Abo
  • IT-Karriere:

HP Mini 5103 im Test

Netbook mit zwei Kernen für gehobene Ansprüche

HPs Mini 5103 ist die dritte Generation der Geschäftskundennetbooks. Mit einem Dual-Core-Atom N550 und vielfältigen Möglichkeiten bei den drahtlosen Verbindungen eignet es sich gut für die Arbeit unterwegs. Allerdings spart HP an der falschen Stelle des recht teuren Netbooks.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Mini 5103 im Test: Netbook mit zwei Kernen für gehobene Ansprüche

Hewlett Packard gehört zu den wenigen Notebookherstellern, die eine Netbook-Linie für den Geschäftskundenmarkt anbieten. Der Kunde kann also hohe Flexibilität bei der Ausstattung, Supportverträge über mehrere Jahre und eine gewisse Stabiliät und Kompatibilität zu bereits vorhandenem Zubehör erwarten. Mit dem HP Mini 5103 steht bereits die dritte Generation der 51er-Serie in den Läden. Sie hat gewisse Ähnlichkeit mit dem von uns getesteten HP Mini-Note 2133. Bei diesem war die Ausrichtung auf Geschäftskunden allerdings noch nicht so deutlich sichtbar.

Zu den typischen Vorteilen von Geschäftskundenhardware gehört die Kompatibilität zu den bereits vorhandenen Netzteilen. Wer etwa ein HP Elitebook hat, der kann das Netzteil einfach in den Mini einstecken, um es zu laden. Ein Powered-USB-Anschluss ist ebenfalls eine Spezialität, die von anderen HP-Notebooks übernommen wurde. Altes Zubehör passt also.

  • HPs Mini 5103 ist ein Geschäftskundennetbook mit...
  • ... mattem 10-Zoll-Display und Touchscreen.
  • Die Mausersatztasten arbeiten präzise, das Touchpad ist recht klein, aber ausreichend.
  • Die Tastatur ist spritzwassergeschützt und zum Tippen längerer Texte gut geeignet.
  • Beleuchtet: Quickweb- und Quicklook-Taste
  • Kompatibel mit HPs Standardnetzteilen im Geschäftskundenbereich
  • Der Lüfter in der Mitte bleibt meist leise.
  • SD-Kartenschacht und GBit-Ethernet auf der rechten Seite
  • Akkuanzeige: Auch wenn das Netbook aus ist, lässt sich der Ladestand überprüfen.
  • SIM-Karten-Schacht
  • Der RAM lässt sich austauschen.
  • CPU-Z
  • CPU-Z
  • CPU-Z
  • CPU-Z
  • CPU-Z
  • GPU-Z
  • In den Standardeinstellungen bleibt vom eigentlichen Browserinhalt nicht viel übrig.
... mattem 10-Zoll-Display und Touchscreen.

Ausstattung

Mit dem Mini 5103 gibt es erstmals die Atom-CPU N550 mit zwei Kernen in dem Geschäftskundennetbook von HP. Das ermöglicht vor allem im Multitasking schnelle Reaktionen. Dank Hyperthreading sieht das Betriebssystem sogar vier Kerne. Zur Standardausstattung gehört auch eine Festplatte, die 7.200 U/Min erreicht. Das Netbook hat allerdings nur 1 GByte RAM, was nicht zu der sonst hochwertigen Ausstattung passt.

Die Ausstattungsmerkmale unterscheiden sich von Modell zu Modell. Bisher listet HP acht verschiedene Ausstattungsvarianten, angefangen bei einem Netbook mit Windows 7 Starter, über Windows 7 Home Premium, bis hin zu einer Version mit Suse Enterprise Linux 11 hat der Anwender eine große Wahl. Sie ist allerdings nicht so groß wie etwa in den USA. Dort kann der Anwender sich sein Mini den eigenen Vorstellungen entsprechend zusammenstellen. Vor allem im Bereich der drahtlosen Netze (WLAN, WWAN) bietet HP hier mehr Möglichkeiten als viele andere Netbook-Hersteller. Diese sind zum Teil auch bei den deutschen Modellen vorhanden.

Fast überall drahtlos funken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 3,74€
  4. (-77%) 11,50€

Schweizermacher 14. Nov 2010

Das 5103 gibt es ab 499,- CHF mit hoher Auflösung, 2GB, mit Linux und ohne Windows (laut...

Sentry 14. Nov 2010

Dann klär uns doch bitte auf! Mails lesen und schreiben? Word-Dokumente bearbeiten...

EddieXP 13. Nov 2010

Dann sind die aber ziemich doof :> Eigentlich treffen "Vorstand und Geschäftsleitung...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2010

Absolut richtig. Aber der DAU von heute (90%+ der Kundschaft) braucht halt den ganzen...

renegade334 12. Nov 2010

Hast mich nicht verstanden. Hohe Ansprüche ist nicht nur Spielen. Bei mir unter Ubuntu...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /