Abo
  • Services:

mod_pagespeed

Google-Modul beschleunigt Webseiten mit Apache

Google hat mit mod_pagespeed ein Apache-Modul als Open Source veröffentlicht, das das Laden von Webseiten von damit ausgestatteten Servern beschleunigen soll. Webseiten sollen damit doppelt so schnell beim Nutzer landen.

Artikel veröffentlicht am ,
mod_pagespeed: Google-Modul beschleunigt Webseiten mit Apache

Googles mod_pagespeed umfasst 15 Anpassungen, die das Laden von Webseiten beschleunigen sollen. Dabei wird in erster Linie die Konfiguration des Webservers Apache angepasst. Dadurch werden Optimierungen umgesetzt, die Google seit geraumer Zeit im Rahmen seiner Pagespeed-Initiative propagiert.

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Das Apache-Modul beschleunigt also nicht den Webserver an sich, sondern sorgt dafür, dass Webseiten möglichst schnell im Browser des Nutzers landen. Dazu wird beispielsweise das Caching durch optimierte Cache-Header verbessert, die Round-Trips zwischen Server und Client werden minimiert und die übertragene Datenmenge wird durch Kompression von Text und Bildern reduziert. Letztendlich soll sich die Ladezeit einer Webseite im besten Fall halbieren lassen.

Dabei setzt das Modul auch einige Dinge um, die manuell eher aufwendig zu machen sind. So werden die von einem CMS erstellten Webseiten verändert, ohne dass das CMS angepasst werden muss. Zudem wird die Cache-Zeit von Logos und Bildern auf ein Jahr gesetzt, ohne dass Änderungen daran erschwert werden.

Als erster großer Internetprovider will GoDaddy in den USA mod_pagespeed für seine 8,5 Millionen Kunden einsetzen. Das Modul steht unter code.google.com zum Download bereit und ist Open Source.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

hztjzukjukrhtrf... 08. Nov 2010

Na Bubilein? Immernoch wütend? ... Und? Jo is ja gut jetz Bübchen ... musst auch nich...

fakky amatha 05. Nov 2010

Golem Kommentare sind echt wie ein Unfall. Eine schreckliche Tragödie, aber man kann...

Korny 04. Nov 2010

Ähmm… ja, schön, dass wir zumindest Ahnung davon haben, dass man HTML nicht programmiert...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /