• IT-Karriere:
  • Services:

Computerpanne

Gesamtes Berliner U-Bahn-Netz gestört (Update 2)

Ein Computerproblem hat das gesamte Berliner U-Bahn-Netz mehrere Stunden lang gestört. "Ein solches Ausmaß haben wir noch nicht erlebt", erklärte ein BVG-Sprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Computerpanne: Gesamtes Berliner U-Bahn-Netz gestört (Update 2)

Ein Computerproblem hat fast die gesamte Berliner U-Bahn lahmgelegt. Wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) bekanntgaben, sind die elektronischen Signalanlagen ausgefallen. Von der Rechnerstörung seien sämtliche Stellwerke betroffen. Auf den Bahnhöfen wird den Fahrgästen über Lautsprecher mitgeteilt, dass die Signalstörung das gesamte U-Bahn-Netz betreffe.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  2. über duerenhoff GmbH, Heidelberg

Triebfahrzeugführer können seit den Mittagsstunden nur per Funk Anweisungen von der Leitstelle erhalten. Überall käme es zu Verspätungen. Die BVG, Deutschlands größtes Nahverkehrsunternehmen, versuche "mit Hochdruck", das Problem zu beheben. "Ein solches Ausmaß haben wir noch nicht erlebt", erklärte ein BVG-Sprecher.

Die BVG hat inzwischen erklärt, dass die technische Störung den Datentransfer der Stellwerke behinderte. Das Problem begann danach gegen 12:30 Uhr. "Dabei kam es auf allen U-Bahn-Linien zu Verspätungen." Das Problem sei inzwischen erkannt und behoben. Bis zum Berufsverkehr werde sich der U-Bahn-Verkehr wieder normalisiert haben.

Nachtrag vom 9. November 2010, 16:18 Uhr

"Wir hatten ein Hardwareproblem in einem Server", sagte ein BVG-Sprecher Golem.de. Der Rechner sei ganz neu gewesen. Das Problem sei mit dem Auswechseln einer Komponente behoben worden. Angaben zum Hersteller fielen unter das Betriebsgeheimnis.

"Da wir zuerst nicht wussten, ob es ein Hardware- oder ein Softwareproblem ist, war es das sicherste, alles abzuschalten und auf Funk zu gehen." Ein Backupsystem hätte nicht genutzt werden können, solange nicht klar war, ob nicht die Software die Ursache sei. Ein Signal im Tunnel hätte so statt Rot auf Grün bleiben können. "Das ist ein zu großes Risiko, das geht man als Verkehrsunternehmen nicht ein", so der Sprecher. Die Software sei dagegen seit vielen Jahren bei der BVG in Benutzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Kaiser! 19. Jul 2011

Ich hab den Eindruck, das nimmt kein Ende. :\

albern 09. Nov 2010

Oder liegt es vielleicht daran, dass Berlin ein Insel in einer strukturschwachen Region ist?!

Serpiente 09. Nov 2010

da die bahn immer noch nach lichtsignal und nicht nach gps fährt dürften computer auch...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2010

Ja, nur mir gings eher um die bessere Anpassbarkeit. Einen Linux-Kernel kann ich so...

the one and... 09. Nov 2010

Wieso auch in die U-Bahn investieren, wenn die Sanierung der völlig veralteten...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /