Abo
  • Services:

QSC

Netzbetreiber macht mehr Gewinn

QSC macht mit Unternehmen weitaus bessere Geschäfte als mit Endkunden. Der Gewinn lag im letzten Quartal höher als im Gesamtjahr 2009. Umsatz und EBITDA übertrafen die Analystenprognosen.

Artikel veröffentlicht am ,
QSC: Netzbetreiber macht mehr Gewinn

QSC hat im dritten Quartal 2010 den Gewinn kräftig erhöht. Durch niedrigere Abschreibungen stieg der Überschuss von 2,1 Millionen Euro auf 5,8 Millionen Euro. Damit erzielte QSC einen höheren Konzerngewinn als im Gesamtjahr 2009, als 5,5 Millionen Euro verbucht wurden. Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahresquartal von 104,4 Millionen Euro auf 105,6 Millionen Euro. Die Analysten hatten 105,3 Millionen Euro erwartet. Das EBITDA legte von 19,2 Millionen Euro auf 20,3 Millionen Euro zu. Hier hatten die Börsenexperten 20,2 Millionen Euro prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Wacker Chemie AG, München

Aus der Vermarktung von Produkten für private Endkunden hat sich QSC schon 2009 ganz herausgezogen. Der Netzbetreiber ist inzwischen weitgehend zu einem reinen Geschäftskundenanbieter geworden, ein Geschäftsbereich, den das Kölner Unternehmen als IP-basierte Produkte bezeichnet. Bei der klassischen Telefonie war der Preiskampf zu stark. QSC-Chef Bernd Schlobohm sagte, dass das Unternehmen in den kommenden Quartalen den Umbau fortsetzen und den Anteil IP-basierter Umsätze mit mittelständischen Unternehmen weiter steigern werde. "Dies wird unsere Finanz- und Ertragskraft weiter stärken", kündigte er an.

Schlobohm bekräftigte die Jahresprognose vom August 2010, wonach der Überschuss über 16 Millionen Euro liegen wird. Das bedeutet eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahr. Zudem plant das Unternehmen ein Umsatz- und EBITDA-Wachstum. 2009 wurden ein Umsatz von 420,5 Millionen Euro und ein EBITDA-Ergebnis von 76,9 Millionen Euro erzielt.

Während die Umsätze mit Produkten wie Call-by-Call und ADSL2+ im abgelaufenen Quartal um 7,2 Millionen Euro auf 32,5 Millionen Euro sanken, stiegen die Umsätze mit IP-basierten Produkten und Diensten um 8,4 Millionen auf 73,1 Millionen Euro. Damit erzielte QSC im dritten Quartal 2010 bereits 69 Prozent der Umsätze in diesen Geschäftsfeldern. Die Zahl der Beschäftigten sank von 660 auf 619.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Grooo 08. Nov 2010

QSC war DSL-technisch früh am Start, von ca 2001-2003 rum war ich bei denen; ein riesigen...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /