Abo
  • Services:
Anzeige
Wikileaks: Assange prüft Asyl und Verlegung der Webseite in die Schweiz

Wikileaks

Assange prüft Asyl und Verlegung der Webseite in die Schweiz

Julian Assange, Gründer von Wikileaks, fühlt sich zunehmend von den USA bedroht. Deshalb sucht er nun nach einem neuen Land, aus dem die bisher hauptsächlich von Schweden aus operierende Whistleblower-Plattform operieren kann. Dafür würde er sogar Asyl in der Schweiz beantragen.

Zu einer möglichen Verlegung von Wikileaks in die Schweiz sagte Assange dem Schweizer Fernsehsender TSR: "Das ist eine konkrete Möglichkeit, die wir derzeit überprüfen". Dazu solle eine Schweizer Stiftung eingerichtet werden, die das Projekt tragen könne. Aufgrund des jeweiligen Presserechts gebe es derzeit nur drei Länder, in denen sich Wikileaks sicher fühlen könne: Island, die Schweiz und Kuba. Für die karibische Insel gelte das aber nur, solange Wikileaks nicht über kubanische Angelegenheiten berichte.

Anzeige

Assange sagte weiter, er fühle sich zunehmend von US-Behörden bedroht. Er nannte dabei vor allem das Pentagon, das unter anderem die Vernichtung der Irak-Protokolle sowie die Vernichtung allen Wikileaks zur Verfügung stehenden US-Militärmaterials auch in Zukunft gefordert habe. Das Ministerium habe auch damit gedroht, dies "zu erzwingen", so Assange, wenn Wikileaks nicht Folge leiste. Mit welchen Mitteln das geschehen solle, habe das Pentagon auf Nachfragen von Wikileaks nicht ausreichend beantwortet.

Inzwischen, so der Australier weiter, müsse Wikileaks 70 Prozent seines Budgets für die Sicherheit der Mitarbeiter ausgeben. In Australien, Schweden, Großbritannien und den USA habe es "zahlreiche Überwachungsvorfälle" gegeben, einige davon seien "sehr schwerwiegend" gewesen. Nur ein Teil davon sei bisher publik gemacht worden. Als Beispiel nannte Assange die Beschlagnahme von Unterlagen von Wikileaks-Mitarbeitern, als diese in die USA einreisen wollten.

Eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in Schweden war Julian Assange vor kurzem verweigert worden. Gegen ihn wird in Schweden wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung ermittelt, er selbst weist die Vorwürfe zurück. Schweden war wegen seiner weitreichenden Gesetze zum Schutz von Journalisten bisher ein wichtiger Standort für Wikileaks gewesen.

Um sich selbst und das Projekt zu schützen, erwägt Assange auch die Beantragung von Asyl in der Schweiz, wie er TSR in einem langen Interview sagte. Trotz des zunehmenden Drucks habe Wikileaks noch viel unveröffentlichtes Material: "rund 15.000 Dokumente über Afghanistan", Material über Russland und einige europäische Länder. Einen möglichen Zeitpunkt für eine Veröffentlichung nannte Assange nicht.


eye home zur Startseite
verkehrsauschhu... 07. Nov 2010

die schwedische verbindung sollte das mal einem schweisser überlaasen.

SQRT_X 07. Nov 2010

deine rede nicht nein nein was ja entpreschen wuerde oder ja ja oder jawoll sondern dagegen.

tannenbaumkumpanei 07. Nov 2010

http://www.psychosis.com/linux-router/

BltzHillu 07. Nov 2010

... Schroeder, Fischer, Seehofer, Volkerts. Alles Opfer christlicher Heiligenmutterverehrung.

anwalt-at-disney 07. Nov 2010

Oftmals seitens EX-"Freundinnen" vermeintlich Vermögender initiiert. Siehe Kachelmann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. TAP.DE Solutions GmbH, München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,90€
  3. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    wlorenz65 | 04:32

  2. Re: Einzig relevante Frage: Meltdown durch JS im...

    narea | 04:30

  3. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    Teebecher | 03:50

  4. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Teebecher | 03:41

  5. Re: Geht das überhaupt bei Thunderbird?

    logged_in | 03:23


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel