Billsafe

Paypal startet Kauf auf Rechnung

Paypal hat sich an einem deutschen Unternehmen beteiligt, um die Zahlungsform Kauf auf Rechnung anbieten zu können. Die eBay-Tochter will den Markt möglichst schnell kontrollieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Billsafe: Paypal startet Kauf auf Rechnung

Bei Paypal kann ab sofort auch auf Rechnung bezahlt werden. Dafür übernahm die eBay-Tochter Anteile des Osnabrücker Unternehmens Billsafe, wie die Firmen bekanntgaben. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
  2. Produktmanager / Product Owner (m/w/d) für 3D-Konfiguratoren
    W. & L. Jordan GmbH, Kassel
Detailsuche

Der Kauf auf Rechnung ist in Deutschland sehr beliebt, weil das Risiko der Vorauskasse entfällt. Der Onlinekäufer muss zudem seine Bank- oder Kreditkartendaten nicht über das Internet übermitteln. Ziel der Partnerschaft sei es, Onlinehändlern gegen eine Gebühr die Option zu geben, Rechnungskauf in ihren Bezahloptionen anzubieten, ohne das Risiko eines Zahlungsausfalls einzugehen.

Gegründet wurde Billsafe von den Inkassounternehmern Alexander Ey, Arnulf Sundermann und Matthias Folkers. Billsafe prüft die Bonität des Käufers anhand von bestimmten Parametern wie Zeitpunkt und Bestelladresse. "Wenn einer nachts ein iPhone bestellt, muss man schon genauer hinschauen", sagte Folkers der Osnabrücker Zeitung über die Prüfkriterien. Bei einem Zahlungsausfall tritt Billsafe spätestens nach 90 Tagen ein und holt sich das Geld dann direkt beim Käufer.

Renier Lemmens, Geschäftsführer bei Paypal Europa, sagte: "Gemeinsam mit Billsafe streben wir ganz klar die Marktführung im Bereich Onlinerechnungskauf an." Ey sagte, dass zusammen mit dem neuen Partner an der Seite ein Wachstum auch über die Grenzen von Deutschland hinaus angestrebt werde, was aus eigener Kraft nicht möglich gewesen sei.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA hatte Paypal vor einigen Tagen ein Bezahlsystem für Kleinbeträge angekündigt. Mit "Paypal for digital goods" können Kunden auf der Website von Anbietern für Nachrichten, Musik, Videos oder Spiele direkt bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hitwork 07. Nov 2010

In den USA gibt es einen großen jüdischen Fotoversender, der macht seinen Onlineshop...

fail 06. Nov 2010

überweis mal ins ausland du troll

aber nein 06. Nov 2010

Ja. Das peilen viele hier halt nicht, weil sie möglicherweise kein eigenes oder gedecktes...

asdfasdf2 05. Nov 2010

Für Firmen die sich eines Inkasso-Unternehmens bedienen hat das den Vorteil, dass sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /