Nano L3050

Benchmarks und andere Lebenszeichen von Vias Dual-Core

Er soll erst Mitte 2011 auf den Markt kommen und wird noch in einer anderen Strukturbreite gefertigt: Vias erster Dual-Core aus der Serie Nano. Dennoch hat das Unternehmen nun einigen Testern Referenzplattformen zur Verfügung gestellt. Die Ergebnisse sind überraschend.

Artikel veröffentlicht am ,
Nano L3050: Benchmarks und andere Lebenszeichen von Vias Dual-Core

Aus dem Geschäft mit Chipsätzen und schnellen x86-CPUs hat sich Via zwar schon lange verabschiedet, den besonders energieeffizienten Prozessoren bleibt das Unternehmen aber treu. Nachdem der erste Dual-Core von Via Mitte 2010 auf der Computex vorgeführt worden war, gibt es nun erste unabhängige Tests.

Was dabei aber unter anderem Bit-Tech und SemiAccurate vermessen konnten, ist eine Testplattform, die nichts mit dem endgültigen Produkt zu tun haben soll. Der Prozessor, der als Nano L3050 immerhin schon eine Modellnummer hat, war mit 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt, auf den Markt kommen soll er in 40-Nanometer-Bauweise. Dafür peilt Via weiterhin die Mitte des Jahres 2011 an.

Durch die Verkleinerung der Strukturbreite soll vor allem die Leistungsaufnahme sinken, aktuell gibt Via dafür 20 Watt TDP an. Messungen der tatsächlichen Aufnahme haben die Tester aber bisher auch noch nicht veröffentlicht. Die Cache-Ausstattung von je 64 KByte L1 für Daten und Befehle sowie 1 MByte L2-Cache dürfte sich nicht mehr ändern, die Taktfrequenz von 1,8 GHz bis zum Marktstart vermutlich schon.

Schneller als ein Dual-Core-Atom

Damit macht der Nano den Tests zufolge Intels Atom D330 mit zwei Kernen starke Konkurrenz. Viele Standard-Benchmarks hat Bit-Tech nicht durchgeführt - Semiaccurate testet noch - aber auch schon dabei schneidet der Nano gut ab. Mit dem Open-Source-Programm Handbrake zum Codieren von H.264-Video ist er knapp 30 Prozent schneller als ein Atom D330, mit der Bildverarbeitung Gimp sogar mehr als doppelt so schnell. Dabei reicht der Nano dann auch fast an einen Core 2 Duo SU7300 heran.

Wie die Core-Prozessoren arbeitet auch der Nano mit Out-of-Order-Bearbeitung, beim Atom hat Intel auf eine In-Order-Architektur gesetzt. Das spart viel Chipfläche an und macht den Atom so billig und sparsam, bremst aber bei modernen Anwendungen und Betriebssystemen erheblich. Auch der Dual-Core-Nano basiert auf der Architektur Isaiah, die bei den Single-Cores bereits zum Einsatz kommt.

Auf dem Markt der Billig-PCs, der vor allem in Schwellenländern stark wächst, könnte der Nano nach seiner bisherigen Papierform durchaus erfolgreich werden. Entscheidend ist aber, dass Via die seit zwei Jahren angekündigte CPU Mitte 2011 auch liefern kann - und wie viel sie dann kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 06. Nov 2010

Lächerlich macht sich hier gerade mit diesem Konrad Zuse gesabbel nur einer und das bist...

cip 05. Nov 2010

... und da war VIA mit ihrenen früheren Nanos und Konsorten immer viel zu teuer im...

renegade335 05. Nov 2010

Ich frage mich wie man glaubt dass: ein Netbook zum spielen da ist, bei 10" und...

renegade335 05. Nov 2010

Dass er nicht in der Lage war, den Richtigen zu antworten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Cloudgaming: Google Stadia hatte weniger als 10 Prozent Marktanteil
    Cloudgaming
    Google Stadia hatte weniger als 10 Prozent Marktanteil

    Xbox dominiert den weltweiten Cloudgaming-Markt. Das geht aus Informationen der britischen Kartellbehörde hervor, die Microsoft untersucht.

  3. Paramount kooperiert mit Amazon: Star Trek Picard läuft bald bei Prime Video und Paramount+
    Paramount kooperiert mit Amazon
    Star Trek Picard läuft bald bei Prime Video und Paramount+

    Irgendwann in diesem Jahr wird es erstmals alle Star-Trek-Serien in Deutschland im Abo von Paramount+ geben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /