Abo
  • IT-Karriere:

Gemeinschaftsprojekt

Mehrere Fraunhofer-Institute entwickeln Unterwasserroboter

Fraunhofer-Forscher entwickeln einen Tauchroboter, der künftig Bauwerke unter Wasser kontrollieren oder in der Tiefsee Daten sammeln soll. An dem Projekt sind fünf Institute der Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemeinschaftsprojekt: Mehrere Fraunhofer-Institute entwickeln Unterwasserroboter

Fünf Fraunhofer-Institute entwickeln derzeit zusammen ein autonomes Unterwasserfahrzeug (Autonomous Underwater Vehicle, AUV), das selbstständig und ohne ferngelenkt zu werden Aufgaben unter Wasser erledigen soll. Dazu zählt beispielsweise die Inspektion von Hafenanlagen, Staudämmen oder der Fundamente von Meereswindanlagen. Das Unterwasserfahrzeug wird aber auch tiefseetauglich sein und bis zu 6.000 Meter tief tauchen können.

Gemeinschaftsarbeit

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. über vietenplus, Berlin

Die Ausstattung des Tauchroboters wird von fünf verschiedenen Fraunhofer-Instituten beigesteuert. Das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) sorgt für die optische Wahrnehmung und die Steuerung des AUV: Erstere wird in der Karlsruher Niederlassung entwickelt. Sie basiert auf einer speziellen Technik, die auch die Wahrnehmung in trübem Wasser ermöglicht. Dazu bestimmt das System zunächst den Abstand zu einem Objekt, etwa einer Hafenmole. Dann sendet die Kamera einen Laserimpuls aus, den die Mole reflektiert. Kurz bevor der reflektierte Lichtblitz die Kamera wieder erreicht, öffnet sich die Blende und die Sensoren fangen das einfallende Licht auf. Das am Standort Ilmenau entwickelte Steuerprogramm sorgt dafür, dass der Roboter auf Kurs bleibt und auch bei Strömung stets den gleichen Abstand zu der Mole, die er untersucht, einhält.

Am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Forschung (IBMT) in St. Ingbert wurden Ultraschallsensoren konstruiert, mit denen das AUV die Inspektion von Gegenständen durchführt. Das AUV sendet Schallwellen, die von einem Hindernis reflektiert und dann von den Sensoren aufgefangen werden. Neu ist, dass die Forscher nicht auf die übliche Sonartechnik setzen, sondern auf hochfrequente Schallwellen. Außerdem sorgen die Saarländer für den Verguss der elektronischen Bauteile mit Silikon. Das soll die Komponenten vor Druck unter Wasser schützen.

Akku und Energiemanagement

Einen wichtigen Beitrag leistet das Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie (ISIT): Das in Itzehoe ansässige Institut hat die Lithiumakkus entwickelt, die den Roboter mit Strom versorgen. Dazu gehört ein Energiemanagementsystem des Oberhausener Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT). Das sorgt unter anderem dafür, dass alle Daten, die der Roboter gesammelt hat, gespeichert werden, bevor der Akku leer ist und das AUV auftauchen muss.

Roboter sind für viele Aufgaben unter Wasser besser geeignet als Menschen: So frieren sie nicht, ihnen geht die Luft nicht aus, und sie müssen beim Auftauchen auch keinen Druckausgleich machen. Sind sie autonom, können sie ihre Aufgaben unter Wasser auch besser erledigen, als wenn ein Mensch sie von einem Schiff aus fernsteuert. Zwar gebe es solche AUVs schon, sagt Thomas Rauschenbach vom Fraunhofer IOSB in Ilmenau. "Für Routineaufgaben wie die Inspektionen von Spundwänden, Staumauern oder Schiffsrümpfen ist die Technik derzeit aber noch zu teuer." Die AUVs, die von ihm und seinen Kollegen entwickelt werden, sollen kleiner und auch günstiger werden als heutige Systeme.

Einen zwei Meter langen Prototyp wollen die Ilmenauer noch in diesem Jahr in ihrem neuen Wasserbecken abtauchen lassen. Im Herbst 2011 soll der Tauchroboter dann erstmals vom Forschungsschiff Poseidon aus im Meer auf die Reise gehen. Zu dem Testprogramm sollen auch Tauchgänge bis in 6.000 Meter Tiefe gehören.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

jnztjzthbtrfver... 04. Nov 2010

BigHoof 04. Nov 2010

Apple arbeitet an dem I-BOT ^^

Submarine... 04. Nov 2010

http://www.submarine-exploring-swarms.de/blog/index.php


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /