Abo
  • Services:
Anzeige
Rockmelt: Ein Browser für Facebook-Nutzer

Rockmelt

Ein Browser für Facebook-Nutzer

Rockmelt ist ein Browser für die Facebook-Ära: Er soll nicht nur Webseiten anzeigen, sondern den Austausch von Informationen über soziale Netzwerke erleichtern. Hinter Rockmelt steckt unter anderem Netscape-Gründer Marc Andreessen.

Rockmelt basiert auf dem Chromium, der Open-Source-Version von Googles Browser Chrome. Allerdings soll sich Rockmelt in einem Punkt von Chrome abheben: Rockmelt soll tägliche Erledigungen im Internet erleichtern, ebenso das Teilen von Informationen und das Kontakthalten mit Freunden.

Anzeige

So tauchen die Profilfotos der eigenen Freunde bei Rockmelt direkt im Browser am linken Rand auf. Über sie kann direkt ein Chat mit Freunden eingeleitet werden. Auch Links können den Freunden zugespielt werden. Auf der rechten Seite finden sich die wichtigsten Bookmarks in Form von Icons, so dass sie immer im direkten Zugriff sind.

In die URL-Zeile haben die Rockmelt-Macher eine Share-Funktion integriert, mit der Links direkt in Seiten wie Facebook oder Twitter eingestellt werden können. Ein Klick genügt, um einen Link auf diese Art und Weise mit Freunden zu teilen.

Um Rockmelt zu verwenden, müssen sich Nutzer am Browser anmelden. Dieser gewährt dann direkten Zugriff auf die eigenen Facebook-Kontakte, RSS-Feeds, Bookmarks und häufig genutzte Dienste. Sämtliche Einstellungen werden auf Servern von Rockmelt gespeichert, so dass an unterschiedlichen Rechnern die gleiche Umgebung zur Verfügung steht.

Zudem nutzt Rockmelt die Serveranbindung, um seine Nutzer über Neuigkeiten auf dem Laufenden zu halten. Dazu werden sämtliche Seiten, die für einen Nutzer wichtig zu sein scheinen, regelmäßig überprüft. Über Neuerungen wie einen neuen Artikel im Lieblingsblog oder eine aktualisierte Statusmeldung der Freundin wird der Nutzer informiert.

Darüber hinaus soll Rockmelt die Suche im Internet beschleunigen und verbessern. Dazu kann per Tastatur durch die Suchergebnisse von Google geblättert werden.

Die Rockmelt-Entwickler, zu denen unter anderem Netscape-Gründer Marc Andreessen gehört, arbeiten seit rund zwei Jahren an ihrem Browser, der ab sofort im Rahmen einer geschlossenen Beta verteilt wird. Um den Browser herunterzuladen, müssen sich Interessierte via Facebook anmelden und erhalten dann gegebenenfalls eine Einladung, um den Browser für Windows oder Mac OS X herunterzuladen.


eye home zur Startseite
GET IT 12. Nov 2010

Verdammt, WIE OFT noch? Ich bin bei Facebook (mit gemischten Gefühlen), meine...

RockMelt 11. Nov 2010

Also der Artikel ist wie immer super, doch ich möchte noch etwas ergänzen. Und zwar, dass...

Tut_nix_zur_Sache 09. Nov 2010

So ist das halt mit Open Source, man kann damit machen was man will und nicht nur das...

jbauer 08. Nov 2010

Zu rudimentär. Es müsste auch einen Mechanismus geben, damit man direkt aus einer Äpp...

ps 08. Nov 2010

andreeen steckt auf jedenfall bei beiden mit drin


Browser Fuchs / 08. Nov 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 431,23€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  2. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  3. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53

  4. Re: Icon mit Zahl

    amagol | 02:49

  5. Re: Sieht ja chic aus

    tingelchen | 02:32


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel