• IT-Karriere:
  • Services:

Skype für Mac

Neue Beta bringt Gruppenvideotelefonate

Eine neue Betaversion von Skype bringt Gruppenvideogespräche auch auf den Mac. Außerdem hat die Skype Beta 5.0 für Mac eine neue Bedienoberfläche und integriert auch das Mac-Adressbuch.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype für Mac: Neue Beta bringt Gruppenvideotelefonate

Mit der Skype Beta 5.0 für Mac OS X werden alle Skype-Fenster übersichtlich auf einer Oberfläche vereint, ähnlich wie bei der Windows-Version der Internettelefonie-Software. Außer auf die bestehenden Skype-Kontakte kann nun auch direkt auf das Mac-Adressbuch zugegriffen werden. Dadurch wird es bequemer, die eingetragenen Telefonnummern mit Skype anzurufen.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover,Lage

Dafür fehlen aber die zuvor direkt nutzbaren Wähltasten. Zum Anrufen noch nicht gespeicherter Telefonnummern müssen sie als separates Fenster erst über das Menü oder mittels Tastenkombination geöffnet werden.

Praktisch: Wird das Skype-Fenster bei laufenden Telefonaten minimiert, kann das Telefonat jederzeit über eine über allen Anwendungen schwebende, frei zu platzierende Leiste pausiert, stumm geschaltet oder beendet werden. Wie bei der Windows-Version werden zudem bei Netzwerkproblemen unerwünscht abgebrochene Verbindungen automatisch wieder aufgebaut.

Die neu hinzugekommenen Gruppenvideotelefonate mit mehr als zwei Leuten erfordern, dass alle Teilnehmer entweder die neue Mac-Beta oder Skype für Windows 5.0 einsetzen. Windows-Nutzern steht diese Funktion bereits seit Mitte Oktober 2010 zur Verfügung, ebenso wie eine Facebook-Integration, die der aktuellen Skype-Beta für Mac noch fehlt.

Die Skype 5.0 Beta für Mac OS X steht kostenlos auf Skype.com zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

Fischverteiler 05. Nov 2010

<><

maXity 05. Nov 2010

Hat jemand Erfahrungen, ob die Performance mit der Mac-Version 5.0 auch so massiv in den...

Lala Satalin... 05. Nov 2010

Skype ist nun ein Gewinnorientiertes Unternehmen. Deshalb werden die Sachen nur auf...

nj0y 05. Nov 2010

Das ist der Grund, warum ich wieder 4.2 drauf habe.

Yeeeeeeeeha 05. Nov 2010

Outlook? War das nicht dieses Programm, das meine Exchange-Mailbox langsamer und...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /