Bewegungssteuerung

2.000 US-Dollar für den Kinect-Hack

Ein Elektronikhersteller bietet demjenigen, der zuerst einen Open-Source-Treiber für Kinect programmiert, eine Belohnung in Höhe von 2.000 US-Dollar. Da ist es hilfreich, dass im Internet erste Indizien für erfolgreiche Hacks der Bewegungssteuerung von Microsoft auftauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bewegungssteuerung: 2.000 US-Dollar für den Kinect-Hack

Bislang funktioniert die Bewegungssteuerung Kinect nur mit der Xbox 360 - aber Adafruit Industries aus New York will das ändern: Das Unternehmen hat für denjenigen, der zuerst einen offenen Treiber für Kinect anbietet, einen Preis in Höhe von 2.000 US-Dollar ausgeschrieben. Die Software - es kann auch eine Anwendung sein - muss auf einem beliebigen Betriebssystem laufen, vor allem aber gut dokumentiert und offen sein.

 
Video: Kinect - Motorsteuerung, angeblich über einen PC-Hack

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Softwareentwickler Webanwendungen (m/w/d)
    ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
Detailsuche

Ursprünglich hatte Adafruit nur 1.000 US-Dollar geboten. Nachdem Microsoft gegenüber Cnet.com darauf hingewiesen hatte, dass die Kinect gut geschützt und Manipulationen verboten seien, verdoppelte Adafruit den Betrag.

Im Internet sind mittlerweile Hinweise darauf aufgetaucht, dass es zumindest die Möglichkeit gibt, von einem Windows-PC aus die Kontrolle über den Motor der Kinect zu übernehmen. Auch die Daten der Kameras will ein Nutzer US-Medien zufolge bereits auslesen können. Bei dem als Beleg hinterlegten Video handelt es sich nach Auffassung von Golem.de aber wahrscheinlich um die jedem Nutzer im Konfigurationsmodus zugänglichen, von der Xbox 360 gelieferten Daten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


unregistered copy 09. Nov 2010

von kopieren war hier nicht die rede. man könnte sich die binaries aber sehrwohl...

gtjzukzluiöluio... 09. Nov 2010

http://bookreviewsbybobbie.files.wordpress.com/2009/08/do-not-feed-the-trolls.jpg

masterchief 09. Nov 2010

man haette bungie also fuer ein apple und ein ei haben koennen :) schade microsoft hat...

Die freien... 08. Nov 2010

Gerne auch als Wrapper wie für WLAN_Sticks. Aber das war hier schon einmal Vorschlag: Man...

Hanselo 08. Nov 2010

Nö habs schon mal testen dürfen. Klar nen Büro aber wer bitte Spielt in einem Büro? :D...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /