Abo
  • Services:
Anzeige
Google Maps: Google in Grenzstreit verwickelt

Google Maps

Google in Grenzstreit verwickelt

Nicaragua und Costa Rica streiten seit 200 Jahren um ihre Landesgrenze. Dank Google Maps bekommt der Kampf eine neue Dimension. Der Fall zeigt die Verantwortung des Konzerns.

Der Konzern Google ist eher unfreiwillig in einen Grenzstreit in Mittelamerika verwickelt worden. Seit mehr als 200 Jahren rangeln Nicaragua und Costa Rica darum, wer den Grenzfluss San Juan wie nutzen darf, und wohin das Gewässer gehört. Es gab diverse Verträge, Abkommen und Erklärungen. Beendet aber wurde der Kampf nie.

Anzeige

Nun tragen beide Länder die Debatte ins Internet. Es gibt Ärger um den Verlauf der Grenze, wie er bislang in Google Maps und Google Earth angezeigt wird. Die Dienste zeigen die Grenzlinie so, wie Nicaragua sie gerne hätte, entlang der Mündung des San Juan ins Karibische Meer.

  • Die Luftaufnahme von Google Earth zeigt Nicaragua (links), Costa Rica (rechts) und die umstrittene Grenze (gelbe Linie) so, wie sie Nicaragua als korrekt und Costa Rica als falsch ansieht.
Die Luftaufnahme von Google Earth zeigt Nicaragua (links), Costa Rica (rechts) und die umstrittene Grenze (gelbe Linie) so, wie sie Nicaragua als korrekt und Costa Rica als falsch ansieht.

Nicaragua will den Lauf des San Juan nun verändern und den Fluss mit Hilfe von Baggern und Bauarbeitern in ein anderes Bett zwingen. Für die Baggerarbeiten betrat der zuständige Kommandeur eine umstrittene Zone im Grenzgebiet. Google habe ihm angezeigt, dass er sich auf nicaraguanischem Boden befinde, sagte Eden Pastora der costa-ricanischen Zeitung La Nacion als Begründung.

Costa Ricas Präsidentin Laura Chinchilla jedoch protestierte offiziell gegen die von ihrem Land als Überfall betrachtete Aktion. Sie tat das an praktisch jeder möglichen Stelle, unter anderem bei Google. Und sie drohte, den Protest bis zur Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und vor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu bringen.

Google erklärte daraufhin in einem offiziellen Blogbeitrag, man habe leider unkorrekte Daten verwendet. Jetzt werde man den Fehler beheben und die Grenze so einzeichnen, wie sie in Abkommen aus dem 19. Jahrhundert festgelegt worden sei. Woraufhin wiederum Nicaragua protestierte und verlangte, die "korrekten" Karten so zu lassen, wie sie seien. "Ich fordere amtlich, dass (die Grenzmarkierung) nicht verändert wird", erklärte der nicaraguanische Außenminister Samuel Santos an Google gerichtet.

Es ist beileibe nicht das erste Mal, dass die beiden Staaten öffentlich um die Grenze streiten. Auch der Internationale Gerichtshof in Den Haag war damit schon befasst.

Streit um San Juan 

eye home zur Startseite
GodsBoss 10. Nov 2010

Das eigentliche Problem ist die Verwechslungsgefahr. Wie viele mexikanische Staaten, die...

Aison 10. Nov 2010

Eine unbeschränkte Grenzöffnung kann genau so wenig funktionieren wie der Kommunismus...

dsfgdsfg 09. Nov 2010

Oder zum Lachen in den Keller gehen...

dfgsdg 09. Nov 2010

War das jetzt ironisch gemeint?

blubber110 09. Nov 2010

Liegt wahrscheinlich nur daran, dass Bing noch älteres Kartenmaterial verwendet. Warte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 169€ statt 199 Euro
  2. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  2. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  3. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  4. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  5. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  6. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  7. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  8. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  9. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  10. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Empfehlung

    Lumumba | 14:31

  2. Re: Katastrophale UX

    schluchtenhacker | 14:26

  3. Re: Globale Menüleiste

    BLi8819 | 14:21

  4. Re: Nachtrag: Re: Wolkenkukuksheim? Re: FALSCH...

    bombinho | 14:15

  5. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    xmaniac | 14:11


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel