Hanvon

Erster E-Book-Reader mit E-Ink-Farbdisplay

Einer der ersten E-Book-Reader mit E-Ink-Farbdisplay wird von Hanvon stammen. Andere große Gerätehersteller warten derweil noch ab oder setzen für Farbgeräte auf andere Displaytechniken.

Artikel veröffentlicht am ,

Hanvon wird sein farbfähiges E-Book-Lesegerät in dieser Woche auf der Flachbildschirmkonferenz FPD International 2010 in Tokio vorstellen. Laut New York Times verfügt das Gerät über einen 9,68-Zoll-Touchscreen auf Basis eines E-Ink-Displays mit Farbfilter.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Körber Supply Chain Software GmbH, Bad Nauheim
  2. Senior Data Scientist (m/f/d)
    Heraeus Business Solutions GmbH, Hanau
Detailsuche

Der neue Farb-E-Book-Reader soll ab März 2011 in China ausgeliefert werden und dort umgerechnet ab etwa 315 Euro kosten. Hanvon zielt auf Geschäftskunden, die mit dem Gerät über WLAN und 3G-Mobilfunknetze online gehen wollen.

Hanvon ist damit der erste Hersteller, der auf E-Book-Lesegeräte mit E-Inks Farbdisplay setzt. Andere Hersteller warten laut New York Times noch ab, weil die Farben ausgewaschen aussehen und E-Inks Displaytechnik weiterhin langsam ist und höchstens Animationen wiedergeben kann. Für Videos gilt das nicht, anders als etwa bei LCDs oder OLED-Displays. Für die Farbdarstellung setzt E-Ink einen Farbfilter über seine Graustufendisplays.

Im Heimatland China ist Hanvon der Marktführer bei den E-Book-Readern. Der New York Times nannte Hanvon-Gründer Liu Yingjian einen Marktanteil von 78 Prozent. Auch in Deutschland ist Hanvon mit E-Book-Readern (Wisereader), Grafiktabletts und Tablet-PCs vertreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stebs 09. Nov 2010

Ganz sicher nicht! So ziemlich jeder der sich 5 Minuten mit dem Thema beschäftigt hat...

noch das weitere 08. Nov 2010

Oder PixelQi. Zumindest um mal zu sehen wie gut es in Real ist. Alle verschlafen das...

Loolig 08. Nov 2010

Solche Tabletts müssten sich aber nach dem Umblättern auch immer komplett ausschalten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superior Continuous Torque
E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
Artikel
  1. SpaceX: Starlink-Satelliten sollen Weltraumwetter vorhersagen
    SpaceX
    Starlink-Satelliten sollen Weltraumwetter vorhersagen

    SpaceX kooperiert mit einigen US-amerikanischen Organisationen, um Satelliten künftig besser vor unerwarteten Weltraumwetterphänomenen zu schützen.

  2. Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
    Technoblade
    Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

    Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

  3. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /