Abo
  • Services:

Bildungscomputer

Tablet der OLPC wird nicht bis zur CES fertig

Die nächste Generation der Bildungscomputer der Initiative "One Laptop per Child" wird nicht wie erwartet auf der CES im Januar 2011 vorgestellt. OLPC-Gründer Nicholas Negroponte kündigte eine Vorführung des Geräts für Mitte Februar an.

Artikel veröffentlicht am ,
Marvell-Prototyp 'Moby'
Marvell-Prototyp 'Moby'

"Wir verpassen die CES um 45 Tage, aber das ist gar nicht so schlimm", sagte Negroponte im Interview mit Networkworld. Der MIT-Professor hatte zuvor gesagt, dass das erste Tablet der OLPC mit viel Glück auf der US-amerikanischen Leitmesse vorgestellt werden könnte. Eine Vorführung eines neuen Geräts auf der CES sichert dem Produkt immer viel Aufmerksamkeit.

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln

Stattdessen soll das XO-3 genannte Tablet nun Mitte Februar erstmals gezeigt werden. Der Grund für die Verzögerung: Die OLPC sucht noch nach einem "unzerbrechlichen Material", wie Negroponte sagte. Der Werkstoff soll für die Abdeckung des Displays verwendet werden und aus "einer Art Glas" bestehen, nicht, wie bisher vorgesehen, aus Kunststoff. Der Einsatz solcher Materialien wie etwa Gorilla-Glas ist in der Entwicklung von mobilen Geräten eine der schwierigsten Entscheidungen, weil sie schwer zu verarbeiten und teuer sind.

Das andere große Problem eines Tablets, die Benutzeroberfläche für die Bedienung mit Fingern, hat die OLPC Negroponte zufolge auch noch nicht zufriedenstellend gelöst. Vor allem eine Bildschirmtastatur, die den Einsatz als Allzweckcomputer erlaubt, befindet sich derzeit noch in der Entwicklung. Wie unterschiedlich die OLPC-Rechner eingesetzt werden, zeigt die Organisation inzwischen in einigen Fallstudien, beispielsweise aus Uganda.

Der Gründer der OLPC bestätigte in dem Interview auch erneut, dass die erste Version des Tablets XO-3 nicht den Namen seiner Organisation tragen wird. Vielmehr wird das vermutlich vergleichsweise teure Gerät von einem kommerziellen Unternehmen vertrieben werden. Dafür hatte die OLPC vor kurzem Marvell als Technologiepartner gewonnen, der Chiphersteller stellt dafür 5,6 Millionen US-Dollar bereit. Wer das für 2011 erwartete Tablet vertreiben wird, steht noch nicht fest. Das endgültige XO-3, das auch Behörden in Schwellenländern vertreiben sollen, ist weiterhin erst für 2012 vorgesehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

_2xs 09. Nov 2010

Als ich den ersten Satz gelesen habe mußte ich schmunzeln. Den Rest könnt Ihr Euch...

keine wirtschaft 08. Nov 2010

Patente und Schutzrechte usw. kennt die freie Marktwirtschaft nicht. Nur um das mal klar...

Slicks 08. Nov 2010

Super, Tablets zum arbeiten, genau das richtige. Schnell schreiben zu können, ist ja...

Sandmann 08. Nov 2010

Andererseits sind sie in Westafrika und Brasilien Dank dem OLPC ??? dein Weltbild möchte...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /