Abo
  • Services:
Anzeige
Platz für Server: Neues Rechenzentrum von Fujitsu in Nürnberg

Platz für Server

Neues Rechenzentrum von Fujitsu in Nürnberg

Nürnberg hat ein neues Rechenzentrum für 2.500 Server. Das hat Fujitsu Deutschland in einem Dreivierteljahr errichtet. Die Anlage lässt sich fast auf das Dreifache erweitern.

Fujitsu Deutschland hat in Nürnberg ein neues Rechenzentren gebaut. Die Einrichtung bietet in der ersten Ausbaustufe auf rund 480 Quadratmetern Platz für circa 2.500 Server. In weiteren Ausbaustufen können bis zu 1.300 Quadratmeter Rechenzentrumsfläche zur Verfügung gestellt werden. Wie Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfuhr, hat die Einrichtung des Gebäudes 10 Millionen Euro gekostet.

Anzeige

Ein großer Teil der Kapazitäten sei bereits einem Großkunden zugesagt, dem Anfang November 2010 ein schlüsselfertiger Rechenzentrumsteil übergeben werde, gab der japanische IT-Konzern bekannt. Den Namen des Kunden verrät Fujitsu derzeit noch nicht. Dieser habe in kürzester Zeit einen hohen Mehrbedarf an Rechenleistung verzeichnet, weshalb der Aufbau schnell gehen musste. Fujitsu habe es geschafft, das Projekt in etwa einem Dreivierteljahr von der Auftrags- bis zur Fertigstellung abzuschließen, erklärte das Unternehmen.

Bei dem Rechenzentrum ging es um Energieeffizienz, einen hohen Sicherheitsstandard und hohe Verfügbarkeit. So ist das Zentrum mit modular erweiterbaren Zellen von 120 bis 300 Quadratmetern sowie mit einer Leistung von maximal 6.000 Watt pro Quadratmeter in den jeweiligen Zellen ausgestattet. Klaus Loch, Account Manager und Rechenzentrumsexperte bei Fujitsu Technology Solutions: "Obwohl Server immer energieeffizienter werden, hat sich der Energieverbrauch im Rechenzentrum aufgrund der weiter steigenden Anzahl neuinstallierter Systeme erhöht. Diesen Netto-Energieverbrauch weiter zu senken, wird eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft."

Neben Überwachungskameras sorgen Infrarotlichtstrecken für den Geländeschutz. Die Komponenten für Kühlung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur und Energieverbrauch seien so angelegt, dass ein möglicher Ausfall einzelner Komponenten keine Unterbrechung des IT-Betriebs zur Folge habe, hieß es von dem Unternehmen. Die unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlage (USV) könne den Betrieb für acht Minuten sichern. Nach 15 Sekunden starte ein Notstromaggregat und übernehme den Betrieb.


eye home zur Startseite
d-tail 06. Nov 2010

Und weil nur "ihr" damit etwas anfangen könnt, müssen so viele Zuagroaste nach München...

ichweißes 05. Nov 2010

wohl eher Siemens :) oder eine Tochterfirma von denen. Das Fujitsu-Serverdings ist nichts...

norinofu 05. Nov 2010

... dann geh als gutes Beispiel voran und fang mit deinem Rechner an.

norinofu 05. Nov 2010

Also das Fujitsu RZ mit Google zu vergleichen wäre ungefähr so als wenn du ne Schaufel...

echse-Datei 04. Nov 2010

NaDa REKRUT-MEN!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. andagon GmbH, Köln
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)
  2. 254,15€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Guter Trend auf Golem

    Eheran | 17:56

  2. Original gibt es für einen 10er auf Ebay kt.

    redwolf | 17:55

  3. Re: Auf Netflix

    leipsfur | 17:55

  4. Re: Die neuen Star Trek Filme sind Müll

    Salcedo | 17:51

  5. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Matty194 | 17:49


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel