Abo
  • IT-Karriere:

Internet Explorer

Sicherheitsloch bleibt noch mindestens einen Monat offen

Microsoft hat wie üblich Vorabinformationen für den Patchday in der kommenden Woche veröffentlicht. Demnach wird das diese Woche bekanntgewordene Sicherheitsleck im Internet Explorer erwartungsgemäß nicht geschlossen. Mit zwei Patches sollen vor allem Sicherheitslücken in Microsofts Office-Paket beseitigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet Explorer: Sicherheitsloch bleibt noch mindestens einen Monat offen

Insgesamt will Microsoft am 9. November 2010 drei Patches veröffentlichen und damit insgesamt elf Sicherheitslecks schließen. Zwei Patches werden sich um Sicherheitslücken in Microsofts Office-Paket kümmern. Wie viele Fehler in der Office-Software beseitigt werden müssen, ist noch nicht bekannt. Fest steht lediglich, dass ein Teil der Sicherheitslecks in Office als gefährlich eingestuft wird und Angreifer darüber Schadcode ausführen können.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Ein weiterer Patch ist für Microsofts Forefront Unified Access Gateway (UAG) geplant. Wie zu erwarten war, wird es diesen Monat keinen Patch geben, der das Sicherheitsloch im Internet Explorer beseitigt, das zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden kann. Microsoft hat ausgeschlossen, dass ein Patch für den Internet Explorer außerhalb des regulären Patchdays erscheint. Damit wird das Sicherheitsloch frühestens im Dezember 2010 nach etwa fünf Wochen beseitigt.

Am 9. November 2010 werden die drei Patches für Office und UAG veröffentlicht. Alle Anwender sind aufgerufen, diese Patches möglichst zügig aufzuspielen, um die Sicherheitslücken zu beseitigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 12,99€

BigHoof 05. Nov 2010

Das sicherheitsloch besteht solange, wie IE besteht !

azeu 05. Nov 2010

Und wie will er mit zugeklapptem Display bei golem posten?

eischaum 05. Nov 2010

Du bist doch echt überheblich 5 Wochen für einen Patch an einer Sicherheitslücke die in...

cuuc 05. Nov 2010

Bei MS geht es zu wie in einer Behörde. Nur das nötigste tun und Inkonsistenten möglichst...

flasherle 05. Nov 2010

MAn kann nicht einfach eine sucherheitslücke in 2 wochen schließen, ohne das groß zu...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /