Abo
  • IT-Karriere:

Bewegungssteuerung

2.000 US-Dollar für den Kinect-Hack

Ein Elektronikhersteller bietet demjenigen, der zuerst einen Open-Source-Treiber für Kinect programmiert, eine Belohnung in Höhe von 2.000 US-Dollar. Da ist es hilfreich, dass im Internet erste Indizien für erfolgreiche Hacks der Bewegungssteuerung von Microsoft auftauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bewegungssteuerung: 2.000 US-Dollar für den Kinect-Hack

Bislang funktioniert die Bewegungssteuerung Kinect nur mit der Xbox 360 - aber Adafruit Industries aus New York will das ändern: Das Unternehmen hat für denjenigen, der zuerst einen offenen Treiber für Kinect anbietet, einen Preis in Höhe von 2.000 US-Dollar ausgeschrieben. Die Software - es kann auch eine Anwendung sein - muss auf einem beliebigen Betriebssystem laufen, vor allem aber gut dokumentiert und offen sein.

 
Video: Kinect - Motorsteuerung, angeblich über einen PC-Hack

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. telent GmbH, Backnang

Ursprünglich hatte Adafruit nur 1.000 US-Dollar geboten. Nachdem Microsoft gegenüber Cnet.com darauf hingewiesen hatte, dass die Kinect gut geschützt und Manipulationen verboten seien, verdoppelte Adafruit den Betrag.

Im Internet sind mittlerweile Hinweise darauf aufgetaucht, dass es zumindest die Möglichkeit gibt, von einem Windows-PC aus die Kontrolle über den Motor der Kinect zu übernehmen. Auch die Daten der Kameras will ein Nutzer US-Medien zufolge bereits auslesen können. Bei dem als Beleg hinterlegten Video handelt es sich nach Auffassung von Golem.de aber wahrscheinlich um die jedem Nutzer im Konfigurationsmodus zugänglichen, von der Xbox 360 gelieferten Daten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 245,90€
  4. 469€

unregistered copy 09. Nov 2010

von kopieren war hier nicht die rede. man könnte sich die binaries aber sehrwohl...

gtjzukzluiöluio... 09. Nov 2010

http://bookreviewsbybobbie.files.wordpress.com/2009/08/do-not-feed-the-trolls.jpg

masterchief 09. Nov 2010

man haette bungie also fuer ein apple und ein ei haben koennen :) schade microsoft hat...

Die freien... 08. Nov 2010

Gerne auch als Wrapper wie für WLAN_Sticks. Aber das war hier schon einmal Vorschlag: Man...

Hanselo 08. Nov 2010

Nö habs schon mal testen dürfen. Klar nen Büro aber wer bitte Spielt in einem Büro? :D...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /