Abo
  • Services:
Anzeige

UK

Premierminister kündigt Änderungen des Urheberrechts an

Um Hightech-Investoren anzulocken, plant die britische Regierung, das Urheberrecht nach amerikanischem Vorbild zu lockern. Das verkündete Premierminister David Cameron bei der Vorstellung von Plänen für den Aufbau eines britischen Silicon Valley in London.

Das britische Urheberrecht muss innovationsfreundlicher werden; diese Erkenntnis hat die britische Regierung aus Gesprächen mit Technologieunternehmen wie Google gewonnen. Dessen Gründer hatten erklärt, dass ein Unternehmen wie Google niemals in Großbritannien hätte gestartet werden können. Dafür sei Googles Angebot viel zu sehr von dem Spielraum abhängig, den das amerikanische Urheberrecht Unternehmen in Form der Fair-use-Bestimmungen einräumt.

Anzeige

Der konservative Premierminister David Cameron will diese Einsicht in die Tat umsetzen. Cameron erklärte dazu gestern in seiner Rede im Londoner East End: "Ich kündige heute an, dass wir unsere Gesetze zum geistigen Eigentum überprüfen werden, um festzustellen, ob wir sie fit für das Internet-Zeitalter machen können. [...] Natürlich werden wir die Gesetze, wo nötig, ändern, um Innovationshindernisse aus dem Weg zu räumen." Cameron will "die Art kreativer Innovation stimulieren, die in Amerika existiert."

Tech-City in London geplant

Die britische Regierung hat bereits eine Reihe von konkreten Schritten unternommen, um diese Absichten in die Tat umzusetzen. So soll im heruntergekommenen Londoner East End nach dem Vorbild des kalifornischen Silicon Valley eine "Tech City" entstehen. Dort sollen sich Unternehmen aus der Hightech-Branche ansiedeln und so dem Land international Wettbewerbsvorteile verschaffen. Zur Stimulation stellt die Regierung "wenigstens 15 Millionen Pfund" für das East End bereit.

Erste Erfolge bei der Umsetzung der Strategie konnte Cameron schon gestern vorweisen. So haben Intel und Cisco zugesagt, im East End Forschungszentren einzurichten. Qualcomm will Unternehmensgründer in Sachen Schutz des geistigen Eigentums beraten und McKinsey will Gründern Starthilfe in Form von Beratung geben. Der Telekomriese BT hat angekündigt, das East End bevorzugt mit "superschnellen Breitband-Internetzugängen" zu versorgen.

Auch in der Einwanderungspolitik will die britische Regierung die Weichen auf Innovationsförderung stellen. Laut Cameron soll das in Form eines neuen "Entrepreneur-Visums" erfolgen. Das bedeutet: "Wenn Sie eine tolle Geschäftsidee haben und signifikante Investitionen von einem Startinvestor vorzeigen können, dann sind Sie willkommen, sich mit Ihrem Unternehmen in unserem Land niederzulassen." [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Chrissie 08. Nov 2010

Immer dieses rumgehacke von wegen "Die da oben" und Politikverdrossenheit. Sieh doch mal...

Chrissie 08. Nov 2010

Die Briten brauchen dringend mehrere Standbeine in ihrer Wirtschaft. Während der Krise...

lgxkzxlhxulx 06. Nov 2010

Haben wir immer noch. Abinniert den gruenderszene-tweet und man weiss bescheid wie 90...

noch nicht da 05. Nov 2010

Das die Firmen sich gegenseitig mit dem Patentrecht blockieren, scheint er zu übersehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...
  3. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  2. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  3. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  4. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  5. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  6. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  7. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  8. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  9. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  10. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Vertärkter Handel mit Lücken?

    elgooG | 14:10

  2. Re: Irrelevanter Nebenschauplatz

    Dietbert | 14:09

  3. Re: 150 cd/m2??? really?

    Berlinlowa | 14:09

  4. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Theoretiker | 14:02

  5. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    DeathMD | 13:54


  1. 13:27

  2. 11:25

  3. 17:14

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 13:05

  7. 11:59

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel