Bewegungssteuerung

2.000 US-Dollar für den Kinect-Hack

Ein Elektronikhersteller bietet demjenigen, der zuerst einen Open-Source-Treiber für Kinect programmiert, eine Belohnung in Höhe von 2.000 US-Dollar. Da ist es hilfreich, dass im Internet erste Indizien für erfolgreiche Hacks der Bewegungssteuerung von Microsoft auftauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bewegungssteuerung: 2.000 US-Dollar für den Kinect-Hack

Bislang funktioniert die Bewegungssteuerung Kinect nur mit der Xbox 360 - aber Adafruit Industries aus New York will das ändern: Das Unternehmen hat für denjenigen, der zuerst einen offenen Treiber für Kinect anbietet, einen Preis in Höhe von 2.000 US-Dollar ausgeschrieben. Die Software - es kann auch eine Anwendung sein - muss auf einem beliebigen Betriebssystem laufen, vor allem aber gut dokumentiert und offen sein.

 
Video: Kinect - Motorsteuerung, angeblich über einen PC-Hack

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
  2. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Ursprünglich hatte Adafruit nur 1.000 US-Dollar geboten. Nachdem Microsoft gegenüber Cnet.com darauf hingewiesen hatte, dass die Kinect gut geschützt und Manipulationen verboten seien, verdoppelte Adafruit den Betrag.

Im Internet sind mittlerweile Hinweise darauf aufgetaucht, dass es zumindest die Möglichkeit gibt, von einem Windows-PC aus die Kontrolle über den Motor der Kinect zu übernehmen. Auch die Daten der Kameras will ein Nutzer US-Medien zufolge bereits auslesen können. Bei dem als Beleg hinterlegten Video handelt es sich nach Auffassung von Golem.de aber wahrscheinlich um die jedem Nutzer im Konfigurationsmodus zugänglichen, von der Xbox 360 gelieferten Daten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


unregistered copy 09. Nov 2010

von kopieren war hier nicht die rede. man könnte sich die binaries aber sehrwohl...

gtjzukzluiöluio... 09. Nov 2010

http://bookreviewsbybobbie.files.wordpress.com/2009/08/do-not-feed-the-trolls.jpg

masterchief 09. Nov 2010

man haette bungie also fuer ein apple und ein ei haben koennen :) schade microsoft hat...

Die freien... 08. Nov 2010

Gerne auch als Wrapper wie für WLAN_Sticks. Aber das war hier schon einmal Vorschlag: Man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /