• IT-Karriere:
  • Services:

Intelligentes Netz

Das Netz bezahlt Rechnungen und reserviert im Restaurant

Das Internet bestellt ein Taxi am Flughafen passend zur Ankunftszeit des eigenen Fluges, informiert über die Verspätung des Fliegers und wertet aus, wie viele Gäste einer Einladung zum Essen folgen wollen, um direkt einen Tisch im Restaurant zu reservieren. So stellen sich Forscher von IBM die Zukunft des Internets vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Intelligentes Netz: Das Netz bezahlt Rechnungen und reserviert im Restaurant

Ein Forscherteam unter Leitung von IBM hat untersucht, wie das Web in Zukunft das alltägliche Leben erleichtern kann. Ihre Ergebnisse haben die Forscher unter dem Titel The Smart Internet veröffentlicht und sie zudem auf der Konferenz Cascon von IBMs Centre for Advanced Studies (CAS) vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz

In einer zunehmend vernetzten Welt, die durch Cloud-Dienste geprägt ist, ergeben sich neue Möglichkeiten, wie das Internet den Alltag vereinfachen kann, indem Informationen automatisch zusammengeführt und im Kontext ausgewertet werden. Die Forscher beschreiben, wie das konkret aussehen könnte. Ganz allgemein machen sie einen Trend hin zu einem persönlicheren Web aus, zu einer Plattform von Diensten und Ressourcen, die sich den persönlichen Bedürfnissen anpasst.

Angeführt wird beispielsweise das Bezahlen von Rechnungen: Das "intelligente Netz" könnte künftig prüfen, wann eine Rechnung fällig ist, sich bei der Bank einloggen und die Zahlung ausführen sowie - wenn nötig - zuvor noch Geld vom Sparkonto auf das Girokonto transferieren, um zu verhindern, dass dieses überzogen wird. Der Nutzer würde gefragt, ob er eine Rechnung bezahlen will und könnte den Prozess einfach mit einem Klick auf "Ja" starten.

Das Netz könnte auch Nachrichten filtern und beispielsweise einem Arzt nur Hinweise auf Notfälle und Informationen, die im Zusammenhang mit dem gerade behandelten Patienten stehen, zustellen. Verzichtbare SMS, wie eine Werbung für verbilligte Sportartikel, würden während der Behandlung eines Patienten aussortiert.

Im nächsten Schritt wollen die Forscher prüfen, wie sich die Technologien kommerzialisieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

neuernutzer 07. Nov 2010

und zwar von hp. smart city oder future city oder so heißt das. das auto hat einen...

xCap 05. Nov 2010

IBM hat auch vorrausgesagt, dass es nie mehr als eine handvoll Computer auf der Welt...

test456 04. Nov 2010

Bei soviel Automatisierung wird das Leben irgendwann überflüssig. Es funktioniert ja auch...

Paeniteo 04. Nov 2010

Das zeigt halt schön das vorliegende Dilemma: Dein Finanzberater könnte diese...

dsfsd 04. Nov 2010

man darf auch in der schönen neuen Cloud Welt ein Taxi einfach noch zum Straßenrand...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /