Abo
  • Services:

Hardwarebeschleunigung

Ubuntu ersetzt X.Org durch Wayland

Ubuntu will für seinen Unity genannten Desktop künftig den Displayserver Wayland verwenden statt X.org. Auf diesem Weg soll der Desktop mit Hardwarebeschleunigung versehen und das Nutzungserlebnis verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hardwarebeschleunigung: Ubuntu ersetzt X.Org durch Wayland

Der von Red Hats Kristian Høgsberg entwickelte Displayserver Wayland startete 2008 als schlanke Alternative zu X.Org mit beschränktem Funktionsumfang, soll aber nach dem Willen von Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth schon in der nächsten Generation der Ubuntu-Shell Unity X.org ablösen. Damit will Ubuntu den Umstieg auf einen von Grund auf hardwarebeschleunigten Desktop schaffen. Ubuntus Eingabesystem uTouch soll in Wayland integriert werden.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Dataport, Hamburg

Es sei zwar durchaus möglich, auch mit X beeindruckende Ergebnisse zu erzielen, das aber sei sehr schwer, erklärte Shuttleworth. Er gehe davon aus, dass mit X nicht das Maß an Nutzerfreundlichkeit zu erreichen sei, das Ubuntu anstrebe. Es gehe ihm um "super sanfte Grafik und Effekte". Dem stünden einige der grundlegenden Ziele von X entgegen, weshalb man mit einigen Designprinzipien von X brechen und auf natives OpenGL setzen werde, vor allem im Bereich Netzwerktransparenz.

  • Clutter auf Wayland
  • Clutter auf Wayland
  • Qt auf Wayland
  • Qt auf Wayland
  • Qt auf Wayland
  • GTK+ auf Wayland
  • GTK+ auf Wayland
  • Browserengine Webkit auf Wayland
Browserengine Webkit auf Wayland

Auch einen Umstieg auf das Compositing-System von Android hatte Ubuntu zuvor erwogen, es wäre aber sehr schwer gewesen, bestehende Anwendungen darauf zu übertragen. Deshalb wurde die Idee verworfen. Zudem wurden einige proprietäre Lösungen geprüft und erwogen, von Grund auf ein eigenes System zu entwickeln. Letztendlich aber entschied sich Ubuntu nun für Wayland.

Dabei ist ein sanfter Übergang von X.Org auf Wayland vorgesehen, denn X-Applikationen sollen auch auf Wayland laufen. Dazu bindet Wayland traditionelle X-Clients über einen nachgeschalteten X-Server ein. Ubuntu will zudem parallel auch sein 2D-Interface verbessern. Shuttleworth zeigt sich aber überzeugt, dass Unity mit einer starken Abhängigkeit von OpenGL das beste Interface für den Desktop werden wird. Den Projekten Gnome und KDE wolle man beim Umstieg auf Wayland helfen, kündigte Shuttleworth zudem an. Es gebe keinen Grund, dass Gnome und KDE nicht vom ersten Tag an auch auf Wayland laufen könnten.

Eine erste wirklich nutzbare Version eines auf Wayland basierenden Unity solle in etwa einem Jahr erscheinen, kündigte Shuttleworth an. Es könne allerdings auch länger dauern. Er gehe aber davon aus, dass in rund sechs Monaten etwas Funktionsfähiges vorliegen werde. Der Umstieg des kompletten Ökosystems werde sicher vier Jahre oder mehr dauern.

Aufgrund der aktuellen Fortschritte bei Wayland sei er zuversichtlich, dass kein anderer Ansatz das Projekt noch überholen werde, sagte Shuttleworth. Dies gelte insbesondere dann, wenn Unity und uTouch in Wayland integriert würden und das Projekt so prominente Unterstützung erhalte, wie jetzt durch Ubuntu.

Über die Treiberunterstützung sagt Shuttleworth nur, der Umstieg sei gut für all diejenigen, die gute Open-Source-Treiber anböten.

Wayland wird mittlerweile unter dem Dach von Freedesktop.org entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Steffen_B 08. Nov 2010

OSS ist gut nur ATI sucks - irgendwie haben die Jungs ein Talent dafür alles zu verbaseln.

spanther 08. Nov 2010

Die PS3 lässt mich Spiele aber einfach einlegen und bedenkenlos zocken. Später auch...

rashaba 08. Nov 2010

Da ist noch eine Korrektur nötig: Ubuntu ersetzt Xorg nicht durch Wayland. Es gibt einen...

Der Kaiser! 08. Nov 2010

Sie können nicht. Sie wollen nicht. Andersherum siehts genauso aus.

Der Kaiser! 08. Nov 2010

Dekstop-Sounds sind das erste was ich unter Windows XP abstelle.


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /