• IT-Karriere:
  • Services:

mod_pagespeed

Google-Modul beschleunigt Webseiten mit Apache

Google hat mit mod_pagespeed ein Apache-Modul als Open Source veröffentlicht, das das Laden von Webseiten von damit ausgestatteten Servern beschleunigen soll. Webseiten sollen damit doppelt so schnell beim Nutzer landen.

Artikel veröffentlicht am ,
mod_pagespeed: Google-Modul beschleunigt Webseiten mit Apache

Googles mod_pagespeed umfasst 15 Anpassungen, die das Laden von Webseiten beschleunigen sollen. Dabei wird in erster Linie die Konfiguration des Webservers Apache angepasst. Dadurch werden Optimierungen umgesetzt, die Google seit geraumer Zeit im Rahmen seiner Pagespeed-Initiative propagiert.

Stellenmarkt
  1. Regierung von Oberbayern, München
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Das Apache-Modul beschleunigt also nicht den Webserver an sich, sondern sorgt dafür, dass Webseiten möglichst schnell im Browser des Nutzers landen. Dazu wird beispielsweise das Caching durch optimierte Cache-Header verbessert, die Round-Trips zwischen Server und Client werden minimiert und die übertragene Datenmenge wird durch Kompression von Text und Bildern reduziert. Letztendlich soll sich die Ladezeit einer Webseite im besten Fall halbieren lassen.

Dabei setzt das Modul auch einige Dinge um, die manuell eher aufwendig zu machen sind. So werden die von einem CMS erstellten Webseiten verändert, ohne dass das CMS angepasst werden muss. Zudem wird die Cache-Zeit von Logos und Bildern auf ein Jahr gesetzt, ohne dass Änderungen daran erschwert werden.

Als erster großer Internetprovider will GoDaddy in den USA mod_pagespeed für seine 8,5 Millionen Kunden einsetzen. Das Modul steht unter code.google.com zum Download bereit und ist Open Source.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€

hztjzukjukrhtrf... 08. Nov 2010

Na Bubilein? Immernoch wütend? ... Und? Jo is ja gut jetz Bübchen ... musst auch nich...

fakky amatha 05. Nov 2010

Golem Kommentare sind echt wie ein Unfall. Eine schreckliche Tragödie, aber man kann...

Korny 04. Nov 2010

Ähmm… ja, schön, dass wir zumindest Ahnung davon haben, dass man HTML nicht programmiert...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /