Abo
  • Services:

HP Mini 5103 im Test

Netbook mit zwei Kernen für gehobene Ansprüche

HPs Mini 5103 ist die dritte Generation der Geschäftskundennetbooks. Mit einem Dual-Core-Atom N550 und vielfältigen Möglichkeiten bei den drahtlosen Verbindungen eignet es sich gut für die Arbeit unterwegs. Allerdings spart HP an der falschen Stelle des recht teuren Netbooks.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Mini 5103 im Test: Netbook mit zwei Kernen für gehobene Ansprüche

Hewlett Packard gehört zu den wenigen Notebookherstellern, die eine Netbook-Linie für den Geschäftskundenmarkt anbieten. Der Kunde kann also hohe Flexibilität bei der Ausstattung, Supportverträge über mehrere Jahre und eine gewisse Stabiliät und Kompatibilität zu bereits vorhandenem Zubehör erwarten. Mit dem HP Mini 5103 steht bereits die dritte Generation der 51er-Serie in den Läden. Sie hat gewisse Ähnlichkeit mit dem von uns getesteten HP Mini-Note 2133. Bei diesem war die Ausrichtung auf Geschäftskunden allerdings noch nicht so deutlich sichtbar.

Zu den typischen Vorteilen von Geschäftskundenhardware gehört die Kompatibilität zu den bereits vorhandenen Netzteilen. Wer etwa ein HP Elitebook hat, der kann das Netzteil einfach in den Mini einstecken, um es zu laden. Ein Powered-USB-Anschluss ist ebenfalls eine Spezialität, die von anderen HP-Notebooks übernommen wurde. Altes Zubehör passt also.

  • HPs Mini 5103 ist ein Geschäftskundennetbook mit...
  • ... mattem 10-Zoll-Display und Touchscreen.
  • Die Mausersatztasten arbeiten präzise, das Touchpad ist recht klein, aber ausreichend.
  • Die Tastatur ist spritzwassergeschützt und zum Tippen längerer Texte gut geeignet.
  • Beleuchtet: Quickweb- und Quicklook-Taste
  • Kompatibel mit HPs Standardnetzteilen im Geschäftskundenbereich
  • Der Lüfter in der Mitte bleibt meist leise.
  • SD-Kartenschacht und GBit-Ethernet auf der rechten Seite
  • Akkuanzeige: Auch wenn das Netbook aus ist, lässt sich der Ladestand überprüfen.
  • SIM-Karten-Schacht
  • Der RAM lässt sich austauschen.
  • CPU-Z
  • CPU-Z
  • CPU-Z
  • CPU-Z
  • CPU-Z
  • GPU-Z
  • In den Standardeinstellungen bleibt vom eigentlichen Browserinhalt nicht viel übrig.
... mattem 10-Zoll-Display und Touchscreen.

Ausstattung

Mit dem Mini 5103 gibt es erstmals die Atom-CPU N550 mit zwei Kernen in dem Geschäftskundennetbook von HP. Das ermöglicht vor allem im Multitasking schnelle Reaktionen. Dank Hyperthreading sieht das Betriebssystem sogar vier Kerne. Zur Standardausstattung gehört auch eine Festplatte, die 7.200 U/Min erreicht. Das Netbook hat allerdings nur 1 GByte RAM, was nicht zu der sonst hochwertigen Ausstattung passt.

Die Ausstattungsmerkmale unterscheiden sich von Modell zu Modell. Bisher listet HP acht verschiedene Ausstattungsvarianten, angefangen bei einem Netbook mit Windows 7 Starter, über Windows 7 Home Premium, bis hin zu einer Version mit Suse Enterprise Linux 11 hat der Anwender eine große Wahl. Sie ist allerdings nicht so groß wie etwa in den USA. Dort kann der Anwender sich sein Mini den eigenen Vorstellungen entsprechend zusammenstellen. Vor allem im Bereich der drahtlosen Netze (WLAN, WWAN) bietet HP hier mehr Möglichkeiten als viele andere Netbook-Hersteller. Diese sind zum Teil auch bei den deutschen Modellen vorhanden.

Fast überall drahtlos funken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-78%) 1,11€

Schweizermacher 14. Nov 2010

Das 5103 gibt es ab 499,- CHF mit hoher Auflösung, 2GB, mit Linux und ohne Windows (laut...

Sentry 14. Nov 2010

Dann klär uns doch bitte auf! Mails lesen und schreiben? Word-Dokumente bearbeiten...

EddieXP 13. Nov 2010

Dann sind die aber ziemich doof :> Eigentlich treffen "Vorstand und Geschäftsleitung...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2010

Absolut richtig. Aber der DAU von heute (90%+ der Kundschaft) braucht halt den ganzen...

renegade334 12. Nov 2010

Hast mich nicht verstanden. Hohe Ansprüche ist nicht nur Spielen. Bei mir unter Ubuntu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /