• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft

Tablets sind Bedrohung für Netbooks

Eine Windows-Produktmanagerin hat zugegeben, dass Tablets den Markt für Netbooks kannibalisieren. Microsoft beherrscht den Markt für Netbook-Betriebssysteme durch Billiglizenzen fast vollständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Gavriella Schuster, General Manager für Windows Product Management
Gavriella Schuster, General Manager für Windows Product Management

Eine Microsoft-Managerin hat eingeräumt, dass Tablet-Computer dem Netbook Marktanteile wegnehmen. Gavriella Schuster, General Manager für Windows Product Management, sagte dem Seattle Post-Intelligencer: "Sie werden ganz eindeutig kannibalisiert. Das sind Zweitgeräte. Aber hier findet eine Kannibalisierung statt." Schuster hatte zu dem Interview mit der Zeitung ihr Netbook mitgebracht.

Stellenmarkt
  1. texdata software gmbh, Karlsruhe und Bielefeld
  2. Hays AG, Karlsruhe

Netbooks finden seit circa drei Jahren eine wachsende Verbreitung. Zuerst hatten die meisten Geräte kein Microsoft-Betriebssystem, sondern kamen mit einem angepassten Linux auf den Markt. Microsoft reagierte laut Branchenkreisen darauf mit Angeboten von Windows-XP-Lizenzen an Netbook-Hersteller zu einem Preis deutlich unter zehn US-Dollar. Diese Lizenzen galten jedoch nur für Geräte mit den Netbook-typischen Hardwareeinschränkungen. Microsoft hatte die besonders billige ULCPC-Lizenz von Windows XP nur an PC-Hersteller verkauft, wenn diese sich an ein niedriges Ausstattungsniveau hielten: 1 GByte RAM, maximal 160 GByte Festplattenplatz, zu Anfang nur 80 GByte und ein 10,2-Zoll-Display. Bei den Prozessoren war die Einschränkung auf nur einen Kern festgelegt. Der Nachfolger ist die Windows-7-Starter-Edition, die sich an Netbook-Hersteller richtet.

Gegenwärtig soll Windows wieder auf 90 Prozent aller neu verkauften Netbooks laufen. Dabei versucht Microsoft, mit Vertragsklauseln und durch Preiserhöhungen zu verhindern, dass Netbook-Hersteller mit Dual-Boot-Optionen Windows parallel mit Android oder künftig mit Chrome OS einsetzen.

Mit dem Erfolg des iPads von Apple ist Microsoft bei Tablets unter Druck. Apple erklärte in seinem Quartalsbericht am 18. Oktober 2010, fast 4,2 Millionen iPads verkauft zu haben. Bisher beherrscht Apple diesen neuen Markt noch fast vollständig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 64,99€ (Release 11. Mai)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 1TB für 85€, Apple MacBook Air M1 für 999€, Sony KE-55A85...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. (aktuell u. a. be quiet! Pure Loop 120mm Wasserkühlung für 59,90€, be quiet! Silent Base 802...

Fishpirat 08. Nov 2010

Ich hatte vor 2 Wochen das Glück für knapp 100 Euronen ein Netbook bekommen. Ich finde...

swissmess 08. Nov 2010

And that's the way it is. Für meine IT-Lehre brauchte ich ein PC - hatte kein geld...

Mit_linux_wär_d... 07. Nov 2010

Vielleicht ist es ja nicht nur die Hardwareeigenschaften sondern auch Eigenschaften des...

Lotsenschüler 07. Nov 2010

Was ist denn diese Registrierung? Habe ich noch nie etwas von mitbekommen.

BasAn 07. Nov 2010

Microsoft wartet einfach auf Intel, die nächste Generation x86 ist in ein paar Monaten...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /