Abo
  • Services:

Flash Player

Patch schließt insgesamt 18 Sicherheitslücken

Adobe hat das angekündigte Sicherheitsupdate für den Flash Player zum Teil vorgezogen. Updates für Windows, Mac OS X und Linux beseitigen 18 Sicherheitslücken im Flash Player. 15 Sicherheitslecks können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Ein Update für Android folgt erst nächste Woche.

Artikel veröffentlicht am ,
Flash Player: Patch schließt insgesamt 18 Sicherheitslücken

Eigentlich war die Veröffentlichung des Updates für den Flash Player für den 9. November 2010 geplant. An diesem Tag wird dann auch erst das Update für den Flash Player für Android erscheinen. Vorerst gibt es das Update für den Flash Player also nur für Windows, Mac OS X und Linux.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Mit dem Update werden insgesamt 18 Sicherheitslücken beseitigt, wovon 15 Fehler als gefährlich eingestuft werden. Angreifer können die Sicherheitslecks dazu missbrauchen, Schadcode auf fremden Systemen auszuführen. Lediglich drei Sicherheitslöcher weisen eine geringere Gefahr auf. Nach Angaben von Adobe ist die Android-Version des Flash Players von den gleichen Sicherheitslücken betroffen.

Der Flash Player 10.1.102.64 steht für Windows, Linux und Mac OS X als Download zur Verfügung. Auch für den Flash Player 9 hat Adobe ein Update veröffentlicht, um die Sicherheitslücken darin zu beseitigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

so ein käse 05. Nov 2010

so ein käse - wer opera benutzt, der sieht auch den downloadlink direkt im browser. das...

B-Hörnchen 05. Nov 2010

Hier ist der Gegenbeweis: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Trojaner-Angriffe-fast...

Aladdin 05. Nov 2010

Die Flash 9 Dateien sind immer noch Version 9.0.283 vom 15.09.2010. Wenn es da ein Update...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /