• IT-Karriere:
  • Services:

Diapers.com

Amazon kauft Windelversand für 540 Millionen US-Dollar (Upd)

Amazon gibt nach US-Medienberichten viel Geld für den Konkurrenten Quidsi aus, der mit günstigen Angeboten Familien mit Neugeborenen und Kleinkindern als Kunden gewinnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Diapers.com: Amazon kauft Windelversand für 540 Millionen US-Dollar (Upd)

Amazon wird heute den Kauf der Firma Quidsi bekanntgeben, die die Babybedarfsseite Diapers.com betreibt. Das hat die New York Times aus Verhandlungskreisen erfahren. Der Kaufpreis soll bei 540 Millionen US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Quidsi aus Jersey City besitzt außerdem den Onlineshop Soap.com, der Drogerieartikel verkauft, und Beautybar.com, der auf Kosmetik- und Haarpflegeprodukte spezialisiert ist. Diapers.com liefert versandkostenfrei innerhalb von maximal zwei Tagen, betreibt seinen Kundenservice rund um die Uhr und bietet eine größere Artikelvielfalt als Ladengeschäfte.

Quidsi erwartet, in diesem Jahr 500 Millionen Windeln zu verkaufen. Das Unternehmen ist seit Mitte 2006 aktiv und wurde von Accel Partners, Bessemer Venture Partners, BEV Capital, Mentortech Ventures und New Enterprise Associates finanziert. Der Umsatz soll um 67 Prozent auf 300 Millionen US-Dollar ansteigen. Für 2012 erwartet die Firma einen Erlös von 1,3 Milliarden US-Dollar.

Im Juni 2010 hatte Firmenmitbegründer Vinit Bharara erklärt: "Wir versuchen, das Einkaufsverhalten der Menschen insgesamt zu verändern und wollen dem Offlinehandel Marktanteile abnehmen." Doch Quidsi wurde offenbar auch Amazon und anderen großen Anbietern wie Walmart.com und Drugstore.com gefährlich. Im September 2010 startete Amazon in den USA das spezielle Verkaufsprogramm Amazon Mom, das Rabatte für Babyartikel anbot, darunter Preisnachlässe und Lieferung innerhalb von maximal zwei Tagen.

Für Amazon ist dies die größte Übernahme seit dem Kauf von Zappos.com für 800 Millionen US-Dollar im Juli 2010. Amazon verfügt über Barreserven in Höhe von 5,9 Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 8. November 2010, 15:18 Uhr

Amazon hat den Kauf für 545 Millionen US-Dollar inzwischen bestätigt. Nach Abschluss der Übernahme werde Quidsi weiterhin von dem aktuellen Team unabhängig geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  2. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  3. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  4. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)

einervonzweien 08. Nov 2010

Zalando wartet doch auch nur darauf aufgekauft zu werden. Es ist Unternehmensziel von...

jojojjij3 08. Nov 2010

die zeiten der kleinen Fischen sind (LEIDER) bereits lange lange vorbei.. auf dem dorf...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /