Abo
  • Services:
Anzeige
Bewegungssteuerung: 2.000 US-Dollar für den Kinect-Hack

Bewegungssteuerung

2.000 US-Dollar für den Kinect-Hack

Ein Elektronikhersteller bietet demjenigen, der zuerst einen Open-Source-Treiber für Kinect programmiert, eine Belohnung in Höhe von 2.000 US-Dollar. Da ist es hilfreich, dass im Internet erste Indizien für erfolgreiche Hacks der Bewegungssteuerung von Microsoft auftauchen.

Bislang funktioniert die Bewegungssteuerung Kinect nur mit der Xbox 360 - aber Adafruit Industries aus New York will das ändern: Das Unternehmen hat für denjenigen, der zuerst einen offenen Treiber für Kinect anbietet, einen Preis in Höhe von 2.000 US-Dollar ausgeschrieben. Die Software - es kann auch eine Anwendung sein - muss auf einem beliebigen Betriebssystem laufen, vor allem aber gut dokumentiert und offen sein.

Anzeige
 
Video: Kinect - Motorsteuerung, angeblich über einen PC-Hack

Ursprünglich hatte Adafruit nur 1.000 US-Dollar geboten. Nachdem Microsoft gegenüber Cnet.com darauf hingewiesen hatte, dass die Kinect gut geschützt und Manipulationen verboten seien, verdoppelte Adafruit den Betrag.

Im Internet sind mittlerweile Hinweise darauf aufgetaucht, dass es zumindest die Möglichkeit gibt, von einem Windows-PC aus die Kontrolle über den Motor der Kinect zu übernehmen. Auch die Daten der Kameras will ein Nutzer US-Medien zufolge bereits auslesen können. Bei dem als Beleg hinterlegten Video handelt es sich nach Auffassung von Golem.de aber wahrscheinlich um die jedem Nutzer im Konfigurationsmodus zugänglichen, von der Xbox 360 gelieferten Daten.


eye home zur Startseite
unregistered copy 09. Nov 2010

von kopieren war hier nicht die rede. man könnte sich die binaries aber sehrwohl...

gtjzukzluiöluio... 09. Nov 2010

http://bookreviewsbybobbie.files.wordpress.com/2009/08/do-not-feed-the-trolls.jpg

masterchief 09. Nov 2010

man haette bungie also fuer ein apple und ein ei haben koennen :) schade microsoft hat...

Die freien... 08. Nov 2010

Gerne auch als Wrapper wie für WLAN_Sticks. Aber das war hier schon einmal Vorschlag: Man...

Hanselo 08. Nov 2010

Nö habs schon mal testen dürfen. Klar nen Büro aber wer bitte Spielt in einem Büro? :D...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  4. ifb KG, Seehausen am Staffelsee


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  2. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  3. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  4. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  5. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  6. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  7. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  8. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  9. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  10. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: So sieht das Ende aus

    plutoniumsulfat | 13:15

  2. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    bombinho | 13:15

  3. Re: Besiegelung und Zukunft

    tux. | 13:15

  4. Re: Bye Bye Lightroom

    zonk | 13:15

  5. Re: Sinn?

    NemesisTN | 13:14


  1. 12:25

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:38

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel