Abo
  • Services:

Intelligentes Netz

Das Netz bezahlt Rechnungen und reserviert im Restaurant

Das Internet bestellt ein Taxi am Flughafen passend zur Ankunftszeit des eigenen Fluges, informiert über die Verspätung des Fliegers und wertet aus, wie viele Gäste einer Einladung zum Essen folgen wollen, um direkt einen Tisch im Restaurant zu reservieren. So stellen sich Forscher von IBM die Zukunft des Internets vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Intelligentes Netz: Das Netz bezahlt Rechnungen und reserviert im Restaurant

Ein Forscherteam unter Leitung von IBM hat untersucht, wie das Web in Zukunft das alltägliche Leben erleichtern kann. Ihre Ergebnisse haben die Forscher unter dem Titel The Smart Internet veröffentlicht und sie zudem auf der Konferenz Cascon von IBMs Centre for Advanced Studies (CAS) vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. ORSAY GmbH, Willstätt
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

In einer zunehmend vernetzten Welt, die durch Cloud-Dienste geprägt ist, ergeben sich neue Möglichkeiten, wie das Internet den Alltag vereinfachen kann, indem Informationen automatisch zusammengeführt und im Kontext ausgewertet werden. Die Forscher beschreiben, wie das konkret aussehen könnte. Ganz allgemein machen sie einen Trend hin zu einem persönlicheren Web aus, zu einer Plattform von Diensten und Ressourcen, die sich den persönlichen Bedürfnissen anpasst.

Angeführt wird beispielsweise das Bezahlen von Rechnungen: Das "intelligente Netz" könnte künftig prüfen, wann eine Rechnung fällig ist, sich bei der Bank einloggen und die Zahlung ausführen sowie - wenn nötig - zuvor noch Geld vom Sparkonto auf das Girokonto transferieren, um zu verhindern, dass dieses überzogen wird. Der Nutzer würde gefragt, ob er eine Rechnung bezahlen will und könnte den Prozess einfach mit einem Klick auf "Ja" starten.

Das Netz könnte auch Nachrichten filtern und beispielsweise einem Arzt nur Hinweise auf Notfälle und Informationen, die im Zusammenhang mit dem gerade behandelten Patienten stehen, zustellen. Verzichtbare SMS, wie eine Werbung für verbilligte Sportartikel, würden während der Behandlung eines Patienten aussortiert.

Im nächsten Schritt wollen die Forscher prüfen, wie sich die Technologien kommerzialisieren lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ausgewählte Angebote von ASUS und LG)
  2. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...
  3. für 149€ (Vergleichspreis ca. 210€)
  4. 749,99€ (Vergleichspreis 829€)

neuernutzer 07. Nov 2010

und zwar von hp. smart city oder future city oder so heißt das. das auto hat einen...

xCap 05. Nov 2010

IBM hat auch vorrausgesagt, dass es nie mehr als eine handvoll Computer auf der Welt...

test456 04. Nov 2010

Bei soviel Automatisierung wird das Leben irgendwann überflüssig. Es funktioniert ja auch...

Paeniteo 04. Nov 2010

Das zeigt halt schön das vorliegende Dilemma: Dein Finanzberater könnte diese...

dsfsd 04. Nov 2010

man darf auch in der schönen neuen Cloud Welt ein Taxi einfach noch zum Straßenrand...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /