Street View

Google machte Häuser unzureichend unkenntlich

Der umstrittene Dienst Street View von Google kämpft weiter mit Problemen. Schon beim ersten Testlauf mit der bayerischen Gemeinde Oberstaufen wurden einige Ansichten nicht ausreichend unkenntlich gemacht. Die Bilder sind inzwischen von Google gelöscht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Street View: Google machte Häuser unzureichend unkenntlich

Wie Leser von Spiegel Online berichten, waren fünf der Häuser in Oberstaufen, deren Bewohner sich gegen eine Veröffentlichung entschieden hatten, bei Street View sichtbar. Die Gemeinde hatte sich selbst darum beworben, als erster Ort umfassend in dem Dienst präsentiert zu werden. Ganz ohne Einsprüche blieb dies aber auch in der Gemeinde im Allgäu offenbar nicht.

Stellenmarkt
  1. Fachberater für Systemintegration (m/w/d) - Enterprise Application Integration/EAI
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Mannheim, Düsseldorf, Magdeburg, Chemnitz (Home-Office)
  2. Teamleiter IT-Service Desk (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Zwar wurden die fraglichen Häuser verpixelt angezeigt, aber erst, nachdem die unverfälschten Originalaufnahmen ausgeliefert worden waren. Erst kurz danach legte Google einen Filter über die Aufnahmen. Das klappt aber nicht aus allen Blickwinkeln: Wird die Perspektive ein wenig verschoben, kann der Mechanismus dem Bericht zufolge auch versagen.

Besonders deutlich soll der Effekt bei Benutzung von Street View über ein Smartphone oder eine langsame Internetanbindung zutage getreten sein. Es handelt sich dabei um unverfälschte Aufnahmen, die sich auch dauerhaft auf den Bildschirm bringen lassen. Google hat allem Anschein nach nicht alle Bilder so gekennzeichnet, dass sie verpixelt ausgeliefert werden.

Gegenüber Spiegel Online bezeichnete Google das Verhalten von Street View als "Fehler", der schnellstmöglich korrigiert werden soll. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte außerdem, dass Google derzeit auch noch die unverfälschten Originalaufnahmen der Häuser, die unkenntlich gemacht werden sollen, speichert. Dazu kommt ein zweiter Datensatz mit den Bildern, die auch ausgeliefert werden sollen.

  • Google hat die umstrittenen Bilder gelöscht.
Google hat die umstrittenen Bilder gelöscht.
Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ist notwendig, um Fehler, wie sie jetzt in Oberstaufen aufgetreten sind, korrigieren zu können. Google will die Originalaufnahmen aber Schritt für Schritt durch die geprüften Bilder mit der Unkenntlichmachung ersetzen. Dann sollen die Bilder der Häuser, deren Bewohner sie nicht in Street View sehen wollen, dauerhaft nur in der unkenntlichen Version bei Google gespeichert sein.

In der Nacht zum Donnerstag hat Google zudem die fraglichen Bilder aus Oberstaufen komplett aus Street View gelöscht. Beim virtuellen Spaziergang durch die Gemeinde klaffen jetzt schwarze Löcher in den Bildern. Wann die korrigierten Aufnahmen zur Verfügung stehen werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


icephoenix 08. Dez 2010

Ich würde das auch machen. Allein als Assimilation gegen Googles macht! Ich bin ja auch...

Weltverbesserer 05. Nov 2010

Richtig, ich auch nicht. IM GEGENTEIL! Wenn ich mir nämlich irgendwo ein Hotel suche...

Beobachteter 05. Nov 2010

Zu Thema: "Alter der Bilder" "Meines" bei GoogleEarth ist bestimmt 6 Jahre alt, da es...

hab_ich 05. Nov 2010

lol ich find dein QR code geil :D kwt ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /