• IT-Karriere:
  • Services:

Streit um San Juan

Zur Geschichte: 1858 einigten sich beide Staaten in einem Abkommen über den Grenzverlauf und die Nutzung des Flusses San Juan. Streit gab es trotzdem. 1888 urteilte der als Schlichter angerufene US-amerikanische Präsident Grover Cleveland, dass der Vertrag gültig sei. Der Fluss gehöre Nicaragua, Costa Rica aber dürfe ihn zivil und wirtschaftlich nutzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schleich GmbH, München

Unter anderem 1956 schlossen Nicaragua und Costa Rica einen neuen Vertrag, in dem sie versicherten, den Fluss gemeinsam zu nutzen. Dennoch gab es bis in die heutige Zeit immer wieder Konflikte darum. Der Fluss könnte die Basis für einen neuen Kanal zwischen der Karibik und dem Pazifik sein und dem Panamakanal Konkurrenz machen. Geplant ist der Durchstich längst, unter dem Titel Nicaragua-Kanal.

Damit geht es wie so oft um Geld, werden am Panamakanal doch mit Gebühren für die Durchfahrt jährlich Milliarden verdient.

Google nun scheint bemüht, sich nicht in den Konflikt hineinziehen zu lassen. Man beruft sich darauf, dass die falschen Daten vom amerikanischen Außenministerium stammten. Jetzt bekomme man korrekte Daten aus derselben Quelle und werde die Grenze entsprechend ändern.

Es ist nicht das erste Mal, dass Google seine virtuellen Grenzen ändert und auch nicht das erste Mal, dass der Konzern in einen solchen Grenzkonflikt verwickelt wurde. Der Fall aber zeigt, welche Macht dem Konzern inzwischen zugeschrieben wird. Und welche Verantwortung er beim Umgang mit seinen Daten hat. [von Kai Biermann / Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google Maps: Google in Grenzstreit verwickelt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

GodsBoss 10. Nov 2010

Das eigentliche Problem ist die Verwechslungsgefahr. Wie viele mexikanische Staaten, die...

Aison 10. Nov 2010

Eine unbeschränkte Grenzöffnung kann genau so wenig funktionieren wie der Kommunismus...

dsfgdsfg 09. Nov 2010

Oder zum Lachen in den Keller gehen...

dfgsdg 09. Nov 2010

War das jetzt ironisch gemeint?

blubber110 09. Nov 2010

Liegt wahrscheinlich nur daran, dass Bing noch älteres Kartenmaterial verwendet. Warte...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /