Abo
  • Services:

Diapers.com

Amazon kauft Windelversand für 540 Millionen US-Dollar (Upd)

Amazon gibt nach US-Medienberichten viel Geld für den Konkurrenten Quidsi aus, der mit günstigen Angeboten Familien mit Neugeborenen und Kleinkindern als Kunden gewinnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Diapers.com: Amazon kauft Windelversand für 540 Millionen US-Dollar (Upd)

Amazon wird heute den Kauf der Firma Quidsi bekanntgeben, die die Babybedarfsseite Diapers.com betreibt. Das hat die New York Times aus Verhandlungskreisen erfahren. Der Kaufpreis soll bei 540 Millionen US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. GoDaddy, Hürth

Quidsi aus Jersey City besitzt außerdem den Onlineshop Soap.com, der Drogerieartikel verkauft, und Beautybar.com, der auf Kosmetik- und Haarpflegeprodukte spezialisiert ist. Diapers.com liefert versandkostenfrei innerhalb von maximal zwei Tagen, betreibt seinen Kundenservice rund um die Uhr und bietet eine größere Artikelvielfalt als Ladengeschäfte.

Quidsi erwartet, in diesem Jahr 500 Millionen Windeln zu verkaufen. Das Unternehmen ist seit Mitte 2006 aktiv und wurde von Accel Partners, Bessemer Venture Partners, BEV Capital, Mentortech Ventures und New Enterprise Associates finanziert. Der Umsatz soll um 67 Prozent auf 300 Millionen US-Dollar ansteigen. Für 2012 erwartet die Firma einen Erlös von 1,3 Milliarden US-Dollar.

Im Juni 2010 hatte Firmenmitbegründer Vinit Bharara erklärt: "Wir versuchen, das Einkaufsverhalten der Menschen insgesamt zu verändern und wollen dem Offlinehandel Marktanteile abnehmen." Doch Quidsi wurde offenbar auch Amazon und anderen großen Anbietern wie Walmart.com und Drugstore.com gefährlich. Im September 2010 startete Amazon in den USA das spezielle Verkaufsprogramm Amazon Mom, das Rabatte für Babyartikel anbot, darunter Preisnachlässe und Lieferung innerhalb von maximal zwei Tagen.

Für Amazon ist dies die größte Übernahme seit dem Kauf von Zappos.com für 800 Millionen US-Dollar im Juli 2010. Amazon verfügt über Barreserven in Höhe von 5,9 Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 8. November 2010, 15:18 Uhr

Amazon hat den Kauf für 545 Millionen US-Dollar inzwischen bestätigt. Nach Abschluss der Übernahme werde Quidsi weiterhin von dem aktuellen Team unabhängig geführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ statt 1.148€
  2. 13,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 37,37€)
  3. 1.097€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  4. 554€ + Versand (Bestpreis!)

einervonzweien 08. Nov 2010

Zalando wartet doch auch nur darauf aufgekauft zu werden. Es ist Unternehmensziel von...

jojojjij3 08. Nov 2010

die zeiten der kleinen Fischen sind (LEIDER) bereits lange lange vorbei.. auf dem dorf...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /