• IT-Karriere:
  • Services:

Platz für Server

Neues Rechenzentrum von Fujitsu in Nürnberg

Nürnberg hat ein neues Rechenzentrum für 2.500 Server. Das hat Fujitsu Deutschland in einem Dreivierteljahr errichtet. Die Anlage lässt sich fast auf das Dreifache erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Platz für Server: Neues Rechenzentrum von Fujitsu in Nürnberg

Fujitsu Deutschland hat in Nürnberg ein neues Rechenzentren gebaut. Die Einrichtung bietet in der ersten Ausbaustufe auf rund 480 Quadratmetern Platz für circa 2.500 Server. In weiteren Ausbaustufen können bis zu 1.300 Quadratmeter Rechenzentrumsfläche zur Verfügung gestellt werden. Wie Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfuhr, hat die Einrichtung des Gebäudes 10 Millionen Euro gekostet.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck

Ein großer Teil der Kapazitäten sei bereits einem Großkunden zugesagt, dem Anfang November 2010 ein schlüsselfertiger Rechenzentrumsteil übergeben werde, gab der japanische IT-Konzern bekannt. Den Namen des Kunden verrät Fujitsu derzeit noch nicht. Dieser habe in kürzester Zeit einen hohen Mehrbedarf an Rechenleistung verzeichnet, weshalb der Aufbau schnell gehen musste. Fujitsu habe es geschafft, das Projekt in etwa einem Dreivierteljahr von der Auftrags- bis zur Fertigstellung abzuschließen, erklärte das Unternehmen.

Bei dem Rechenzentrum ging es um Energieeffizienz, einen hohen Sicherheitsstandard und hohe Verfügbarkeit. So ist das Zentrum mit modular erweiterbaren Zellen von 120 bis 300 Quadratmetern sowie mit einer Leistung von maximal 6.000 Watt pro Quadratmeter in den jeweiligen Zellen ausgestattet. Klaus Loch, Account Manager und Rechenzentrumsexperte bei Fujitsu Technology Solutions: "Obwohl Server immer energieeffizienter werden, hat sich der Energieverbrauch im Rechenzentrum aufgrund der weiter steigenden Anzahl neuinstallierter Systeme erhöht. Diesen Netto-Energieverbrauch weiter zu senken, wird eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft."

Neben Überwachungskameras sorgen Infrarotlichtstrecken für den Geländeschutz. Die Komponenten für Kühlung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur und Energieverbrauch seien so angelegt, dass ein möglicher Ausfall einzelner Komponenten keine Unterbrechung des IT-Betriebs zur Folge habe, hieß es von dem Unternehmen. Die unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlage (USV) könne den Betrieb für acht Minuten sichern. Nach 15 Sekunden starte ein Notstromaggregat und übernehme den Betrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 233,94€)
  2. 159€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 233,94€)
  3. ab 412,99€ Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Mafia - Definitive Edition für 35,99€, Take Two Promo (u. a. The Outer Worlds für 27...

d-tail 06. Nov 2010

Und weil nur "ihr" damit etwas anfangen könnt, müssen so viele Zuagroaste nach München...

ichweißes 05. Nov 2010

wohl eher Siemens :) oder eine Tochterfirma von denen. Das Fujitsu-Serverdings ist nichts...

norinofu 05. Nov 2010

... dann geh als gutes Beispiel voran und fang mit deinem Rechner an.

norinofu 05. Nov 2010

Also das Fujitsu RZ mit Google zu vergleichen wäre ungefähr so als wenn du ne Schaufel...

echse-Datei 04. Nov 2010

NaDa REKRUT-MEN!


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /