Abo
  • Services:

Freie Flash-Alternative

Advanced Graphics Engine entlastet CPU

Die Entwicklung der Advanced Graphics Engine ist so weit abgeschlossen, dass sie in den Hauptzweig des Lightspark-Codes übernommen wurde. Dies soll die Grafikausgabe verbessern und die CPU-Last der freien Flash-Implementierung senken.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie Flash-Alternative: Advanced Graphics Engine entlastet CPU

Grafische Elemente werden künftig in einer einzigen Textur untergebracht. Geometrische Elemente werden asynchron über die Cairo-Bibliothek gezeichnet und die daraus hervorgehenden Rasterdaten über die Pixel-Buffer-Objekte in OpenGL per DMA direkt von der Grafikkarte verarbeitet. Das setzt allerdings eine OpenGL-fähige Grafikkarte beziehungsweise einen entsprechenden Treiber voraus.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Damit soll die CPU weniger belastet und Lightspark generell beschleunigt werden. Laut Entwickler Alessandro Pignotti bringt das neue Design den zusätzlichen Vorteil, dass der OpenGL-Code nur noch an wenigen Stellen eingesetzt werden muss. Die grafische Schnittstelle wird künftig nur noch für das Compositing, den Transfer von Daten in den Grafikspeicher und die Beschleunigung beim Bit Block Image Transfer verwendet.

In der bevorstehenden Version 0.4.5 wurde auch die grafische Oberfläche neu gestaltet und soll mit der Youtube-Webseite besser funktionieren. So soll die Pause-Schaltfläche jetzt benutzbar sein.

Lightspark 0.4.5 wird gegenwärtig aufgrund eines Fehlers in der Bibliothek Libxml++ noch zurückgehalten. Der Fehler führt zu sporadischen Abstürzen innerhalb des Browsers Firefox. Pignotti hat einen Patch eingereicht, der allerdings von den Entwicklern noch geprüft werden muss. Alternativ überlegt Pignotti, ob Lightspark 0.4.5 mit einer eigenen Version der XML-Bibliothek ausgeliefert werden kann. Eine Entscheidung darüber soll in wenigen Tagen fallen.

Ein Freiwilliger hat inzwischen Lightspark auf die PowerPC-Plattform portiert. Pignotti berichtet in seinem Blog, dass die PPC-Version zwar noch einige Grafikfehler enthalte, inzwischen aber durchaus brauchbar sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 1,49€
  4. 12,99€

MC Cool Mo D Aue 08. Nov 2010

Das plugin greift auf uim beispiel auf openGL zu. Das kann rein in software implementiert...

Stebs 08. Nov 2010

Unter Vista/7 gibt es IE9 und Firefox, für XP und MacOS (+ evtl. Linux) halt nur...

Stebs 08. Nov 2010

Gibt doch schon fertige HTML5 Präsentationen die sogar deutlich mehr können als Impress...

ps 08. Nov 2010

guter artikel zum thema (wenn auch mit fokus auf silverlight): http://arstechnica.com...

nick75 08. Nov 2010

Der Link zum entsprechenden Bugreport ist https://bugzilla.gnome.org/show_bug.cgi?id...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /