Battlefield Play 4 Free

Onlineaction, noch nicht auf Basis von HTML5

Es ist grundsätzlich kostenlos und erinnert stark an den Multiplayermodus von Battlefield 2: Mit Battlefield Play 4 Free will EA PC-Soldaten in ein modernes Kriegsszenario schicken. Im Gespräch mit Golem.de hat Senior Producer Ben Cousins auch darüber gesprochen, dass die Entwickler am liebsten sofort mit der Arbeit an einer HTML5-Version anfangen würden.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield Play 4 Free: Onlineaction, noch nicht auf Basis von HTML5

Bis zu 32 PC-Spieler sollen gleichzeitig in Battlefield Play 4 Free antreten können, an dem das schwedische Entwicklerstudio Dice arbeitet. Der geschlossene Betatest fängt am 30. November 2010 an, die Anmeldung ist bereits möglich. Das Spiel selbst geht 2011 online. Wie der Name klarmacht, kämpfen Spieler - ähnlich wie in Battlefield Heroes - grundsätzlich kostenlos, Extras kosten ebenfalls Geld.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter*in Passive Dateninfrastruktur (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Fachinformatiker*in (m/w/d) für den Benutzerservice
    Landesamt für Finanzen - Zentralabteilung, Weiden
Detailsuche

Zur Teilnahme an Battlefield Play 4 Free ist ein Client nötig. Wenn es nach den Entwicklern gehen würde, wäre das anders, so Senior Producer Ben Cousins. Er hat zu Golem.de gesagt, dass die Programmierer am liebsten sofort mit der Arbeit an einer Version auf Basis von WebGL in HTML5 anfangen würden, die direkt im Browser läuft. Das würde sich aber derzeit noch nicht rechnen, weil es noch nicht genug Browser gebe, die damit klarkommen würden. Cousins schätzt, dass das in gut eineinhalb Jahren anders ist: Dann werde sein Team entweder Battlefield Play 4 Free oder Heroes, zuerst wohl im Rahmen eines Tests, mit WebGL umsetzen.

Cousins beschreibt Battlefield Play 4 Free als Mischung aus verschiedenen Teilen der Battlefield-Reihe. Aus Heroes stamme die grundsätzliche Idee eines kostenlosen Onlineshooters - allerdings richte sich das nächste Werk eher an die Fans von klassischen Ego-Shootern. Außerdem stammen Teile des "rollenspielähnlichen Charakter- und Levelsystems" aus Heroes. Spieler können in Play 4 Free die weitgehend an die Wirklichkeit angelehnten Stufen einer echten Soldatenkarriere absolvieren. Direkt "aus Battfield 2 stammen die Maps und die Vehikel, allerdings haben wir die Grafik und das Layout der Karten überarbeitet", so Cousins.

  • Battlefield Play 4 Free
  • Battlefield Play 4 Free
  • Battlefield Play 4 Free
  • Battlefield Play 4 Free
Battlefield Play 4 Free

Spieler können mit dem russischen Kampfhubschrauber Mil Mi-28 ebenso wie mit dem amerikanischen F35-VTOL-Jet fliegen, aber auch in den T-90-Panzer oder das Light-Strike-Vehikel klettern. Aus Bad Company 2 werden laut Cousins die Klassen - Medic, Aufklärer, Ingenieur und Sturmsoldat - und die Waffen übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


masteredu 08. Mär 2011

Kla. HTML ist eine Programmiersprache.

Script-Kiddy... 10. Nov 2010

@builder396 Bei der Bandbreite sehe ich eher weniger das Problem, schliesslich kann man...

builder396 10. Nov 2010

ich verstehe vollkommen was du meinst. bf2 hat mal 50 euronen gekostet, später 40, dann...

geschafft 07. Nov 2010

Dann hat EA gewonnen *heul*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /