mod_pagespeed

Google-Modul beschleunigt Webseiten mit Apache

Google hat mit mod_pagespeed ein Apache-Modul als Open Source veröffentlicht, das das Laden von Webseiten von damit ausgestatteten Servern beschleunigen soll. Webseiten sollen damit doppelt so schnell beim Nutzer landen.

Artikel veröffentlicht am ,
mod_pagespeed: Google-Modul beschleunigt Webseiten mit Apache

Googles mod_pagespeed umfasst 15 Anpassungen, die das Laden von Webseiten beschleunigen sollen. Dabei wird in erster Linie die Konfiguration des Webservers Apache angepasst. Dadurch werden Optimierungen umgesetzt, die Google seit geraumer Zeit im Rahmen seiner Pagespeed-Initiative propagiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Solution Engineer (m/w/d) Senior Expert
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Das Apache-Modul beschleunigt also nicht den Webserver an sich, sondern sorgt dafür, dass Webseiten möglichst schnell im Browser des Nutzers landen. Dazu wird beispielsweise das Caching durch optimierte Cache-Header verbessert, die Round-Trips zwischen Server und Client werden minimiert und die übertragene Datenmenge wird durch Kompression von Text und Bildern reduziert. Letztendlich soll sich die Ladezeit einer Webseite im besten Fall halbieren lassen.

Dabei setzt das Modul auch einige Dinge um, die manuell eher aufwendig zu machen sind. So werden die von einem CMS erstellten Webseiten verändert, ohne dass das CMS angepasst werden muss. Zudem wird die Cache-Zeit von Logos und Bildern auf ein Jahr gesetzt, ohne dass Änderungen daran erschwert werden.

Als erster großer Internetprovider will GoDaddy in den USA mod_pagespeed für seine 8,5 Millionen Kunden einsetzen. Das Modul steht unter code.google.com zum Download bereit und ist Open Source.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hztjzukjukrhtrf... 08. Nov 2010

Na Bubilein? Immernoch wütend? ... Und? Jo is ja gut jetz Bübchen ... musst auch nich...

fakky amatha 05. Nov 2010

Golem Kommentare sind echt wie ein Unfall. Eine schreckliche Tragödie, aber man kann...

Korny 04. Nov 2010

Ähmm… ja, schön, dass wir zumindest Ahnung davon haben, dass man HTML nicht programmiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  2. Erderwärmung: Earth's Black Box zeichnet fortschreitenden Klimawandel auf
    Erderwärmung
    Earth's Black Box zeichnet fortschreitenden Klimawandel auf

    Die Earth's Black Box speichert Daten zum Klimawandel, damit Überlebende nach einem Klimakollaps die Ursachen rekonstruieren können.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /