Abo
  • Services:

Beschäftigtendatenschutz

Bundesrat knickt ein

Der Bundesrat hat einige seiner Hauptkritiken am Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Beschäftigtendatenschutz abgeschwächt. Hoffnungen auf die Länderkammer wurden enttäuscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesrat
Bundesrat

Am heutigen 5. November 2010 hat sich der Bundesrat mit dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Beschäftigtendatenschutz befasst. Bei der Abstimmung im Plenum wurden zwei der wichtigsten Änderungsvorschläge der Länder zur Videoüberwachung und zum Datenabgleich nicht in der bisher vorliegenden Form verabschiedet. Das Gesetz sollte als Reaktion auf zahlreiche Bespitzelungsskandale in Unternehmen wie Lidl, Kik, Deutsche Bahn, Deutsche Telekom und Daimler ursprünglich ein deutliches Zeichen für den Datenschutz der Arbeitnehmer setzen.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Deutschland
  2. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd

Datenschützer hatten gefordert, den in dem Gesetzentwurf vorgesehenen verdachtslosen Datenabgleich zur Korruptionsbekämpfung deutlich einzuschränken. Hier war heute im Plenum nur noch von einer Begrenzung die Rede. Zuvor hatten die Ausschüsse der Länderkammer die Bundesregierung noch aufgefordert, die Bedenken der Datenschützer durch "eine Anpassung des Gesetzentwurfes" auszuräumen.

Die Datenschützer hatten durchgesetzt, in dem Gesetz die heimliche Videoüberwachung der Mitarbeiter durch die Arbeitgeber ausnahmslos zu untersagen. Der Entwurf will aber eine offene Videoüberwachung gestatten. Bislang hatte der Bundesrat gefordert, eindeutig zu verbieten, dass Videodaten zur "Verhaltens- oder Leistungskontrolle der Beschäftigten" genutzt werden dürften. Auch davon ist in der nun verabschiedeten Verbesserungsliste keine Rede mehr. Es müsse "klar geregelt sein, dass auch eine Überwachung der Pausen- und Ruheräume unzulässig ist", heißt es jetzt lediglich.

Der Bundesrat forderte nun formal, insbesondere die Verständlichkeit der Bestimmungen zu erhöhen, da diese für juristische Laien nur schwer zu verstehen seien. Weiter heißt es: "Zudem sei festzulegen, dass Arbeitgeber personenbezogene Daten, die sie aus anderen mit ihren Arbeitnehmern geschlossenen Verträgen erheben, nicht für Zwecke des Arbeitsverhältnisses verarbeiten und nutzen dürfen. Die Länder kritisieren auch, dass der Gesetzentwurf keine Regelungen zum Datenschutz im Bereich der Arbeitnehmervertretung enthält. Sie schlagen daher vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz die Kontrolle der Interessenvertretung wahrnimmt, soweit keine andere Absprache existiert."

Der Innenexperte der Grünen, Konstantin von Notz, hatte den Entwurf am 3. November 2010 mit den Worten kritisiert: "Effektiver Datenschutz sieht anders aus. Der Entwurf der Bundesregierung legalisiert anlasslose Rasterfahndungen ganzer Belegschaften. Kameras könnten künftig in nahezu jeder Ecke von Betrieben aufgehängt werden; die Unsicherheit über mögliche Ausspähungen von E-Mails und Internet bliebe erhalten." Die Neue Richtervereinigung kritisierte den Entwurf wegen seines "unternehmerfreundlichen Geistes".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tilly22 22. Aug 2017

Weiterführende Informationen zum Thema Beschäftigtendatenschutz können in diesem Artikel...

dasisses 15. Nov 2010

Es spricht ja nichts gegen eine ein-themen-partei, solange sie noch klein sind, reicht...

panfred 08. Nov 2010

Analer Zwangscharakter. Vielleicht die Folge übermäßig rigider Sauberkeitserziehung als...

Angestellter 08. Nov 2010

Ich bin gegen Korruption und Bestechung! Ich finde es ok, wenn z.B. die Kontodaten von...

Frank und Frei 06. Nov 2010

Im Prinzip macht sich also jeder Arbeiter und Angestellte, der in so einer Firma...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
      Begriffe, Architekturen, Produkte
      Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

      Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
      Von George Anadiotis


          •  /