KDE

Bretzn soll App-Entwicklung vereinfachen

Mit dem Bretzn-Projekt soll es künftig möglich sein, Software mit nur wenigen Klicks zu publizieren, bekanntzumachen und später Feedback einzuholen. Das Projekt verwendet als Basis die Open Collaboration Services und soll für KDE, Gnome und Meego bereitgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE: Bretzn soll App-Entwicklung vereinfachen

Mit Bretzn sollen Entwickler wieder mehr Zeit für die Programmierung bekommen. Das Framework soll Programmierern die lästige Arbeit der Veröffentlichung und Vermarktung abnehmen und Anwendern eine einfache Möglichkeit bieten, den Entwickler über mögliche Fehler zu informieren und die Software zu bewerten.

Stellenmarkt
  1. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
  2. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Bretzn verwendet als Basis die Open Collaboration Services (OCS), die bereits von einigen Webseiten verwendet werden, etwa kde-apps.org, gtk-apps.org, qt-apps.org oder gnome-look.org. Außerdem existiert bereits ein Qt-Client für Windows, Mac OS X und Linux. Der App Store Garage für Meego und KDEs Get New Hot Stuff unterstützt ebenfalls OCS. Für Gnome steht eine Bibliothek zur Verfügung, allerdings fehlt hier noch eine GUI.

Das Framework ist laut Entwickler Frank Karlitschek bereits größtenteils fertig. Gegenwärtig arbeiten die Entwickler daran, Bug-Trackers zu integrieren, damit auch Benutzer Fehler in der Software melden können. Benutzer sollen später auch neuere Versionen testen und den Entwickler mit Feedback versorgen können. Außerdem soll über Bretzn auch das Spenden an Entwickler möglich sein.

Bretzn soll künftig auch Nokias OVI und Intels AppUp unterstützen. Die Entwickler wollen auch Plugins für Entwicklungsumgebungen bereitstellen, etwa Eclipse, Netbeans, Kdevelop und Visual Studio.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine erste Version soll im Dezember 2010 erscheinen. Opensuse 11.4, dessen Erscheinungstermin für März 2011 geplant ist, soll einen eigenen App Store mitbringen, der als Machbarkeitsstudie für Bretzn dienen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HalbwissenMan 10. Nov 2010

.... Junge, Junge du besitzt sehr viel gefährliches Halbwissen.

BADENER 10. Nov 2010

So ein Blödsinn. Ihr Bayern habt auf keinen Fall die Brezel (Bretschl) erfunden, nur weil...

Brezel 08. Nov 2010

Klick halt einfach auf den "Bretzn"-Link links vom Bild. Das mit "t" scheint sich wohl...

Rainer Tsuphal 08. Nov 2010

Alkoholfreies Starkbier "Null Bock".

Rainer Tsuphal 07. Nov 2010

Nein, verwirrt!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /