Abo
  • Services:

Hardwarebeschleunigung

Ubuntu ersetzt X.Org durch Wayland

Ubuntu will für seinen Unity genannten Desktop künftig den Displayserver Wayland verwenden statt X.org. Auf diesem Weg soll der Desktop mit Hardwarebeschleunigung versehen und das Nutzungserlebnis verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hardwarebeschleunigung: Ubuntu ersetzt X.Org durch Wayland

Der von Red Hats Kristian Høgsberg entwickelte Displayserver Wayland startete 2008 als schlanke Alternative zu X.Org mit beschränktem Funktionsumfang, soll aber nach dem Willen von Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth schon in der nächsten Generation der Ubuntu-Shell Unity X.org ablösen. Damit will Ubuntu den Umstieg auf einen von Grund auf hardwarebeschleunigten Desktop schaffen. Ubuntus Eingabesystem uTouch soll in Wayland integriert werden.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Es sei zwar durchaus möglich, auch mit X beeindruckende Ergebnisse zu erzielen, das aber sei sehr schwer, erklärte Shuttleworth. Er gehe davon aus, dass mit X nicht das Maß an Nutzerfreundlichkeit zu erreichen sei, das Ubuntu anstrebe. Es gehe ihm um "super sanfte Grafik und Effekte". Dem stünden einige der grundlegenden Ziele von X entgegen, weshalb man mit einigen Designprinzipien von X brechen und auf natives OpenGL setzen werde, vor allem im Bereich Netzwerktransparenz.

  • Clutter auf Wayland
  • Clutter auf Wayland
  • Qt auf Wayland
  • Qt auf Wayland
  • Qt auf Wayland
  • GTK+ auf Wayland
  • GTK+ auf Wayland
  • Browserengine Webkit auf Wayland
Browserengine Webkit auf Wayland

Auch einen Umstieg auf das Compositing-System von Android hatte Ubuntu zuvor erwogen, es wäre aber sehr schwer gewesen, bestehende Anwendungen darauf zu übertragen. Deshalb wurde die Idee verworfen. Zudem wurden einige proprietäre Lösungen geprüft und erwogen, von Grund auf ein eigenes System zu entwickeln. Letztendlich aber entschied sich Ubuntu nun für Wayland.

Dabei ist ein sanfter Übergang von X.Org auf Wayland vorgesehen, denn X-Applikationen sollen auch auf Wayland laufen. Dazu bindet Wayland traditionelle X-Clients über einen nachgeschalteten X-Server ein. Ubuntu will zudem parallel auch sein 2D-Interface verbessern. Shuttleworth zeigt sich aber überzeugt, dass Unity mit einer starken Abhängigkeit von OpenGL das beste Interface für den Desktop werden wird. Den Projekten Gnome und KDE wolle man beim Umstieg auf Wayland helfen, kündigte Shuttleworth zudem an. Es gebe keinen Grund, dass Gnome und KDE nicht vom ersten Tag an auch auf Wayland laufen könnten.

Eine erste wirklich nutzbare Version eines auf Wayland basierenden Unity solle in etwa einem Jahr erscheinen, kündigte Shuttleworth an. Es könne allerdings auch länger dauern. Er gehe aber davon aus, dass in rund sechs Monaten etwas Funktionsfähiges vorliegen werde. Der Umstieg des kompletten Ökosystems werde sicher vier Jahre oder mehr dauern.

Aufgrund der aktuellen Fortschritte bei Wayland sei er zuversichtlich, dass kein anderer Ansatz das Projekt noch überholen werde, sagte Shuttleworth. Dies gelte insbesondere dann, wenn Unity und uTouch in Wayland integriert würden und das Projekt so prominente Unterstützung erhalte, wie jetzt durch Ubuntu.

Über die Treiberunterstützung sagt Shuttleworth nur, der Umstieg sei gut für all diejenigen, die gute Open-Source-Treiber anböten.

Wayland wird mittlerweile unter dem Dach von Freedesktop.org entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Steffen_B 08. Nov 2010

OSS ist gut nur ATI sucks - irgendwie haben die Jungs ein Talent dafür alles zu verbaseln.

spanther 08. Nov 2010

Die PS3 lässt mich Spiele aber einfach einlegen und bedenkenlos zocken. Später auch...

rashaba 08. Nov 2010

Da ist noch eine Korrektur nötig: Ubuntu ersetzt Xorg nicht durch Wayland. Es gibt einen...

Der Kaiser! 08. Nov 2010

Sie können nicht. Sie wollen nicht. Andersherum siehts genauso aus.

Der Kaiser! 08. Nov 2010

Dekstop-Sounds sind das erste was ich unter Windows XP abstelle.


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /