• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Kommission

Recht, vergessen zu werden, geplant

Die EU-Kommission will den Datenschutz modernisieren und an die "Herausforderungen neuer Technologien und der Globalisierung" anpassen. Dazu will die Kommission im kommenden Jahr neue Datenschutzbestimmungen vorlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein "Recht, vergessen zu werden", will die EU-Kommission einführen. Das erklärte die für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft zuständige Kommissarin Viviane Reding anlässlich der Vorstellung der Pläne für eine neue Datenschutz-Strategie. Damit sollen sowohl die Rechte des Einzelnen gestärkt als auch der bürokratische Aufwand für Unternehmen in der EU verringert werden.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main

"Der Schutz personenbezogener Daten ist ein Grundrecht", sagte Reding. "Um dieses Recht zu garantieren, brauchen wir klare und konsequente Datenschutzbestimmungen. Außerdem müssen wir unsere Gesetze entsprechend den Herausforderungen neuer Technologien und der Globalisierung modernisieren."

Auskunfts- und Löschanspruch

Die neue Strategie fußt auf einer Reihe von "Kernzielen". So soll das Prinzip der Datensparsamkeit gestärkt und das Auskunftsrecht von Betroffenen gegenüber Datensammlern ausgebaut werden. Die Bürger sollen Anspruch darauf erhalten, dass ihre Daten gelöscht werden, wenn sie "nicht länger gebraucht werden".

Harmonisierung der Gesetze

Unternehmen sollen davon profitieren, dass die nationalen Unterschiede bei der Datenschutzgesetzgebung abgebaut werden, da diese den "freien Verkehr personenbezogener Daten in der EU" mit hohen Kosten belasteten.

Für die Zusammenarbeit der Polizei- und Strafjustizbehörden in den EU-Staaten sollen in Zukunft weitgehend einheitliche Datenschutzbestimmungen gelten. Insbesondere will die Kommission auch die Ergebnisse einer Prüfung der Richtlinie über die Vorratsdatenspeicherung (2006/24/EG) berücksichtigen.

Besserer Datenschutz bei Datenübermittlung

Für die Übermittlung personenbezogener Daten von EU-Bürgern in Drittstaaten strebt die Kommission eine "Verbesserung und Erleichterung von Verfahren" an, um "dasselbe Schutzniveau" wie innerhalb der EU zu erreichen. In der jüngeren Vergangenheit war es besonders im Zusammenhang mit der Datenübermittlung in die USA immer wieder zu tiefgreifenden Meinungsverschiedenheiten zwischen der Kommission und dem EU-Parlament über den angemessenen Datenschutz gekommen.

Schließlich will die Kommission die Durchsetzbarkeit der Datenschutzvorschriften durch eine Stärkung der Position der Aufsichtsbehörden verbessern.

Onlineumfrage

Wer Vorschläge zur Verbesserung des Datenschutzes in der EU hat, kann sich an einer Umfrage der Kommission beteiligen. Eine eigens dafür eingerichtete Webseite soll bis zum 15. Januar 2011 zugänglich sein. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Trulala 08. Nov 2010

Da war ich wohl am Wörther See.. Ich meine natürlich die da: http://www.bundestag.de...

Der Kaiser! 04. Nov 2010

Ich glaube kaum das das möglich ist.

lape 04. Nov 2010

...dass die nationalen Unterschiede bei der Datenschutzgesetzgebung abgebaut werden, da...

Myosotis... 04. Nov 2010

lassen sich die Pflichten ableiten. Es geht lediglich einher mit dem Recht an Pflichten...

Der Antichrist 04. Nov 2010

Naiv ist es nur bei veröffentlichten Daten, wie z.B. Facebook. Was dagegen dringen...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /