Abo
  • Services:

Macbook Air

Apple arbeitet anscheinend an Displayproblemen

Mehrere Besitzer des neuen Macbook Air haben mit ihren Displays Probleme. Einem internen Dokument zufolge weiß Apple nun von den flackernden Displays und will diese mit einem Softwareupdate zur korrekten Mitarbeit bewegen. In der Zwischenzeit hilft nur ein Workaround.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Air: Apple arbeitet anscheinend an Displayproblemen

Laut einem Bericht von Boy Genius Report hat Apple intern Probleme mit dem Display der neuen Macbook-Air-Modelle bestätigt, die sich seit dem Verkaufsstart in einigen Foren gehäuft haben. Der Webseite wurden interne Dokumente zugespielt, die abfotografiert wurden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Einige Macbook-Air-Besitzer der aktuellen Generation beklagen sich über flackernde Displays, die auch von dunklen zu hellen Farben wechseln oder horizontale Linien zeigen. Das soll vor allem nach einem Schlafmodus passieren. Diesen Dokumenten zufolge handelt es sich um ein Softwareproblem. Bis das Problem gelöst wird, können Anwender anscheinend temporär die flackernden Displays umgehen, indem sie den Displaydeckel für zehn Sekunden schließen und anschließend das Notebook wieder öffnen. Dadurch wird das Display neu mit Energie versorgt und das Flackern soll erst einmal verschwinden.

Apple geht laut dem Dokument davon aus, dass die Probleme mit einem kommenden Softwareupdate behoben werden können und lässt nach außen durch Mitarbeiter kommunizieren, dass sich die Firma des Problems bewusst ist und an einer Lösung arbeitet. Zudem sollen Mitarbeiter kein sogenanntes EFFA Capture (Early Field Failure Analysis) durchführen, sofern mit dem zehnsekündigen Abschalten des Displays das Flackern behoben werden kann.

Eine offizielle Stellungnahme zu dem Problem liegt noch nicht vor, so dass nicht bekannt ist, wann Apple die Displayprobleme des Macbook Air beseitigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (-80%) 11,99€

hrnz 06. Nov 2010

Das ist vor allem peinlich. Apple, der allseits anerkannte König der Usability, schafft...

Anonymer Nutzer 06. Nov 2010

du bezahlts Hardware, Design und Logo. Das OS ist nur Beigabe ;)

Anonymer Nutzer 06. Nov 2010

sagt man dazu Treiber-Problem und nicht Display oder Software :)

xyz123 06. Nov 2010

könnt ihr eigentlich einmal im leben was richtig machen? porsche kann es doch auch wenn...

Hubbahubhub 05. Nov 2010

Die MB Pros haben auch bessere Pannels. Das mit den C2D MBs 13" war vllt auch ne...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /