• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks

Assange prüft Asyl und Verlegung der Webseite in die Schweiz

Julian Assange, Gründer von Wikileaks, fühlt sich zunehmend von den USA bedroht. Deshalb sucht er nun nach einem neuen Land, aus dem die bisher hauptsächlich von Schweden aus operierende Whistleblower-Plattform operieren kann. Dafür würde er sogar Asyl in der Schweiz beantragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Assange prüft Asyl und Verlegung der Webseite in die Schweiz

Zu einer möglichen Verlegung von Wikileaks in die Schweiz sagte Assange dem Schweizer Fernsehsender TSR: "Das ist eine konkrete Möglichkeit, die wir derzeit überprüfen". Dazu solle eine Schweizer Stiftung eingerichtet werden, die das Projekt tragen könne. Aufgrund des jeweiligen Presserechts gebe es derzeit nur drei Länder, in denen sich Wikileaks sicher fühlen könne: Island, die Schweiz und Kuba. Für die karibische Insel gelte das aber nur, solange Wikileaks nicht über kubanische Angelegenheiten berichte.

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Hamburg
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Assange sagte weiter, er fühle sich zunehmend von US-Behörden bedroht. Er nannte dabei vor allem das Pentagon, das unter anderem die Vernichtung der Irak-Protokolle sowie die Vernichtung allen Wikileaks zur Verfügung stehenden US-Militärmaterials auch in Zukunft gefordert habe. Das Ministerium habe auch damit gedroht, dies "zu erzwingen", so Assange, wenn Wikileaks nicht Folge leiste. Mit welchen Mitteln das geschehen solle, habe das Pentagon auf Nachfragen von Wikileaks nicht ausreichend beantwortet.

Inzwischen, so der Australier weiter, müsse Wikileaks 70 Prozent seines Budgets für die Sicherheit der Mitarbeiter ausgeben. In Australien, Schweden, Großbritannien und den USA habe es "zahlreiche Überwachungsvorfälle" gegeben, einige davon seien "sehr schwerwiegend" gewesen. Nur ein Teil davon sei bisher publik gemacht worden. Als Beispiel nannte Assange die Beschlagnahme von Unterlagen von Wikileaks-Mitarbeitern, als diese in die USA einreisen wollten.

Eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in Schweden war Julian Assange vor kurzem verweigert worden. Gegen ihn wird in Schweden wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung ermittelt, er selbst weist die Vorwürfe zurück. Schweden war wegen seiner weitreichenden Gesetze zum Schutz von Journalisten bisher ein wichtiger Standort für Wikileaks gewesen.

Um sich selbst und das Projekt zu schützen, erwägt Assange auch die Beantragung von Asyl in der Schweiz, wie er TSR in einem langen Interview sagte. Trotz des zunehmenden Drucks habe Wikileaks noch viel unveröffentlichtes Material: "rund 15.000 Dokumente über Afghanistan", Material über Russland und einige europäische Länder. Einen möglichen Zeitpunkt für eine Veröffentlichung nannte Assange nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

verkehrsauschhu... 07. Nov 2010

die schwedische verbindung sollte das mal einem schweisser überlaasen.

SQRT_X 07. Nov 2010

deine rede nicht nein nein was ja entpreschen wuerde oder ja ja oder jawoll sondern dagegen.

tannenbaumkumpanei 07. Nov 2010

http://www.psychosis.com/linux-router/

BltzHillu 07. Nov 2010

... Schroeder, Fischer, Seehofer, Volkerts. Alles Opfer christlicher Heiligenmutterverehrung.

anwalt-at-disney 07. Nov 2010

Oftmals seitens EX-"Freundinnen" vermeintlich Vermögender initiiert. Siehe Kachelmann...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /