hektischen Schießereien. In einer Außenszene am Ende der Vorführung ist zudem ein sehr tief fliegendes Verkehrsflugzeug zu sehen. Es dürfte, wie bei Call of Duty so oft, im Spiel abstürzen.

Parallel zum Video von Nvidia gibt es auch die ersten Listungen für die GTX 580 bei europäischen Versendern. So soll die Karte in Großbritannien inklusive Mehrwertsteuer nur 399 Pfund kosten, wie unter anderem bei Yoyotech zu sehen ist. Das würde nach aktuellem Umrechnungskurs einem Preis von unter 500 Euro entsprechen. Britische Preise lassen sich verlässlicher in Euro umrechnen als US-Angaben, da in den Vereinigten Staaten örtlich verschiedene Mehrwertsteuersätze gelten. Frühere Quellen gingen von 599 US-Dollar plus Steuern aus.

Das Bild der in Großbritannien gezeigten Karte scheint aber noch eine GTX 480 darzustellen und unterscheidet sich auch von den von Tom Peterson gezeigten Fotos. Die GTX 580 verfügt nach bisherigem Stand wieder über einen voll gekapselten Kühler, bei der GTX 480 lag dieser offen, um die Abwärme auch ans Gehäuseinnere zu überführen.

 Neue Geforce: GTX 580 optimal für Black Ops - und unter 500 Euro?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 1,11€
  3. (-15%) 23,79€

achsoistdas 11. Nov 2010

sicherlich beides, aber entwickler sind ja ein kritischer faktor. diese nvidia-entwickler...

iMattView 09. Nov 2010

10^9 = 10^9 oder ein Gigapolygon, das tönt doch schön

Iphone user 09. Nov 2010

Für 800 nur zum Telefonn ääähh, geht ja nicht so gut hab ich gehört :)

OnBoard Grafiker 09. Nov 2010

Ja das stimmt! Man merkt aber schon, das diese Games sauber programmiert wurden. Ein...

Atrocity 09. Nov 2010

Richtig, heutzutage sind wir erwachsen, haben viel Geld und brauchen den PC nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /