• IT-Karriere:
  • Services:

Internet Explorer

Sicherheitsloch bleibt noch mindestens einen Monat offen

Microsoft hat wie üblich Vorabinformationen für den Patchday in der kommenden Woche veröffentlicht. Demnach wird das diese Woche bekanntgewordene Sicherheitsleck im Internet Explorer erwartungsgemäß nicht geschlossen. Mit zwei Patches sollen vor allem Sicherheitslücken in Microsofts Office-Paket beseitigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet Explorer: Sicherheitsloch bleibt noch mindestens einen Monat offen

Insgesamt will Microsoft am 9. November 2010 drei Patches veröffentlichen und damit insgesamt elf Sicherheitslecks schließen. Zwei Patches werden sich um Sicherheitslücken in Microsofts Office-Paket kümmern. Wie viele Fehler in der Office-Software beseitigt werden müssen, ist noch nicht bekannt. Fest steht lediglich, dass ein Teil der Sicherheitslecks in Office als gefährlich eingestuft wird und Angreifer darüber Schadcode ausführen können.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Ein weiterer Patch ist für Microsofts Forefront Unified Access Gateway (UAG) geplant. Wie zu erwarten war, wird es diesen Monat keinen Patch geben, der das Sicherheitsloch im Internet Explorer beseitigt, das zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden kann. Microsoft hat ausgeschlossen, dass ein Patch für den Internet Explorer außerhalb des regulären Patchdays erscheint. Damit wird das Sicherheitsloch frühestens im Dezember 2010 nach etwa fünf Wochen beseitigt.

Am 9. November 2010 werden die drei Patches für Office und UAG veröffentlicht. Alle Anwender sind aufgerufen, diese Patches möglichst zügig aufzuspielen, um die Sicherheitslücken zu beseitigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. Surface Pro 7 für 759€, Surface Go 2 Essentials Bundle für 567,99€, Surface Pro X für...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 41,99€, Elex für 12,99€, Giana Sisters 2D für 1...
  4. (u. a. Descendants 3: Die Nachkommen für 8,99€ (DVD), Glass (Blu-ray) für 9,97€, Scrubs: Die...

BigHoof 05. Nov 2010

Das sicherheitsloch besteht solange, wie IE besteht !

Anonymer Nutzer 05. Nov 2010

Und wie will er mit zugeklapptem Display bei golem posten?

eischaum 05. Nov 2010

Du bist doch echt überheblich 5 Wochen für einen Patch an einer Sicherheitslücke die in...

cuuc 05. Nov 2010

Bei MS geht es zu wie in einer Behörde. Nur das nötigste tun und Inkonsistenten möglichst...

flasherle 05. Nov 2010

MAn kann nicht einfach eine sucherheitslücke in 2 wochen schließen, ohne das groß zu...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /