Abo
  • IT-Karriere:

Hanvon

Erster E-Book-Reader mit E-Ink-Farbdisplay

Einer der ersten E-Book-Reader mit E-Ink-Farbdisplay wird von Hanvon stammen. Andere große Gerätehersteller warten derweil noch ab oder setzen für Farbgeräte auf andere Displaytechniken.

Artikel veröffentlicht am ,

Hanvon wird sein farbfähiges E-Book-Lesegerät in dieser Woche auf der Flachbildschirmkonferenz FPD International 2010 in Tokio vorstellen. Laut New York Times verfügt das Gerät über einen 9,68-Zoll-Touchscreen auf Basis eines E-Ink-Displays mit Farbfilter.

Stellenmarkt
  1. Sekretariat der Kultusministerkonferenz, Bonn
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Der neue Farb-E-Book-Reader soll ab März 2011 in China ausgeliefert werden und dort umgerechnet ab etwa 315 Euro kosten. Hanvon zielt auf Geschäftskunden, die mit dem Gerät über WLAN und 3G-Mobilfunknetze online gehen wollen.

Hanvon ist damit der erste Hersteller, der auf E-Book-Lesegeräte mit E-Inks Farbdisplay setzt. Andere Hersteller warten laut New York Times noch ab, weil die Farben ausgewaschen aussehen und E-Inks Displaytechnik weiterhin langsam ist und höchstens Animationen wiedergeben kann. Für Videos gilt das nicht, anders als etwa bei LCDs oder OLED-Displays. Für die Farbdarstellung setzt E-Ink einen Farbfilter über seine Graustufendisplays.

Im Heimatland China ist Hanvon der Marktführer bei den E-Book-Readern. Der New York Times nannte Hanvon-Gründer Liu Yingjian einen Marktanteil von 78 Prozent. Auch in Deutschland ist Hanvon mit E-Book-Readern (Wisereader), Grafiktabletts und Tablet-PCs vertreten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Stebs 09. Nov 2010

Ganz sicher nicht! So ziemlich jeder der sich 5 Minuten mit dem Thema beschäftigt hat...

noch das weitere 08. Nov 2010

Oder PixelQi. Zumindest um mal zu sehen wie gut es in Real ist. Alle verschlafen das...

Loolig 08. Nov 2010

Solche Tabletts müssten sich aber nach dem Umblättern auch immer komplett ausschalten...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /