Abo
  • Services:
Anzeige
Street View: Google machte Häuser unzureichend unkenntlich

Street View

Google machte Häuser unzureichend unkenntlich

Der umstrittene Dienst Street View von Google kämpft weiter mit Problemen. Schon beim ersten Testlauf mit der bayerischen Gemeinde Oberstaufen wurden einige Ansichten nicht ausreichend unkenntlich gemacht. Die Bilder sind inzwischen von Google gelöscht worden.

Wie Leser von Spiegel Online berichten, waren fünf der Häuser in Oberstaufen, deren Bewohner sich gegen eine Veröffentlichung entschieden hatten, bei Street View sichtbar. Die Gemeinde hatte sich selbst darum beworben, als erster Ort umfassend in dem Dienst präsentiert zu werden. Ganz ohne Einsprüche blieb dies aber auch in der Gemeinde im Allgäu offenbar nicht.

Anzeige

Zwar wurden die fraglichen Häuser verpixelt angezeigt, aber erst, nachdem die unverfälschten Originalaufnahmen ausgeliefert worden waren. Erst kurz danach legte Google einen Filter über die Aufnahmen. Das klappt aber nicht aus allen Blickwinkeln: Wird die Perspektive ein wenig verschoben, kann der Mechanismus dem Bericht zufolge auch versagen.

Besonders deutlich soll der Effekt bei Benutzung von Street View über ein Smartphone oder eine langsame Internetanbindung zutage getreten sein. Es handelt sich dabei um unverfälschte Aufnahmen, die sich auch dauerhaft auf den Bildschirm bringen lassen. Google hat allem Anschein nach nicht alle Bilder so gekennzeichnet, dass sie verpixelt ausgeliefert werden.

Gegenüber Spiegel Online bezeichnete Google das Verhalten von Street View als "Fehler", der schnellstmöglich korrigiert werden soll. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte außerdem, dass Google derzeit auch noch die unverfälschten Originalaufnahmen der Häuser, die unkenntlich gemacht werden sollen, speichert. Dazu kommt ein zweiter Datensatz mit den Bildern, die auch ausgeliefert werden sollen.

  • Google hat die umstrittenen Bilder gelöscht.
Google hat die umstrittenen Bilder gelöscht.

Das ist notwendig, um Fehler, wie sie jetzt in Oberstaufen aufgetreten sind, korrigieren zu können. Google will die Originalaufnahmen aber Schritt für Schritt durch die geprüften Bilder mit der Unkenntlichmachung ersetzen. Dann sollen die Bilder der Häuser, deren Bewohner sie nicht in Street View sehen wollen, dauerhaft nur in der unkenntlichen Version bei Google gespeichert sein.

In der Nacht zum Donnerstag hat Google zudem die fraglichen Bilder aus Oberstaufen komplett aus Street View gelöscht. Beim virtuellen Spaziergang durch die Gemeinde klaffen jetzt schwarze Löcher in den Bildern. Wann die korrigierten Aufnahmen zur Verfügung stehen werden, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
icephoenix 08. Dez 2010

Ich würde das auch machen. Allein als Assimilation gegen Googles macht! Ich bin ja auch...

Weltverbesserer 05. Nov 2010

Richtig, ich auch nicht. IM GEGENTEIL! Wenn ich mir nämlich irgendwo ein Hotel suche...

Beobachteter 05. Nov 2010

Zu Thema: "Alter der Bilder" "Meines" bei GoogleEarth ist bestimmt 6 Jahre alt, da es...

hab_ich 05. Nov 2010

lol ich find dein QR code geil :D kwt ...

barxxo 05. Nov 2010

Nach diesem Theater, was da jetzt wegen Verpixelung oder nicht von Privathäusern gemacht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  2. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Reed Exhibitions Deutschland GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. für 4,99€ statt 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  2. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  3. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  4. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  5. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  6. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  7. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

  8. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  9. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  10. Arbeitsrecht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischer Memos entlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Sinnvolles Feature

    arthurdont | 15:16

  2. Das ist kein "Verlust von Ladeleistung"...

    arthurdont | 15:14

  3. Re: Warum Star Trek Discovery nicht so gut ankommt...

    gadthrawn | 15:14

  4. Re: Lösung: MacOS... macht glücklicher ;-)

    DAGEGEN | 15:12

  5. Re: LKW Fahrer

    HabeHandy | 15:12


  1. 15:20

  2. 15:08

  3. 12:20

  4. 12:01

  5. 11:52

  6. 11:49

  7. 11:39

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel